21.5.19: Weltweite Aktionen zum Anti-Chevron Tag - in Berlin 11:00 Uhr vor der ecuadorianischen Botschaft

Zum Globalen Aktionstag gegen Chevron am 21.5.2019 gab es eine Protest-Aktion vor der ecuadorianischen Botschaft in Berlin.

Aktionsbild: Mit der Waage, die bereits zum Start der Kampagne Menschenrechte schützen - Konzernklagen stoppen! - Stopp ISDS! benutzt wurde, wurde zunächst die ungleiche Machtverteilung zwischen Chevron auf der einen und Umwelt und Menschen auf der anderen Seite symbolisiert. Durch die verbindliche Durchsetzung von Menschenrechten sowie den Stopp von Konzernklagerechten änderte sich dieses Ungleichgewicht jedoch bald. Außerdem wurde der Offene Brief von Betroffenen und Organisationen weltweit an die ecuadorianische Botschaft übergeben.

Beteiligt waren auf Einladung von Attac das Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TiSA stoppen!, BUND, CorA-Netzwerk, FDCL, Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace Deutschland e.V., NaturFreunde Deutschlands, Netzwerk Gerechter Welthandel, PowerShift e.V. sowie WEED

Fallbeispiel: Chevron gegen Ecuador

Fotos von der Aktion vor der ecuadorianischen Botschaft

Offener Brief an Präsident Moreno

Pressemitteilung zur Aktion

Factsheet zum Streitfall Chevron-Ecuador

 

 

1,2,3,4, Menschenrechte schützen wir
5,6,7,8, Chevron wird jetzt platt gemacht
9 und 10, der Widerstand muss weitergehen

Aktionen überall, rund um den Globus

Briefübergaben an die jeweils ansässige ecuadorianische Botschaft gab es in

Madrid, Spanien
Genf, Schweiz
Wien, Austria
Den Haag, Niederlande
Berlin, Deutschland
Bilbao, Spanien
Barcelona, Spanien
Brüssel, Belgien
Sao Paulo, Brasilien
Washington, USA
Buenos Aires, Argentinien

Aktionen gegen Chevron an weiteren Orten

Richmond, California, USA
Lecce, Italien
Boston, USA
Montevideo, Uruguay
Kopenhagen, Dänemark
Patagonia, Argentinien
Río Negro, Argentinien

Das findet sich in angeblich saniertem Ölbecken - (c) Foto A.Behlau