Menü

SiG-Sonderseite: Weltweiter Aktionstag zur Gesundheit, 7.April 2021

Stand am 20.4. - Aufrufe / Flyer und anderes Material / Infos

Gesundheit für alle statt Profit!

Stand am 20.4.2021
(Aufrufe zum 7.4. / Aktionsmaterial / Aktionen am 7.4. / Gesundheit für Alle! )

wird laufend aktualisiert

Übersicht über Aktionen und Presse am 7.4. in Deutschland  in mehreren Ländern Europas: http://europe-health-network.net/spip.php?article336

Am 12. April 2021 rief ver.di zu einem Aktionstag vor den Krankenhäusern auf.

Anlass ist die an diesem Tag stattfindende Bundestagsanhörung zum »Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung«.
Erneut ist darin nicht vorgesehen, endlich bedarfsgerechte Personalvorgaben für die Kliniken einzuführen. Schon vor über einem Jahr hat ver.di gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Deutschen Pflegerat im Auftrag der Konzertierten Aktion Pflege die PPR 2.0 vorgelegt – ein Instrument für eine bedarfsorientierte Personalbemessung in der Krankenhauspflege, dessen Machbarkeit erwiesen ist. (...) Der Bundesgesundheitsminister hat jetzt erklärt, dass er vor 2025 keine Interimslösung für eine Personalbemessung will.
Wir machen dafür Druck, dass deren Einführung noch vor der Bundestagswahl beschlossen wird.

Immerhin hat die Bundesregierung die Pflegepersonalkosten aus den Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, DRG) herausgenommen. Das stimmt (..) Damit aber zum Beispiel Pflegekräfte, die wegen der Arbeitssituation den Beruf verlassen haben, wieder zurückkommen, braucht es vor allem verbindliche Personalvorgaben, die sich nach dem tatsächlichen Versorgungsbedarf richten. Die bislang in einigen Bereichen bestehenden Pflegepersonaluntergrenzen werden dem überhaupt nicht gerecht. Die Herausnahme der Pflegepersonalkosten aus den Fallpauschalen ist ein erster richtiger Schritt. Ihm müssen weitere folgen, denn das DRG-System erzeugt etliche Fehlanreize, die einer guten Krankenversorgung entgegenstehen. (...)  Fallpauschalen sind nicht dafür da, den tatsächlichen Aufwand von Leistungen zu berechnen. Vielmehr sind sie ein Instrument, den Kostensenkungswettbewerb beim Personal über finanzielle »Benchmarks« zu organisieren.

Einige Akteure, wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen, argumentieren in die Richtung, sogenannte Pflege-DRGs einzuführen. (...) Die Kliniken würden versuchen, möglichst viele und möglichst teure Pflegeleistungen abzurechnen. Das könnte dazu führen, dass pflegerische Tätigkeiten in zahlreiche »Pflege-Produkt-Pakete« aufgeteilt werden. Doch professionelle Pflege ist mehr als die Aneinanderreihung einzelner Tätigkeiten. Sie ist auch Beziehungsarbeit. Um eine hohe Versorgungsqualität zu erreichen, ist eine auf das Individuum abgestimmte, ganzheitliche Pflege nötig, über die die Pflegefachkräfte entscheiden müssen und die nicht von Erlösrelevanz einzelner Leistungen abhängen darf.

Verdi-Flyer

-----------------------------------

1. Aufrufe  zum 7.4.

Viele Organisationen, u.a. Gewerkschaften, Attac-Verbände und Pflegebündnisse haben zu Aktionen am 7.4.2021 aufgerufen.

- Aufruf zum 7.4. http://europe-health-network.net  ;Übersetzung
und zu der EBI https://noprofitonpandemic.eu/de/

Die People's Health Movement (PHM) Europe und das European Health Network erklären: "Die Forderung nach einer Finanzierung des Gesundheitspersonals anstelle der Profite von Big Pharma wird im Mittelpunkt ihrer Aktionen am 7. April 2021 stehen, wenn der Internationale Aktionstag gegen die Privatisierung und Kommerzialisierung der Gesundheit begangen wird. (...) Jeder Mensch hat das Recht auf Heilung. Der einzige Weg, diese Pandemie zu überwinden, ist eine kollektive Lösung, bestehend aus Impfstoffen und Behandlungen, die für alle frei zugänglich sind und von einem bestens ausgerüsteten und anständig bezahlten Gesundheitspersonal verabreicht beziehungsweise durchgeführt werden." 
Sie unterstützen die  Europäische Bürgerinitiative Right2Cure
Gesamte Erklärung;
kurzes  Mobilisierungs-Video mit deutschen Untertiteln.

