Obdachlosigkeit verstehen

Kirsten Boies Buch Ein mittelschönes Leben zeigt auf einfühlsame und verständliche Weise das Leben eines Mannes, der aufgrund verschiedener Schicksalsschläge in die Obdachlosigkeit gerät. Durch die Geschichte wird ein möglicher Hintergrund von Obdachlosigkeit exemplarisch beleuchtet. Das Phänomen wird empathisch erfahrbar, dies schafft eine Grundlage von Solidarität.
Zunächst kann die Geschichte anhand eines Arbeitsblattes nachvollzogen werden. Anschließend kann der zweite Teil des Buches, in dem Obdachlose die Fragen von Grundschüler_innen beantworten, anhand von Impulsen besprochen werden. Daran kann schließlich ein Recherche-Auftrag an die Schüler_innen zur Situation von Obdachlosen vor Ort anschließen.

In Kooperation mit dem Humanistischen Landesverband Berlin-Brandenburg