Menü

SiG 139 - Gerechtigkeit!

Attac Frankreich: "Handbuch der Geschichte der Zukunft" / Amazon zerstört Menschen und Natur / COVID-19 - Wo bleibt die Gerechtigkeit? / u. v. m.

PDF-Version von SiG 139

Ergänzungen zu SiG 139 in der WERKSTATT (unter dem Vorwort)

-------------------

Die aktuelle Sonderseite "Leben in Zeiten des Corona-Virus" ist hier zu erreichen.

-----------------------------

VORWORT für SiG139:
„Die Weltlage ist dramatisch. Das bedeutet nicht, dass es unmöglich ist, die Trends umzukehren.“Ricardo Petrellas Einschätzung bezieht sich nicht auf die Corona-Pandemie. Er stellt fest: „Wir sind weit entfernt von den zugesagten Mitteln für den Kampf gegen den Hunger, für das universelle Recht auf Wasser, für Flüchtlinge und Vertriebene, für die Bildung von Kindern, für Wohnraum für alle, also in den Bereichen, von denen die Gesundheit eines Landes abhängt. (...) Die Länder, die das Pariser Abkommen unterzeichnet haben, haben sich verpflichtet, ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Klimakatastrophe bereitzustellen. Keiner der Mächtigen wagt zu sagen, wo die 100 Milliarden sind. Wir wissen jedoch, von wem und wo 800 Milliarden Dollar im Jahr 2019 für Rüstung ausgegeben wurden (...)“. (aus „Gesundheit für alle“)

Solche Trends umkehren, dafür setzen sich viele Menschen ein, z.B.

- in globalen Netzwerken, die an der Vorbereitung des nächsten Weltsozialforums Ende Januar 2021, im Wesentlichen virtuell, und mittels Aktionen parallel zum Weltwirtschaftsforum im Mai 2021 beteiligt sind. Entgegen dem Trend, „auf eine Krise, die per Definition global ist, hauptsächlich nationale und staatliche Antworten“ (Gustave Massiah) zu suchen und dem „universellen Recht auf Leben“ (R.P.) keine Priorität einzuräumen, wird der „Aufbau eines internationalen Raums der Solidarität“ vorangetrieben;

- in Gewerkschaften und Initiativen (Kampf gegen Amazons Geschäftsmodell, das Menschen und Natur zerstört; Einsatz für mehr Pflegepersonal und gegen die Schließung von Krankenhäusern, für den konsequenten Schutz der verletzlichen Bevölkerungsgruppen; im Kampf, damit „alle Dörfer bleiben!“, um Alternativen zum Luftverkehr);

- in Zusammenschlüssen, die die „Schande im Umgang mit Geflüchteten“ unablässig bekämpfen;

- mit kritischen Veröffentlichungen z.B. zum Infektionsschutzgesetz, zu den „Krisengewinnlern“, zum „neuen Herrschaftssystem“, aber auch zur Frage „Warum wählen Arbeiter rechtspopulistische Parteien?“ (Klaus Dörre)

Attac Frankreich erreichte im Sommer eine traurige Nachricht aus den eigenen Reihen – der Tod von Gisèle Halimi, „eine Kämpferin für die Befreiung der Frauen, eine Kämpferin für die Befreiung der Völker“.

Sehr warnende Töne sind aber auch aus Frankreich zu vernehmen: „Wir gleiten langsam aber sicher in ein autoritäres Regime, einen illiberalen Staat, einen Polizeistaat“ erklärt ein Bündnis, zu dem Attac Frankreich gehört, das bei Demonstrationen zur Rücknahme des ‚Gesetzes zur Globalen Sicherheit‘ öfter mit Polizeigewalt konfrontiert wird. Dominique Vidal beschreibt anhand vieler Zitate die Hetze „der extremen Rechte und ihrer nützlichen Idioten“ gegen Muslime und politische Gegner und stellt fest: „Der „Islamo-Linksextremismus“ hat den „Judeo-Bolschewismus“ ersetzt.“ „No pasarán!“

„Angesichts der erdrückenden Gefahren, die auf der Demokratie und unserem Leben lasten, bedürfen wir für unsere Kämpfe der Fähigkeit zum Träumen. Auch müssen wir in der Lage sein, am Horizont die Konturen einer anderen Gesellschaft zu erkennen.“ Attac Frankreich hat mit dem „Handbuch der Geschichte der Zukunft“ Politikansätze vorgestellt, die Bestandteil einer „realistischen Utopie“ sein sollen. “Wir haben uns nicht den großen, plötzlichen Umbruch vorstellen wollen, der schlagartig und radikal alle gesellschaftlichen Spielregeln über den Haufen werfen würde. Stattdessen wollten wir von der bestehenden Welt ausgehen und einen Weg aufzeigen, mit dem eine Änderung der Kräfteverhältnisse und der vorherrschenden Gesellschaftsvorstellungen zu erreichen ist.“ Attac Frankreich lädt ein, „über die hier aufgezeigten Wege zu diskutieren und gemeinsam weitere Wege zu erdenken.“

----------------------------------------------------------------------

Ergänzungen zu SiG 139 in der "Werkstatt":

1.
(zum Artikel S. 40)

Als Gisèle Halimi der Kolonialjustiz trotzte - Gisèle Halimi vertrat die Angeklagten von El Halia, Algerien 1955 - Bericht

2.
(Zum Artikel Seite 18, Attac-AG Luftfahrt)