Infoblatt von der SiG-Redaktion zum Aktionstag

- Aufruf von Altersummit(Altersummit Seite  mit Hinweis auf eine gemeinsame Erklärung von großen Gewerkschaftsverbänden, u.a. vom DGB)
- Aufruf des europäischen Gewerkchaftsbunds für den Öffentlichen Dienst

für den 7.4. und für einen weiteren Aktionstag am 23.6. -Übersetzung    

Attac Deutschland, Verdi  u. v. m. unterstützen die EBI "Keine Profite durch Pandemie";
aus einem Verdi-Artikel : "Eine zentrale Forderung der Initiative ist es, dass Patentrechte der Verbreitung von Covid-19-Impfstoffen und -Medikamenten nicht entgegenstehen. Herbert Beck, der für ver.di dem Vorstand der Internationale der öffentlichen Dienste (Public Services International – PSI) angehört, unterstützt dies ausdrücklich. Denn Regelungen wie das TRIPS-Abkommen »über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums« hinderten andere Hersteller daran, dringend benötigte Impfstoffe und Medikamente zu produzieren. »
 

Verdi-Presseerklärung am 7.4.: "Aus Anlass des heutigen Weltgesundheitstags fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gemeinsam mit internationalen Gewerkschaftsverbänden eine massive Ausweitung der Produktion von Corona-Impfstoffen und deren gerechte Verteilung.(...) Auch der Europäische Gewerkschaftsverband für den öffentlichen Dienst (EGöD) fordert, Produktion und Zugang zu Vakzinen für alle Menschen weltweit zu erhöhen. Zudem betont der Verband, dem auch ver.di angehört, die große Bedeutung der öffentlichen Gesundheitsversorgung. "Eine der entscheidenden Lehren aus der Pandemie ist, dass wir das Gesundheitswesen vor Privatisierung und Kommerzialisierung schützen müssen", so der EGöD-Generalsekretär Jan Willem Goudriaan. (...) Der Gewerkschaftsdachverband und ver.di fordern zudem mehr Schutz sowie grundlegende Verbesserungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen. "Auch in der dritten Welle der Pandemie stehen die Beschäftigten der Gesundheitseinrichtungen in vorderster Linie", sagte Bühler. Sie verwies auf einen Bericht von Amnesty International, wonach bereits mehr als 4.100 Gesundheitsbeschäftigte in 26 europäischen Ländern nachweisbar in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind. Wegen fehlender Daten dürfte die tatsächliche Zahl weitaus höher liegen. (...) "Die Menschen vertrauen darauf, dass sie trotz widriger Bedingungen bestmöglich versorgt werden. Und die Beschäftigten vertrauen darauf, dass die nötigen Schlussfolgerungen aus den Erfahrungen gezogen werden", sagte Bühler. Dazu gehöre vor allem eine bedarfsgerechte Personalausstattung. In Deutschland liege das von ver.di gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Deutschen Pflegerat erarbeitete Instrument zur Personalbemessung in der Krankenhauspflege, die PPR 2.0, seit über einem Jahr auf dem Tisch.

 

2.  Material für den 7.4. und später

       2.1. Material für Aktionen:

Aktionsideen https://www.attac.de/kampagnen/gesundheit-ist-keine-ware/aktionen/weltgesundheitstag-2021/

Flyer: Aufruf von Altersummit

Zeitungsbeilage des Bündnisses Klinikrettung: www.klinikrettung.de
Weiteres Material gegen Krankenhausschließungen: gemeingut.org

