Wölfe im Schafspelz: Schlichterspruch und Glaube

von Daniel Braun

Der Schlichter hat gesprochen, und plötzlich erscheint alles in einem anderen Licht: Die Umfragen gedreht, der Tiefbahnhof erstrebenswert, die verkehrstechnischen, ökologischen, städtebaulichen, finanziellen Probleme nicht mehr der Rede wert oder mit wagen Plus-Versprechen gelöst, Visionen von ökologischen, familienfreundlichen und architektonisch glanzvollen neuen Vierteln real.

Wie konnte das passieren? Sind wir wirklich so naiv? Glauben wir wirklich dass dieselben Manager, die bislang den Nahverkehr kaputt und die Bahn börsenfit gespart haben, dass diese ehemaligen Automanager, die einen globalen Logistikkonzern aufgebaut, und die Bahn nach den Bedürfnissen von 1.Klasse "Laptop-Geschäftsheinis" umgebaut haben, nun einen verbesserten Nahverkehr für alle wollen?

Glauben wir, dass diesselben Manager, die anscheinend zehn Jahre lang DM und Euro nicht unterscheiden konnten, nun mit weniger Geld verantwortlich einen besseren Bahnhof bauen können und wollen? Glauben wir wirklich, dass ein Ministerpräsident mit Fehdehandschuh, der im Schlossgarten Kinder zusammenknüppeln und Rentner mit Wasserwerfern beschießen lässt, nun plötzlich am dauerhaften Dialog mit den Bürgern interessiert ist, und deren Einwände, Sorgen und Ängste ernstnimmt?

Sind wir überzeugt davon, dass ein Oberbürgermeister, der einst die Pershing-Raketen nach Mutlangen lockte, den Killesberg an einen Investor verschacherte, die Cross-Border-Leasing-Geschäfte tätigte, im ECE-Aufsichtsrat sitzt und das neue Einkaufszentrum zu verantworten hat, der einen Bürgerentscheid per Unterschrift verhinderte, sein Wahlversprechen brach und als Star der Immobilienverbände gilt, nun eine effektive Bürgerbeteiligung und Schutz vor Investoreninteressen vertritt?

Glauben wir dies alles, so wie wir glaubten, dass Guidos FDP "mehr Netto vom Brutto" für uns alle wollte und nicht nur für die Besserverdienenden, die Hoteliers und Großunternehmen? Glauben wir dies gegen jede Erfahrung und Belehrung, weil wir  daran glauben wollen, dass dieses Kartell der Wirtschaftselitepolitiker im Grunde wie wir selber sind und an das Bessere Morgen für alle glauben?  

Glauben wir das alles, weil wir an das Gute im Menschen glauben, auch in solchen Menschen, die an nichts anderes glauben als an sich selbst und ihre Macht und ihr Geld?

Glauben wir das alles, so sind wir Schafe, die schon bald von den Wölfen "auf Augenhöhe" gefressen werden.