Menü

Weltweite Proteste gegen neoliberale Globalisierung

Davos hat gezeigt: Die Vertreter der neoliberalen Globalisierung haben abgewirtschaftet. Alternativen entstehen nur durch Druck von unten. In mehr als 20 deutschen Städten beteiligten sich Attac-Gruppen am Globalen Aktionstag des Weltsozialforums. Der Attac-Nachwuchs von Noya startete seine Kampagne gegen die Erbschaftssteuerreform.

Das Weltsozialforum (WSF) diesmal überall auf der Welt, auch bei Dir zu Hause!

2008 hat es kein zentrales WSF gegeben, sondern eine globale Aktionswoche. Sie mündete in einem

Globalen Aktionstag am 26. Januar 2008.
(22.1.: Jingle zum WSF)

Wir sind überall, das wollen wir zeigen, damit sind wir nun aber auch alle gefordert! Dieser Tag ist mehr zu verstehen wie ein Globaler Flashmob, wo jede/r auf lokaler Ebene bis hin zu größeren Ereignissen seine Form des Widerstands gegen die Konzepte zeigen kann, die zur gleichen Zeit in Davos die Mächtigsten aus Wirtschaft und Politik aushecken.

Hier ein Auszug aus unserer Pressemitteilung zum globalen Aktionstag, veröffentlicht am 20. Januar:

"Wenn sich kommende Woche ein elitärer Zirkel aus Politik und Wirtschaft zum Weltwirtschaftsforum in Davos trifft, sagen wir rund um den Globus laut nein zu einer Welt, in der Profite mehr zählen als Menschen (...). Gemeinsam machen wir unsere Alternativen sichtbar zu einer Globalisierung im Dienst der Konzerne und des großen Geldes."

Die Aktivitäten sind dabei so vielfältig wie die weltweite globalisierungskritische Bewegung. Das Spektrum reicht von einem Karneval der Solidarität in Österreich über Konzerte gegen Armut in Brasilien und Kolumbien, lokale Sozialforen im Kongo, eine Speakers-Corner im finnischen Helsinki, Aktionen zu Migration und Irakkrieg in Frankreich, einen Frauenmarsch in Indien, Protesten von Bauern in Indonesien, einem Forum mit Politikern, Aktivisten und Gewerkschaftern im Irak bis zur Vorbereitung der G8-Proteste in Japan, Aktionen vor italienischen Militärbasen, einem Getreidemarsch in Mexiko, der Konferenz "Das andere Davos" in der Schweiz und Protesten gegen den Grenzzaun zwischen USA und Mexiko.

Alle diese Ideen und Pläne über konkrete Aktionen weltweit findet Ihr auf dem offiziellen Terminkalender der Internationalen Sonderseite zum Globalen Aktionstag, www.wsf2008.net. Ein Überblick über die uns bekannten Aktivitäten in Deutschland, die von Attac-Gruppen ausgehen oder an denen sich welche beteiligen, ist weiter unten zu finden.


Liste der Aktivitäten

Attac protestiert in mehr als 20 Städten für eine andere Welt

"Parallel zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos haben Globalisierungskritiker beim Globalen Aktionstag des Weltsozialforums (WSF) weltweit gegen das derzeitige Wirtschaftssystem protestiert. In Deutschland beteiligten sich Attac-Gruppen in mehr als 20 Städten an Veranstaltungen, darunter an einer Kundgebung auf dem Berliner Alexanderplatz. Unter dem Motto "Deine Stimme gegen Reichtum" startete das Attac-Jugendnetzwerk Noya zudem vor Banken und Kaufhäusern in Berlin, Hamburg und Köln eine Kampagne gegen die geplante Erbschaftssteuerreform."
(Auszug aus der Attac-Pressemitteilung zum Globalen Aktionstag)


Augsburg, 26.01.:
Vortrag mit Bildern: "Die Zerstörung von Landschaft, Lebensraum und Sozialstrukturen durch kommerzielle Großprojekte: Der Ilisu-Staudamm in Anatolien." 19:30 Uhr im Annahof 4, Seminarraum 2. Stock (Attac Augsburg)

Bautzen, 26.01.:
Sozialforum Bautzen (Attac Bautzen)

Berlin, 25. & 26.01:
Aktionen, Demo, Diskussionsveranstaltungen -> s. ausführliches Programm (Attac Berlin)

Bochum, 26.01: (Bericht)
Große Verteilaktion der WSF-Sondernummer von "Schöne Welt" (Zeitung des Bochumer Sozialforums) inmitten brennender Ölfässer, Kohlehaufen, Handy-Berge und Bücher- sowie Infoständen mit Attac-Materialien (Bochumer Sozialforum mit Attac Bochum)

Raum Bodensee, 26.01:
Fahrt zum WEF-Gegengipfel in Zürich / Schweiz (Attac Lindau, Attac Freiburg u.a.)

Bonn, 25.-26.01.:
Hearing "Welthandel - thematische Ansatzpunkte für Aktivisten 2008" sowie Demonstrativer Stadtspaziergang, Großpuppentheater & abschließendes Planungstreffen- Programm aktualisiert am 20.1.! (Aktionsbündnis Gerechter Welthandel, unterstützt von Bonner Attacies)

Cottbus, 25.01.:
Film "Wasser unterm Hammer" (Attac Cottbus)

Frankfurt, 26.01.: (Bericht)
Bundesweiter Aktonstag anlässlich des dritten Jahrestages der Einführung von Studiengebühren (u.a. Aktionsbündnis gegen Studiengebühren)

Hamburg, 26.01.:
Markt der Möglichkeiten unter dem Motto: "Eine andere Welt ist möglich - reclaim the streets!" (Attac Hamburg u.a.m.)

Herford, 26.01.:
Infostände (Attac Herford zusammen mit verschiedenen Gruppen wie Soziales Bündnis, Ver.di, Anti-Hartz-AG und Die Linke)

Köln, 26.01.:
Kölner Rundumschlag 08

Marburg, 26.01.: (Bericht)
Aktion/Straßentheater in der Fußgängerzone (Attac Marburg)

Minden, 26.01.:
Filmvorführung im Kulturzentrum BÜZ: "Die neue Wut III - Das war der Gipfel!" von Martin Kessler. Der Regisseur ist bei der Vorführung anwesend. Außerdem globalisierungskritischer Stadtrundgang (Attac Minden mit Kulturverein Wolkenstein, dem BÜZ und Verdi)

München, 25.-26.01.:
Friedenskonferenz München "Deutschland im Krieg" (Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus)

Plauen, 26.01.:
Infostand mit den Schwerpunkten Privatisierung-Finanzen-Bildungssysteme. Zeitgleich Spontanaktionen zu diesen Themen in der Fußgängerzone von Plauen (Attac Vogtland)

Rostock, 26.01.:
Globalisierungskritische Stadtrundgänge (Attac Rostock mit Soziale Bildung e.V.)

Stuttgart, 25.01:
3. Stuttgarter Open Fair 2008

Wismar, 24.01:
Filmvorführung und Diskussionsveranstaltung zum Thema Bahnprivatisierung, 20.30 Uhr im "Tikozigalpa"; Dr. Leber-Str. 38 (Attac Wismar)

Wuppertal, 26.01:
Infoveranstaltung "Agrotreibstoffe: eine Medizin, die schlimmer als die Krankheit ist" (Attac Wuppertal und Basisinitiative Solidarität)

Gruppen mehrerer Städte haben zudem angekündigt, Aktionen spontan durchzuführen.