Menü

Lokale Aktivitäten und Initativen

Wirksamen Druck für eine radikale Mobilitätswende werden wir nur aufbauen, wenn wir die Bewegung auch lokal und regional - möglichst in Bündnissen - vorantreiben.

Hier findet ihr einen Überblick lokaler Aktivitäten und Initiativen mit und ohne Attac.


Bremen: Bündnis für die Verkehrswende

In Bremen bringt sich die ansässige Attac-Regionalgruppe im breiten "Bündnis für die Verkehrswende" ein. Neben Attac wirken dort ADFC Bremen, Autofreier StadTraum, BUND Bremen, EinfachEinsteigen, Forum Verkehrswende Neustadt, Fuss e.V. Bremen, Greenpeace Bremen, Mobilitätsbündnis Findorff, Platz da!, Pro Bahn Bremen und VCD Bremen mit. Die Bündnispartner*innen haben sich auf aktuelle Forderungen an den Bremer Senat geeinigt und sie in die Debatte eingebracht.

Besonders erwähnenswerte Initiativen aus dem Bündnis sind beispielsweise:

  • Platz da! Bremen
    Die Initiative fordert: Platz da! für breite Wege, für weite Straßen, für saubere Luft, für Nachbarschaft als Ort der Begegnung, für Spaß, für Sicherheit, für Recht, für nachhaltige Mobilität und hat inzwischen 4.000 Unterschriften für einen Bürgerantrag gesammelt.
     
  • EinfachEinsteigen
    Die Initiative fordert ein fahrscheinlosen Nahverkehr im Bremen, der zu je 50 % von Unternehmen und Bürger*innen finanziert wird.
Aktion beim "Parking Day" in Bremen:

Parkflächen wurden in grüne Oasen zum Verweilen verwandelt - für mehr Lebensqualität in der Stadt.


Düsseldorf: Bündnis Mobilitätswende

Im Dezember 2019 hat sich in Düsseldorf das "Bündnis Mobilitätswende" frisch gegründet. Der Einladung von Attac war ein breites Spektrum zivilgesellschaftlicher Initaitiven und Organisationen gefolgt. Zum Bündnis gehören nun Aktive von Extinction Rebellion, der Initiative Verkehrswende, den NaturFreunden, dem Ökotorp Heerdt, Aufstehen, der GEW, ver.di, dem BUND und VCD sowie den Gewerkschafter*innen für Klimaschutz.

Ziel des Bündnisses ist eine wirkliche umwelt- und menschenfreundliche Verkehrswende in Düsseldorf mit Vorfahrt für Bus, Bahn, Fahrrad und Fußgänger*innen. Nach Ansicht des Bündnisses waren bisherige Bemühungen dazu in Düsseldorf zu zaghaft. Deshalb möchten die Mitglieder ihre Kräfte bündeln und in 2020 mehrere gemeinsame Aktionen durchführen, um den politischen Druck für eine grundlegend andere Verkehrspolitik zu erhöhen.

Mehr Infos

Über die Gründung des Bündnisses berichtete das Düsseldorfer Umweltmagazin Grünstift (Ausgabe Januar-April 2020, S. 13).

Hier geht's zum Artikel.

Kontakt

Kontakt zum Bündnis: Per E-Mail an Attac Düsseldorf.


Frankfurt: Bündnis Verkehrswende (in Gründung)

In Frankfurt wird gerade ein Bündnis zur Verkehrswende gegründet, woran Attac Frankfurt maßgeblich beteiligt ist. Beim ersten Treffen nahmen neben Attac das AUA (Aktionsbündnis unmenschliche Autobahn), der ADFC, Greenpeace, Frankfurt 22 (Organisation zur Verhinderung des Fernbahntunnels), der VCD und mehrere Einzelpersonen teil. Als mögliche Forderungen wurden beispielsweise der Ausbau von Fuß- und Radwegen, eine Citymaut, Tempo 30 auf Einfallstraßen und stadtweites Anwohnerparken diskutiert. Wir drücken die Daumen für die zukünftige Arbeit!


Kassel: Initativen und Aktionen

In Kassel gibt es die Initiative Nahverkehr für Alle sowie die Initiative Radentscheid. Die hiesige Attac-Regionalgruppe unterstützt diverse Demos beider Initiativen in Kassel.


Was tut sich in Deiner Region?

Deine Region ist auch für die Verkehrswende aktiv und nicht aufgeführt? Dann melde Dich bei uns per Mail mit kurzen Bericht, den wir gerne hier einstellen. Wir bitten um folgende Infos: 

  • Welche Aktivitäten zur Verkehrswende gibt es bei Euch vor Ort?
  • Ist Eure Attac-Gruppe darin eingebunden und wenn ja, wie?
  • Welches waren Eure Lieblingsaktionen? (gerne mit Fotos!)

Köln: Adbusting-Aktion "Auto-Warnhinweise"

Aus Köln wurde uns eine schöne kreative Aktion zugespielt: Große Autowerbeplakate wurden mit Warnhinweisen "verschönert", wie wir sie von Tabak und Alkohol kennen. Schließlich sollten auch die hohen Risiken von Autoverkehr für Mensch, Umwelt und Klima endlich sichtbar werden.

In kleinerem Format, zum Beispiel für Windschutzscheiben von Autos, findet Ihr ein paar schöne Warnhinweise zum Herunterladen bei unseren niederschwelligen Aktionsideen.


Konstanz: Breites Verkehrswendebündnis

Auch in Konstanz ist ein junges Bündnis entstanden, das für eine Trendwende im Stadtverkehr kämpft. Das erste gemeinsame Zwischenziel: Bis 2025 ein Fünftel weniger Autoverkehr in Konstanz durch einen Qualitätssprung beim Ausbau der Infrastruktur für Fahrradverkehr, Fußgänger und ÖPNV. Zusätzlich soll der PKW-Verkehr nicht länger bevorzugt und dessen wahre Kosten z.B. beim Parken endlich spürbar werden.

Aktuell konzentrieren sich die Aktivitäten insbesondere auf die Abmilderung einer Streckensperrung, die fast den gesamten Bodenseeraum für 7 Monate vom deutschen Bahnnetz abhängen soll. Mit der Folge, dass es im Jahr des Klimaprotests die größten CO2 Steigerungen geben wird, die es je im Bodenseeraum gegeben hat. Mehr Informationen zum Bündnis gibt's zum Beispiel hier.