Plakate vom Bündnis Gesundheit statt Profite

Plakate von http://europe-health-network.net

  • Kein Profit durch die Pandemie JPG - PDF
  • Gesundheit für Alle JPG - PDF
  • öffentliche Gelder, öffentliche Kontrolle JPG - PDF
  • Transparenz Jetzt! JPG - PDF
  • Menschen vor Profit JPG - PDF
  • Impfstoffe für alle, nicht fürs Profit JPG - PDF

Vorschläge für Medien: http://europe-health-network.net/spip.php?article321
https://www.epsu.org/article/7th-april-2021-world-health-day-no-profit-pandemic 

 

         2.2. Infoblätter:

Pharma- und Krankenhauskonzerne
"Pharma Papers - 1000 Milliarden Euro Gewinn in 20 Jahren - wie Pharmakonzerne zu finanziellen Monstren geworden sind"
"Der Pharmakomplex und die WHO"
"Krankenhauskonzerne sahnen auch während der Pandemie ab"
SiG-Infoblatt

Armut und Gesundheit
- SiG-Infoblatt
- Frieder Claus: Corona macht Arme ärmer und kränker

Verdi: Kritiken am neuen Infektionsschutzgesetz - Infoblatt

Kubanische Ärztebrigaden werden für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen - Interview von Wolfram Elsner und Norman Paech

Werner Rügemer: Die Corona-Krise und die Privatisierung des Gesundheitswesens. (Interview: Reinhard Jellen): Die Privatisierung geht weit über die Krankenhäuser hinaus – auch Versicherungen, Reha, Labore, medizinische Dienste, häusliche Pflege, Gesundheitsministerium… Telepolis 29.3.2021

 

3. unvollständige Übersicht der Aktionen am 7.4.:

Video einer Aktion in Brüssel am 7.4.2021

Weltweite Aktionen

Deutschland:

Attac-Regionalgruppen : Aktionen am 7. April

7.4.2021 at 19:00h -21.00h : Access to Corona Vaccination for People in the Global South - PHM Germany will organize an International online panel discussion on the Global Day of Action of International PHM : There will be representatives from civil society, academia and politics from South Africa, Brazil, India and Germany discussing how the global community can succeed in realizing the right to health care and access to vaccination worldwide.
The event will be held in English. Questions can be asked in German. The invitation link

 

Frankreich: http://coordination-defense-sante.org/ : Aufruf zum 7.4. UND zum 8.4.

Streiks  geplant: CGT   (6.4. und 8.4.) Gewerkschaft Solidaires

Belgien: https://www.maisonmedicale.org/7-avril-des-actions-dans-toute-l-Europe-pour-denoncer-la-commercialisation-de.html
Mobilisierung in Brüssel am 7.4. an mehreren Orten, u.a. vor dem Sitz der Europäischen Kommission

Großbritannien: https://www.globaljustice.org.uk/our-campaigns/pharma/

Österreich:https://www.attac.at/kampagnen/die-corona-krise-solidarisch-bewaeltigen

Spanien:https://attac.es/category/sspp/

 

4. Gesundheit für Alle!

Der Weltgesundheitstag ist ein weltweiter Aktionstag der 1948 gegründeten Weltgesundheitsorganisation (WHO) und wird seit 1954 jährlich am 7. April begangen.

Grundsatz der "Gesundheit für Alle" und der primären Gesundheitsversorgung: 
1. Erklärung von Alma Ata der WHO 1978, "das Erreichen eines möglichst guten Gesundheitszustands ein äußerst wichtiges weltweites soziales Ziel ist, dessen Verwirklichung Anstrengungen nicht nur der Gesundheitspolitik, sondern auch vieler anderer sozialer und ökonomischer Bereiche erfordert. Eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung auf der Grundlage einer neuen Weltwirtschaftsordnung ist von grundlegender Bedeutung für die möglichst weitgehende Verwirklichung von Gesundheit für alle."  (in späteren Erklärungen kaum zu finden, mehr zur WHO hier )

2.  Gesundheitscharta der Menschen (2000 von VertreterInnen von Gesundheitsinitiativen und Basisgruppen aus 93 Ländern beschlossen, People’s Health Movement )

3.  Über Corona hinausdenken  von der Plattform Globale Gesundheit

Gesundheitspolitik in Europa - ver.di

Weitere Dokumente in "Leben in Zeiten des Corona-Virus"