Kultur

Politik und Kultur sind bei Attac eng miteinander verzahnt. Wie immer bei unseren großen Veranstaltungen wird ein buntes und anspruchsvolles Kulturprogramm den Rahmen bilden. Es ist uns gelungen, tolle Künstler, die uns unterstützen, für Konzerte, Kleinkunst, politisches Kabarett, Lesungen und Filmabende zu gewinnen.

Hier einige Highlights...

Mi 1. August: Uta Köbernick live – Liedermacherin

Uta Köbernick

22 Uhr Raum P1 – Philosophicum

Wenn Uta Köbernick ihre deutschsprachigen Lieder singt und ihre großen Kulleraugen aufreisst, könnte man meinen, sie mache Popmusik für kleine Mädchen. Aber nur bis man genauer auf die von Ironie nur so triefenden pseudoromantischen Texte hört, schreibt die Presse.  Es ist viel mehr als eine Mischung aus Musik und Lyrik.
Sie zeigt was sich  mit Sprache alles anstellen lässt!
"Obwohl sie Musik und Theater studiert hat, verzichtet sie auf grosse Gesten. Sie steht für die Liedermachertradition früherer Jahrzehnte, als Inhalte mehr galten als billiger Slapstick. Genau deshalb verspricht das ein wunderbarer Abend zu werden."
Sie ist Preisträgerin des deutscher Kleinkunstpreises 2009 und des Liederfestes des Bonner Pantheon 2011.

Do 2. August: Lesung mit Armin Nufer

Armin Nufer

20 Uhr Kulturcafé – Uni-Campus

Armin Nufer liest aus dem Buch "Strukturierte Verantwortungslosigkeit - Berichte aus der Bankenwelt".
Zur Finanzkrise sind schon viele Publikationen erschienen, sie lassen den zeitweiligen Zusammenbruch der Geldmärkte 2008/2009 jedoch meist als anonymes Geschehen abrollen. Dieses Buch befasst sich hingegen mit den handelnden Personen selbst.
Armin Nufer lebt und arbeitet als freier Schauspieler, Regisseur, Hörfunk, TV- und Synchronsprecher in Wiesbaden. Neben seinen TV-Auftritten war er unter anderem in Gastrollen an den Schauspielhäusern in Frankfurt, Mainz, Wiesbaden und Düsseldorf zu sehen. Seit einigen Jahren inszeniert er eigene Stücke am Theater FRANZ in Wiesbaden mit körperlich und geistig behinderten Menschen und ist Schauspieldozent. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn für diese Lesung gewinnen konnten.

Do 2. August: Thomas Kreimeyer (Steh-Greif Kabarett)

21:30 Uhr Kulturcafé – Uni-Campus

Der smarte gebürtige Berliner aus Wiesbaden im eleganten grauen Anzug und hellroten Shirt redet die Leute einfach an. Er hat kein festes vorgegebenes Programm, sondern entwickelt dieses mit den Zuschauern.  Seine Form von Kabarett ist neu, ungewöhnlich – und ungeheuer komisch.
Die Diskussion von Gesellschaft als Spiel auf der Bühne hat zu allen Zeiten und in unterschiedlicher Ausprägung überall auf der Welt stattgefunden,  auch heute findet sie statt. Die Mittel, die eingesetzt werden müssen, um ein Publikum zu erreichen, müssen zeitgemäß sein. Und zeitgemäß bedeutet für ihn in erster Linie, zwischen den Menschen eine teilweise verloren gegangene Kommunikation und Interaktion zu beleben. Das wird sicherlich ein spannendes und lustiges Kabarett.

Fr 3. August: Duo Lieber Tango

Duo Lieber Tango

22 Uhr Kulturcafé – Uni-Campus

Alfons Bock (Bandoneon) und Angel García Arnés (Gitarre)
Argentinische Tangos tragen Botschaften, sind jeder eine Geschichte von Liebe, Enttäuschung, Verlassenheit, Sehnsucht, Aufbegehren und Selbstbehauptung in den Armenvierteln von Buenos Aires, sind Argument und Lehrbeispiel aus dem Erfahrungsschatz der Menschheit, als Musik erzählt, die laut UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit zählt.
Ihr Tango steckt voller Schalk und ist zugleich leicht, wie hingehaucht gespielt, ein träumerischer Dialog, er nimmt unseren traurigen Gedanken, den man tanzen kann. Dazu erzählen sie die Geschichte des Tangos. Unter Einbeziehung lokaler Tangotänzergruppen aus Mainz sollte das ein tolles Erlebnis werden.

Sa 4. August: The Clerks

The Clerks22 Uhr Alte Mensa – Uni-Campus

Live on Stage – Die Gedanken sind und bleiben frei.
Auf diese Weise vagabundieren die Clerks seit der Jahrtausendwende durch den jamaikanischen Exportschlager Nr. 1: die wunderbare Welt des Offbeat.
"Meine Damen und Herren: Hausschuhe aus, Tanzschuhe an!"
Mit satten Sounds zum live performten Ska-Inferno wird die siebenköpfige Band Euch in die Welt des Offbeat entführen. Der pulsierende karibische Rhythmus bildet das Grundgerüst für den Sound der Clerks. In ihren Mix aus Ska und Rocksteady mischen sie unter anderem osteuropäische Klänge wie Klezmer- und Balkanelemente. The Clerks sind eine bodenständige Truppe, die es versteht, ihre Musik mit sehr viel Herz und Leidenschaft herüber zu bringen. Also Tanzschuhe an und los. Wir freuen uns sehr, dass die "Clerks" bei uns auftreten und einen tollen Abend garantieren.

Sa 4. August: Berliner Compagnie – So heiß gegessen wie gekocht

Berliner Compagnie20 Uhr Raum P1 – Philosophicum

Klimakatastrophe mit Musik
Zutaten: Jede Menge Kohle- und Atomkraftwerke, dicke Schlitten, dicke Lügen, etliche Brühwürfel Berliner Politik, die Sonne über Afrika – alles serviert mit heißen Rhythmen und am Ende...  SO HEISS GEGESSEN WIE GEKOCHT. Während die Honoratioren der Stadt im Gastraum mit den Managern mauscheln, werden nicht zuletzt durch den Spüler – ein "illegaler" Migrant aus Afrika – den Köchen einige Zusammenhänge bewusst. Bürgerprotest ist angesagt, eine Küche wird zum Widerstandsnest.
Ein kleiner Gasthof gegen einen schier übermächtigen Stromkonzern, sechs ziemlich schräge Figuren, schmissige Songs – so ernst das Problem, so unterhaltsam das Stück der Berliner Compagnie. Ein Spitzen-Theaterabend für alle.

So 5. August: Afrikanische Trommelgruppe aus Mainz

Wakajuju

9:30 Uhr (vor Abschlusspodium) Raum P1 – Philosophicum

Die Gruppe von 8 Trommlerinnen und Trommlern aus der Region stellen vorwiegend die dynamischen und vor Lebensfreude sprühenden Rhythmen westafrikanischen Ursprungs vor.
Die  Musikstücke werden von ihnen arrangiert und farbenfroh interpretiert.
Mit ihren Auftritten möchten sie uns bewegen, manches auch mit ihnen zum Klingen bringen. Sie möchten Ihre Lebensfreude weitergeben, wie sie sie empfinden, wenn sie in die Welt der vielschichtigen, ursprünglich afrikanischen Klänge eintauchen. Ein schöner Abschluss.