Aktionen in der Bildungsstreik-Woche

Schließung der Deutschen Bank wegen Gefährdung des Allgemeinwohls

symbolische Schließung in Frankfurt, 18.06.

18.06.:In verschiedenen Städten haben Attac Gruppen während der Bankenaktionswoche Filialen der Deutschen Bank symbolisch geschlossen. Der Grund: massive Gefährdung des Allgemeinwohls. Die Attac-AktivistInnen, in einzelnen Städten zusammen mit Bildungstreik- AktivistInnen, sperrten den Eingang zu den Filialen ab und informierten die Presse und vorbeilaufende PasantInnen über das besonders skrupellose Vorgehen der Deutschen Bank bei ihrer Jagd um immer höhere Rendite. Die Geschäftspraktiken der Bank sind symptomatisch für das deregulierte, private Bankensystem im Finanzmarktkapitalismus.

Weitere Information zu der Aktion

In anderen Städten haben außerdem Attac-AktivistInnen mit einer Aktion vor der Commerzbank- Filiale auf die völlig unsoziale Bankenrettung aufmerksam gemacht. An einer langen Wäscheleine hängten sie Steuereuro-Geldscheine auf, auf denen die PasanntInen nachlesen konnten, was gesellschaftlich alles mit den immensen Summen der Bankenrettung getan werden könnte, wenn beispielsweise die Kosten für die Krise direkt durch eine einmalige Vermögensabgabe finanziert werden würde. Gute, öffentlich finanzierte Bildung, öffentliche Infrastruktur, solidarisches Sozialsystem- geht nicht, gib's nicht!

Pro Elite- Jubeldemo der Attac Campus Gruppe Frankfurt

Satirische Aktion am 16.06., FaM.

16.06.: Die Attac Campus Gruppe Frankfurt hat auf dem Campus Westend als die fiktive Initiative "Pro Elite" für mehr Elitenbildung demonstriert.  Forderungen wie "Verantwortung privat - für Studiengebühren" und "Darwins Lese statt Humboldts These" stießen auf große Empörung und es gelang, einzelne Studierende durch Empörung zur Unterstützung der Bildungsstreikforderungen zu überzeugen. 

Weitere Information und ein Video gibt es auf der Seite der Attac Campus Gruppe Frankfurt

Symbolische Banküberfälle in ganz Deutschland

"Banküberfall" in Berlin 18.06.

18.06.: In über 10 Städten Deutschlands haben Aktivistinnen und Aktivisten symbolisch Banken überfallen und unter dem Motto "Geld für Bildung, nicht für Banken" Geld für freie und gute Bildung gefordert.Allein in Hamburg besuchten und überfielen SchülerInnen und Studierende neun Banken, in Freiburg wurden drei Banken überfallen, alle weiteren waren bereits von der Polizei blockiert worden. Auch in Frankfurt, Köln, Marburg, Bielefeld, München und Dresden kam es im Rahmen des Aktionstags zu mehreren Banküberfällen. In vielen Städten waren AktivistInnen des Attac-nahen Jugendnetzwerks Noya dabei.

Hier geht es zur Seite von Noya.

Bundesweite Bildungsstreik Demos

17.06.: Bundesweit waren über 270.000 Studierende, Schülerinnen und Schüler, LehrerInnen und Azubis für ein gerechtes und gutes Bildungsystem auf der Straße. Attac-AktivistInnen haben sich in vielen Städten an den Protesten beteiligt. In einem der größten Bildungsproteste der Geschichte der Bundesrepublik trugen die Bildungsstreik-AktivistInnen in über 70 Städten ihren Protest gegen die Bildungsmisere auf die Straße.

Mehr Infos zu den Bildungsstreik-Demos gibt es auf der Seite des Bildungsstreiks.