Sozial

Jedes Jahr gehen für 800.000 Menschen in Deutschland die Lichter und die Heizungen aus, weil sie die hohen Energie-Rechnungen nicht bezahlen können.


Die Strompreise sind seit 2000 um etwa 50 Prozent gestiegen. Während die Stromkonzerne ihre Aktionäre mit Eigenkapitalrenditen von 31 Prozent (RWE 2006) beglücken, greifen sie ihren Kunden  immer tiefer in die Tasche.


Ohne Strom funktioniert weder die tägliche Versorgung noch die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Die „Großen Vier“ müssen weg. Ein Sozialtarif nach dem Konzept des Bundes der Energieverbraucher muss eingeführt werden: mit einem kostenfreien, niedrigen Grundverbrauch für Jeden. Darüber hinaus sind steigende Preise sinnvoll, um einen Anreiz zum Stromsparen zu schaffen. Denn jede Energieerzeugung hat Nebenwirkungen und eine Energiewende muss auch Einsparungen beinhalten.