Platz da! Attac und Radwende-Bündnis demonstrieren gegen Autowahn

Teilnehmer fordern klimagerechte Mobilität für alle – in Bochum und überall

02.08.2019

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerakademie von Attac Deutschland und das Bündnis „Radwende Bochum“ haben am Freitag in Bochum für eine Kehrtwende in der Verkehrspolitik demonstriert. Mit einer „Gehzeug“-Parade zogen sie durch die Innenstadt und forderten klimagerechte und platzsparende Alternativen zum motorisierten Individualverkehr. Die so genannten Gehzeuge – rechteckige Holzgestelle in den Abmessungen eines Autos – wurden von jeweils einer Person getragen und machten so den Platzverbrauch von Autos besonders anschaulich.

„Im Autoland Deutschland werden Fahrrad-, Bus- und Bahnfahren oder Zufußgehen als Fortbewegungsarten zweiter Klasse behandelt und bekommen kaum Platz  zugestanden. Für Autos – die lauteste, ungesündeste und klimaschädlichste Art der Mobilität – gibt es dagegen jede Menge Privilegien: Platz im städtischen Raum, Vorrang bei der Verkehrsführung und steuerliche Vorteile beispielsweise für Dienstwagen“, sagte Attac-Campaignerin Sabine Lassauer.

Die Konsequenzen dieser Verkehrspolitik sind auch in Bochum spürbar, wo der PKW-Anteil überaus hoch ist: So wurden 2018 mehr als die Hälfte aller Wege (56 Prozent) mit dem Auto zurückgelegt, 24 Prozent zu Fuß, 16 Prozent mit dem öffentlichen Nahverkehr und nur fünf Prozent mit dem Fahrrad.

„Mit unserer Gehzeug-Parade zeigen wir, wie absurd die Platzverschwendung für Autos ist. Durchschnittlich werden 1,4 Personen in einem etwa zwei auf viereinhalb Meter großen Blechkasten transportiert.“, sagte Thomas Eberhardt-Köster vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. „Es ist höchste Zeit für menschen- statt autogerechte Städte und klimagerechte Mobilität für alle. Wir brauchen deutlich weniger Autos in und neben den Straßen.“

Mit der Kampagne „Einfach.umsteigen: Klimagerechte Mobilität für alle“ macht Attac Druck für den sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft. Im Zentrum der Kampagne stehen vielfältige Aktivitäten für eine Verkehrswende.

Proteste bei der IAA in Frankfurt

Vom 13. bis 15. September beteiligt sich Attac an den Protesten gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Den Auftakt bildet am 13. September eine von Attac organisierte Diskussionsveranstaltung "Verkehrswende gemeinsam durchsetzen". Am 14. September folgen eine Demonstration und Fahrrad-Sternfahrt des Bündnisses „Aussteigen“. Tausende Demonstrierende und Radfahrende tragen ihre Forderung nach einem sofortigen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und für klimaneutralen Verkehr bis 2035 vor die Tore der IAA. Und für den 15. September bereitet das Bündnis „Sand im Getriebe“ eine Aktion friedlichen zivilen Ungehorsams vor: Mit einer Blockade wollen die Aktivistinnen und Aktivisten reibungslosen Ablauf der IAA stören.


Für Rückfragen und Interviews:

  • Sabine Lassauer, Campaignerin Attac-Kampagne „Einfach.umsteigen“,  Tel. 0176 8165 1247

  • Thomas Eberhardt-Köster, Mitglied im Attac-Koordinierungskreis,  Tel. 0152 0291 1257




Zur Pressemitteilungsübersicht

Weitere Beiträge

IAA-Proteste: Klimagerechte Mobilität für alle – Autokonzerne entmachten - 09.09.19
Pressekonferenz von „Sand im Getriebe“ und Attac Deutschland

Die Verkehrswende gemeinsam durchsetzen - 03.09.19
Attac bringt verkehrspolitische Akteure an einen Tisch / Öffentliche Diskussion…

Debattieren, demonstrieren, blockieren: Attac beteiligt sich an IAA-Protesten - 13.08.19
Globalisierungskritiker fordern weniger Autos und klimagerechte Mobilität für…

Daimler: CO2-Ausstoß gesteigert, fette Gewinne eingefahren  - 22.05.19
Attac fordert Verkehrswende und klimagerechte Mobilität für alle

Mobilität der Zukunft nicht den Autokonzernen überlassen - 10.04.19
Attac startet Kampagne für sozial-ökologische Verkehrswende / Aktionen bei…