Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA erreicht eine Million Unterschriften in Rekordzeit

Aktion in Brüssel: Jean-Claude Juncker erhält ein besonderes Geburtstagsgeschenk

04.12.2014

In knapp zwei Monaten haben europaweit mehr als eine Million Menschen die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative "Stop TTIP" unterzeichnet. Sie fordern einen Stopp der Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP mit den Vereinigten Staaten und wehren sich gegen die Ratifizierung des Abkommens CETA mit Kanada. Organisiert wird die am 7. Oktober 2014 gestartete Bürgerinitiative von einem aus über 320 europäischen Organisationen bestehenden Bündnis.

"Die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative hat in Rekordzeit ihre erste Million Unterschriften erreicht. Das ist ein überwältigender Erfolg und eine schallende Ohrfeige für die alte EU-Kommission unter José Manuel Barroso: Den Bürgerwillen zu ignorieren funktioniert nicht!", sagt Maritta Strasser, Sprecherin des Bündnisses. "Kommissionschef Juncker hat jetzt die Chance, den Kurs zu ändern. CETA darf nicht ratifiziert werden. Denn CETA enthält genau die Schiedsgerichte, die Juncker nach eigenem Bekunden ablehnt", so Strasser weiter.

Für die Zukunft kündigen die Organisatoren der Bürgerinitiative eine Intensivierung des Protests an: Die wachsende Zahl an Bündnispartnern und Unterschriften soll von zahlreichen öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Demonstrationen begleitet werden, um den politischen Druck auf die Verhandlungsführer zu erhöhen. Die erste dieser Aktionen soll am 9. Dezember in Brüssel stattfinden.

"Anlässlich des 60. Geburtstags von Jean-Claude Juncker überreichen wir ihm symbolisch die erste Million Unterschriften. Ein schöneres Geschenk könnte sich ein Kommissionspräsident doch kaum wünschen", sagt Karl Bär, Sprecher des Bündnisses. "Die Menschen in Europa lassen sich ihr Recht auf demokratische Mitbestimmung nicht verwehren. Die Unterschriftensammlung wird weitergehen, ebenso wie unser Protest. Bei einer Million ist noch lange nicht Schluss. Unser Bündnis wächst von Woche zu Woche. Mit jeder Unterschrift wird deutlicher, dass hier die Partikularinteressen einer kleinen Zahl Industrievertretern gegen den Willen einer breiten Mehrheit stehen. Wir sammeln weiter, bis TTIP und CETA Geschichte sind", so Bär weiter.

Das Erreichen von einer Million Unterschriften stellt einen Meilenstein für die Initiative dar, weil damit die wichtigste formale Voraussetzung einer Europäischen Bürgerinitiative erfüllt ist. Das Bündnis, dem die offizielle Registrierung von der EU-Kommission aus rechtlich fragwürdigen Gründen verwehrt wurde, will auch die nächste Vorgabe einhalten: In sieben europäischen Staaten muss jeweils ein Mindestquorum an Unterschriften erreicht werden. In Deutschland, Großbritannien, Slowenien, Finnland und Österreich ist das bereits der Fall.

Wir laden herzlich ein zur Aktion

"Happy Birthday, Mr. President!"
am Dienstag, den 9. Dezember, 11:00 Uhr
vor "Le Berlaymont", Rue de la Loi 200, Brüssel

Aktivistinnen und Aktivisten werden Jean-Claude Juncker direkt vor dem täglichen "Midday Brief" der Europäischen Kommission eine kleine Überraschungsparty bereiten und symbolisch die erste Million Unterschriften für die EBI "Stop TTIP" überreichen.

Zur Pressemitteilungsübersicht

Weitere Beiträge

TTIP-Leak: Regulatorische Kooperation hebelt Demokratie aus - 30.01.15
TTIP-Gegner_innen aus EU und USA treffen sich kommende Woche in Brüssel

Attac mobilisiert zu Protesten gegen G7-Gipfel - 23.12.14
Taz-Berichterstattung zeichnet verzerrtes Bild

TTIP und CETA: Europäische Bürgerinitiative reicht Klage vor dem Europäischen Gerichtshof ein - 10.11.14
Forderung nach fairen Bedingungen auch für zukünftige Initiativen

Bündnis gegen TTIP und CETA bereitet selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative vor - 19.09.14
Rechtsmittel gegen die Ablehnung durch die EU-Kommission

EU-Kommission will Bürgereinfluss bei TTIP und CETA ausschalten - 11.09.14
Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP abgelehnt / Bündnis kündigt Widerstand…