Scholz killt die Finanztransaktionssteuer

Vorschlag des neuen deutschen Finanzministers macht langjährige Verhandlungen zur Farce

12.06.2018

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac kritisiert scharf den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die geplante europäische Finanztransaktionssteuer (FTS) auf Aktien zu beschränken. „Scholz knickt vor der Finanzlobby ein, macht die mehr als fünfjährigen Verhandlungen von zehn EU-Ländern zur Farce und killt die Finanztransaktionssteuer“, sagt Detlev von Larcher von der bundesweiten Attac-Arbeitsgruppe Finanzmärkte und Steuern. „Hand in Hand begraben Scholz und Macron die Finanztransaktionssteuer zugunsten einer schlichten Börsensteuer wie der britischen stamp duty.“

Vor wenigen Tagen noch hatte Scholz noch erklärt, als neuer deutscher Finanzminister werde er die Finanztransaktionssteuer nun durchsetzen. In einem Gespräch mit der Zeitschrift „Der Spiegel“ hat er nun seine Pläne offenbart: Statt sich für eine Finanztransaktionssteuer einzusetzen, greift Scholz den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf: Besteuert werden sollen nur Aktien, nicht aber Derivate, die den überwiegenden Teil des Handels an den Finanzmärkten ausmachen und mit denen vor allem durch den Computerhandel riesige Summen zu Spekulationszwecken in Millisekunden hin- und hergeschoben werden.

Dass Scholz nur Aktien besteuern will, geht daraus hervor, dass er mit einem Steueraufkommen von nur fünf bis sieben Milliarden Euro rechnet – und zwar durch eine von allen 27 EU-Ländern erhobene Steuer. Der Richtlinienvorschlag der EU-Kommission, über den die zehn Länder verhandeln, geht dagegen von einem Aufkommen von 30 bis 35 Milliarden Euro allein in den zehn Ländern aus.

Alfred Eibl vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis: „Was Scholz jetzt vorschlägt, hat mit einer Finanztransaktionsteuer nicht einmal den Namen gemein. Das Aufkommen ist viel zu gering, und eine Dämpfung des gefährlichen Hochgeschwindigkeithandels mit Derivaten ist offenbar gar nicht beabsichtigt. Damit hat sich die Lobby der Finanzindustrie wieder gegen die Mehrheit der Menschen in Deutschland und der EU durchgesetzt.“

Das internationale Attac-Netzwerk setzt sich seit seiner Gründung vor 20 Jahren für eine Besteuerung von Finanztransaktionen ein, um Spekulation einzudämmen und die Kapitalmärkte zu stabilisieren. Die Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer sollen zur Armutsbekämpfung und für den Klimaschutz verwendet werden – weltweit. Seit 2009 engagiert sich Attac Deutschland zusammen mit 101 weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen in der Kampagne „Steuer gegen Armut“.


Für Rückfragen:

  • Detlev von Larcher, Attac-AG Finanzmärke und Steuern / Koordinator der Kampagne "Steuer gegen Armut", Tel. 0160 9370 8007

  • Alfred Eibl, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0160 9078 0266
Zur Pressemitteilungsübersicht

Weitere Beiträge

Aus für Finanztransaktionssteuer: Die Finanzlobbys haben sich durchgesetzt - 03.12.18
Die Profite des Finanzsektors stehen über den Interessen der Mehrheit

Finanztransaktionssteuer: Mehr als hundert Organisationen machen noch einmal Druck - 30.11.18
Verschleppte Einführung kostete die Staaten bereits 40 Milliarden Euro

Zehn Jahre Krise: Zeit die Finanzmärkte zu demokratisieren - 15.09.18
Attac mit Performance „Finance for the People – Für die Vielen, nicht die…

Ein Jahrzehnt nach Beginn der großen Krise: Attac veröffentlicht Bildungsmaterial über globalisierte Finanzmärkte  - 19.06.18
Für Schulen und außerschulische Bildungsarbeit / Rezensionsexemplare erhältlich

Präsident Macron plant Finanztransaktionssteuer zu beerdigen - 10.10.17
Attac-Aktion zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse durch Merkel und Macron

Zehn Jahre Finanzmarktkrise: Halbherzige Maßnahmen gegen nächsten Crash - 22.08.17
Verantwortung für Versagen liegt bei Politik und neoliberaler…