Gespräch mit Joël Le Jeannic, Mitglied der Gewerkschaft SUD Aérien, Attac France

3.
(Zu den Seiten "COVID-19 ")

Web-Seiten mit vielen Veröffentlichungen über den Umgang mit dem Corona-Virus und die getroffenen Maßnahmen:
https://www.medico.de/corona-solidaritaet-in-zeiten-der-pandemie
"Corona ist eine Anklage gegen den gegenwärtigen Zustand der Gesundheit, der Menschenrechte und der Ungleichheit gleichermaßen." Mark Heywood, Südafrika
https://coronakrise-europa.net/
Anfang April 2020 haben wir diese Webseite eingerichtet, um einen Aufruf zur Solidarität in Zeiten der Corona-Krise zu verbreiten. Kritische Beiträge und Materialien sollten dieses Anliegen untermauern.
Inzwischen vertieft sich die Krise dramatisch. Die Beziehungen zwischen der Pandemie, den Bekämpfungsmaßnahmen und der sozialen und wirtschaftlichen Krisendynamik werden immer deutlicher.
Deshalb haben wir die Webseite erweitert. Sie soll dazu beitragen, aus der Flut der Informationen alles das herauszufiltern, was für eine kritische Analyse der aktuellen Entwicklung wichtig ist. Darüber hinaus wollen wir einen Beitrag zur Entwicklung einer fundierten und glaubwürdigen Alternative leisten, die alle Aspekte der Covid-19-Pandemie umfasst.

4.
(Zum Artikel Seite 34, Frankreich - Rücknahme des Gesetzes zur Globalen Sicherheit)
:
Die Proteste und Demonstrationen gehen weiter, Marsch am 3.1.2021 in Paris (Fotos) zum Gedenken an Cédric Chouviat, der vor einem Jahr bei einer polizeilichen Festnahme erstickt ist. Weitere Aktionstage: 16. und 30. Januar - dazu ruft das Bündnis https://stoploisecuriteglobale.fr/ auf.
S. auch Attac Frankreich, 24.12.2020.
Liste der Organisationen des Bündnisses: SNJ, SNJ-CGT, CFDT-Journalistes, SGJ-FO, LDH, Collectif REC (Reporters en Colère), Acrimed, Act Up-Paris, Action Non-Violente COP21, AequitaZ, Alternatiba, Amnesty International France, Ardhis, Art en grève Paris-Banlieues, Association de la presse judiciaire, Association des auteurs-réalisateurs du Sud Est, Association des cinéastes documentaristes, Association des cinéastes documentaristes (ADDOC), Association des directeurs de casting ARDA, Association des journalistes écrivains pour la nature et l’écologie (JNE), Association des journalistes LGBTI, Association des journalistes scientifiques de la presse d'information (AJSPI), Association des professionnels du cinéma et de l'audiovisuel de Bourgogne-Franche-Comté, Association du cinéma indépendant pour sa diffusion (ACID), Association Encrages, Association française des juristes démocrates, Association Naais, Attac, Autres Brésils, Black Robe Brigade, CGT, Cinémas UTOPIA (Montpellier), CNNR, Collectif des Non-Titulaires de Paris 3, Collectif Extra Muros, Collectif gilet jaune Rungis, Collectif Kelaouiñ, Collectif La Meute, Collectif Les Plumé.e.s, Collectif mutilés pour l'exemple, Collectif OEIL, Collectif pour une dépénalisation du délit d'outrage, Collectif vies volées, Combactive association, Construire et Alerter par la Non-Violence Active, Convergence nationale des collectifs de défense et de développement des services publics, CRID, Csp75, DAL, Diivines lgbtqi+, Divergence Image, Environmental Investigative Forum (EIF), Fédération Léo Lagrange, FEMEN, Femmes Gilets Jaunes, Fondation Copernic, France Amérique Latine (FAL), France Nature Environnement, Front uni des immigrations et des quartiers populaires, Greenpeace France, Groupement pour le cinéma de recherche GREC, Informer n'est pas un délit, IPAM Iniatiatives pour un Autre monde, La Casa, La Guilde des auteurs réalisateurs de reportages et de documentaires (Garrd), La Plateforme, La Quadrature Du Net, La Société des réalisateurs de films (SRF), Le Groupe 25 Images, Les Amis de la Terre, Macadam Press, Oxfam France, Paris d'exil, Profession : Pigiste, Ras la plume, RegardOcc, Rencontre des Justices, RSVP Communication, SAF (Syndicat des Avocats de France), SAFE, Scénaristes de Cinéma Associés, SFR-CGT, Solidaires, SPIAC-CGT, Syndicat de la Magistrature, UCP2F, UJFP, Union des Clubs de la presse de France et francophones, Union syndicale Solidaires, WATIZAT
Medien: AEF Info, AOC, Basta!, Editions La Contre Allée, Editions La Découverte, La Rédaction de Reporterre, Le Zéphyr, Les Allumés du Jazz, Mediapart, Mr Mondialisation, Rédaction de là-bas si j'y suis, Rédaction de L'Humanité, Reflets.info, Société du personnel de l'Humanité, Tënk, StreetPress.com

5.
(zu der Seite 29, Julian Assange)

Schicksalstag für Julian Assange - Telepolis

6.

Butterwege - Ungleichheit in der Klassengesellschaft
-
Buchvorstellung

7.

Schuldenaudit in Frankreich, Artikel von 2014