Lernen für die sozial-ökologische Transformation

Konferenzteilnehmer*innen solidarisch mit "Fridays for Future"

Lernen für die sozial-ökologische Transformation? Wie das gehen kann, damit befasst sich vom heutigen  Donnerstag bis zum Sonntag die Konferenz „Bildung Macht Zukunft" an der Universität Kassel. Attac Deutschland gehört zu den Mitveranstaltern. Organisiert wird die Tagung von der Universität Kassel (Fachbereich Didaktik der politischen Bildung), dem Forum Kritische Politische Bildung und dem Konzeptwerk Neue Ökonomie. Erwartet werden mehr als 300 Teilnehmende, von denen viele an Schulen oder in der Erwachsenenbildung arbeiten.

Bei einem Podium, in Impulsvorträgen und mehr als 60 Workshops geht es um Inhalte und Methoden, die das „Lernen für die sozial-ökologische Transformation“ unterstützen (Programm).

Die Konferenz soll dabei selbst ein Beitrag sein hin zu gesellschaftlicher Veränderung - einem Prozess, der davon lebt, dass an vielen Stellen verschiedene Menschen Alternativen zum bestehenden System
entwickeln und ausprobieren, Politikvorschläge einbringen und gesellschaftliche Gegenmacht aufbauen.

Schüler*innen der "Fridays for Future"-Bewegung bringen ihre Perspektive ein

Für einen sozial-ökologischen Wandel kämpfen auch seit Monaten Schüler*innen der Bewegung „Fridays for future“. Ihre Perspektive bringen Vertreter*innen der Bewegung am morgigen Freitag auch mit einem Redebeitrag in die Tagung ein. Anschließend bekunden die Konferenzteilnehmer*innnen parallel zu den vielen "Fridays for Future"-Aktionen ihre Solidarität mit den demonstrierenden Jugendlichen auf dem Holländischen Platz in Kassel.