Menü

Tagung von Attac, PowerShift und BUKO

TAGUNG – „SCHON MAL ABSCHALTEN?!“ - Wie können klimaschädliche Industriebereiche beendet werden?

Nähere Infos zu Inhalten und ReferentInnen findet Ihr im <media 59608>Tagungsflyer (PDF-Download)</media>.

Liebe sozialökologisch Interessierte!
Liebe Aktive gegen Atom, Kohle und Fracking, gegen unnütze Großprojekte und für Wege zur solidarischen Postwachstumsökonomie!

Wenn wir gemeinsam den sofortigen Ausstieg aus der Atom- und Kohlekraft fordern, weil das zynische, menschenverachtende Technik ist, ausbeutend, unbeherrschbar, demokratisch nicht zu kontrollieren, dann müssen jetzt nicht nur Erneuerbare Energien ausgebaut, sondern muss massiv Energie eingespart werden.

Wenn es gleichzeitig stimmt, dass das nicht allein durch Effizienz zu erreichen ist und durch Änderungen im individuellen Lebensstil, dann geht es immer um strukturelle Fragen der konkurrenz- und wachstumsorientierten Wirtschaft, um gesellschaftliche Kräfteverhältnisse und damit um die Produktion.


Wir stellen deshalb im ersten Teil dieser Tagung die noch nicht so übliche Frage:

  • Welche klimaschädlichen Industriebereiche sind verzichtbar, um Energiewende und Klimagerechtigkeit zu schaffen? „Was schalten wir schon mal ab?"

Und wenn wir diese Frage ernst nehmen, führt das zu nötigen und völlig berechtigten Nachfragen - das ist der zweite Teil der Tagung:

  • Was ist denn dann mit den Arbeitsplätzen, was nimmt die Angst?
  • Was verhindert eine bloße Auslagerung schmutziger Industrie?
  • Welche Schritte zur Postwachstumsökonomie zeigen konkrete, strukturelle Alternativen auf?
  • Und wie handeln wir das gesellschaftlich aus, während die Zeit drängt?

Wir haben erfahrene ReferentInnen für Inputs und Diskussion gewinnen können - aus dem Klimagerechtigkeits-, Energiedemokratie- und Postwachstums-Kontext, aus Wissenschaft, Gewerkschaften und Umweltverbänden.

Wir freuen uns auf eine spannende Tagung mit Euch!
Die Vorbereitungsgruppe der einladenden Organisationen

Alle wichtigen Infos zum Ausdrucken und Mitnehmen

  • <media 59608>Tagungsflyer (PDF-Dokument)</media>

Ablauf der Tagung

10:00 – Begrüßung (Tina Keller)

10:15 – IMPERIALE LEBENSWEISE UND SOZIAL­ÖKOLOGISCHER UMBAU - KONTINUITÄTEN UND GESELLSCHAFTLICHE BRUCHSTELLEN

  • Eingangsvortrag (Markus Wissen)

11:30 - WIE KLIMASCHÄDLICH IST INDUSTRIE­PRO­DUKTION? WAS KÖNNTE „ABSCHALTEN“ BEDEUTEN?
Parallele Workshops: 

  • Mobilität und Gütertransport (Winfried Wolf)
  • Rüstungsindustrie (Andrea Kolling)
  • Agrarindustrie (Peter Clausing)

13:00    Mittagspause

14:00    WELCHE FRAGEN FOLGEN? WELCHE ANTWORTEN ZEICHNEN SICH AB?
Plenum: Inputs und Diskussion 

  • Arbeit und soziale Sicherung - Was nimmt die Angst? (Dagmar Paternoga)
  • Klima, Krise, Konversion – Was geht zusammen mit Gewerkschaften? (Bernd Röttger)
  • Produktion im Süden - Ressourcen und Verlagerung? (Michael Reckordt, Christian Russau)
  • Regionalwirtschaftliche Projekte – Was wächst? (Babette Scurrell)
  • Commons und konviviale Technik – Projekte und Visionen? (Andrea Vetter)

17:00 - IMPULSE DER TAGUNG UND AUSSCHAU
Plenum: Kommentare und Diskussion 

  • Kommentare: Tagungsbeobachter aus Gewerkschaft und Umweltverband
    (Martin Krämer, Karsten Smid)

18:30 – Abschluss

Gefördert durch: