Menü

Menschenrechte vor Profit

Schwere Menschenrechts-verletzungen sind struktureller Bestandteil der globalisierten Wirtschaft. Die Menschenwürde muss auch für global agierende Konzerne unantastbar sein. Deshalb kämpfen wir für einen wirksamen Vertrag im Rahmen der UN, den „Binding Treaty“. In Deutschland streiten wir für ein Gesetz, das verbindliche ökologische und menschenrechtliche Standarts in globalen Lieferketten setzt.

Menschenrechte vor Profit – weltweit!

Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza (Bangladesch), Morde in den Kohleabbauregionen Kolumbiens, Brandrodung von indonesischem Regenwald, Kinderarbeit bei der Kakaoernte in westafrikanischen Ländern oder in Coltanminen im Kongo und die Vertreibung der indigenen Bevölkerung bei großen Bergbauprojekten …

Handels- und Investitionsschutzabkommen wie CETA, das EU-Abkommen mit Kanada, öffnen Unternehmen den Zugang zu Märkten und Rohstoffen und machen ihre Profitinteressen zu einklagbaren Rechten. Menschen, die von denselben Unternehmen in ihren grundlegenden Rechten verletzt werden, bleiben hingegen schutzlos.

Ziel der Initiative für einen internationalen Vertrag auf UN-Ebene ist es, die Menschenrechte auch gegenüber großen Konzernen durchsetzbar zu machen. Deshalb setzt sich Attac gemeinsam mit weiteren 700 zivilgesellschaftlichen Organisationen weltweit für ein möglichst starkes Abkommen ein. Doch noch immer mauert Deutschland und blockiert die Entwicklung einer konstruktiven Haltung in der EU.

Mit eurer Unterstützung haben wir erreicht, dass die Bundesregierung im Juni 2021 endlich das deutsche Lieferkettengesetz verabschiedet hat. Das Gesetz tritt am 1.1.2023 in Kraft und ist ein  erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung, denn die Wirtschaftslobby hat es an zentralen Stellen abgeschwächt.

Deshalb beteiligt sich Attac an der breiten Bündniskampagne #YesEUcan für ein wirksames Lieferkettengesetz der EU. Die Europäische Union muss Unternehmen in allen EU-Ländern dazu verpflichten, Menschenrechte und Umwelt in ihren Lieferketten zu schützen. 

Mach auch du Druck für einen wirkungsvollen Schutz von Menschenrechten, Umwelt und Klima und unterstütze ein EU-LieferkettengesetzHier unterschreiben.


Keine Nachrichten verfügbar.