Menü

Leben in Zeiten des Corona-Virus

6.4.2020 - Sondernummer - Handeln im Zeichen von Solidarität und sozialer Gerechtigkeit

Hinweis vorweg:

SiG 136 - Newsletter:  Wachsende Unordnung

(2.4.2020) - Themen: Leben in Zeiten des Corona-Virus: Mit einer Welle der Solidarität auf die „Schockstrategie“ antworten! - Pandemie im globalen Süden - Schutz oder Kontrolle? / Humanitäre Krise in Griechenland: Flüchtlingsaufnahme jetzt! / EU-Vietnam Abkommen / Lateinamerika / Weltweit stehen Frauen auf / Vom Klimawandel zum Gesellschaftswandel / Rechtsverschiebung in Deutschland / Friedensbewegung - Nuklearer Winter statt Klimaerwärmung?

-------------------------------------------------------

Struktur:    
A. tägliche Nachrichten      
B. Artikel bis zum 31.3.2020

Anm. : der Schwerpunkt liegt bei der Dokumentation von Analysen, Aufrufen und Berichten aus anderen Ländern.

 

A. Nachrichten

8.4.2020

Nie wieder! – „den Tag danach“ vorbereiten :Internet- Petition in Frankreich, von 16 Organisationen initiiert, u.a. Attac Frankreich - Übersetzung
Angesichts des Gesundheitsnotstands sind Maßnahmen erforderlich, die mit der bisherigen Politik brechen. Im Anschluss an die gemeinsame Erklärung „Nie wieder! Wir wollen ‚den Tag danach‘ vorbereiten“ fordern die Unterzeichner dieser Petition die Regierung auf, unverzüglich 4 Maßnahmen zu ergreifen: (...)  Es geht anschließend nicht um die Wiederbelebung einer Wirtschaft, die sowohl ökologisch als auch sozial vollkommen unhaltbar ist! (...)

Attac Frankreich: "Le kit « Actions en confinement »" Aktionstips angesichts der Ausgangseinschränkungen - auch zum Lachen:  Kuchenrezept ;) (leider nur auf Französisch)

ZDF - 08.04.2020
Krankheit, Armut, Hetze - Corona gefährdet Millionen armer Roma
In Mittelosteuropa leben Millionen Roma am Existenzminimum. In der Corona-Krise drohen ihnen nun rechtsextreme Hetzer und staatliche Repressionen. Hilfe bleibt weitgehend aus.

Coordination gegen BAYER-Gefahren e.V:
- Statement zur Coronakrise

- Angesichts der Pandemie muss auch über die profitorientierte Pharmaindustrie geredet werden. Ein Gespräch mit Marius Stelzmann( http://www.cbgnetwork.org/1.html  ) "Eine breite Versorgung mit Medikamenten existiert nicht mehr. Weil Bayer meist da produziert, wo die Löhne am billigsten sind, mit langen Lieferketten um die ganze Welt, sind viele in den Apotheken nicht mehr zu erhalten. Auch weil große Pharmakonzerne vorrangig auf Leuchtturmprojekte setzen, sind wir jetzt auf die Epidemie nicht vorbereitet." JW

 

7.4.2020

Corona-Pandemie in den USA: Einige der ärmsten Staaten im Süden der Vereinigten Staaten, angeführt von Louisiana, gehören bereits zu den am stärksten von der Gesundheitskrise betroffenen Mediapart

Lateinamerika: mehrere Berichte über die Auswirkungen der Corona-Krise und den Umgang damit - npla

Frankreich: Im Namen der Bekämpfung des Corona-Virus wird die Kontrolle der Bevölkerung massiv ausgebaut - reporterre  - eine Internet-Seite sammelt die von der Polizei verfolgten "Vergehen"

53 Staaten unterstützen den Aufruf von Guterres zu einem allgemeinen Waffenstillstand (SiG-Redaktion: die Umsetzung fehlt....)

 

6.4.2020

Europäischer Aktionstag am 7.4.2020
In ein Gesundheitssystem für alle investieren:

"Solidarität verbreiten, nicht das Virus"

- Altersummit.eu - Am 7. April organisieren wir zum fünften Mal in Folge dezentrale Aktionen in ganz Europa anlässlich des Europäischen Aktionstags gegen die Kommerzialisierung von Gesundheit und des weltweiten Tags der Gesundheit .
Wir haben beschlossen, alle physischen Zusammenkünfte und Aktionen abzusagen. Wir rufen alle auf, unseren Aufruf mit einer "Weißes-Tuch"-Aktion am 7. April zu unterstützen: 1. Schreibt Eure Botschaft auf ein weißes Tuch und hängt es an einer sichtbaren Stelle auf. 2. Fotografiert es. 3. Teilt Eure Bilder in sozialen Medien mit dem Hashtag #health4all

Gewerkschaften in Europa arbeiten zusammen und fordern koordinierte Strategie sowie Abkehr von der Kommerzialisierung im Gesundheitswesen. Dezentrale Aktionen am 7. April. - verdi

Film: „Der marktgerechte Patient“ – vom 4.4. bis 8.4. kostenlos online https://attac-koeln.de

Gesundheit ist keine Ware - Linkssammlung, 6.4. (Spahn streicht Pflegepersonaluntergrenzen - Fallpauschale abschaffen! - Menschen vor Profit: Petition - u.a.m.)

Corona. Kapital. Krise - für eine solidarische und ökologische Alternative

- Aufruf von Verena Kreilinger, Winfried Wolf und Christian Zeller

Corona im globalen Süden - Taz

#SavePeopleNotPlanes: Keine Milliardenhilfen für die Flugindustrie!
Petition von 250 Organisationen europaweit

Petition#LeaveNoOneBehind: Jetzt die Corona-Katastrophe verhindern - auch an den Außengrenzen! -  s. auch https://seebruecke.org

Krisensichere Aktien - Börsenexperten raten angesichts der Coronakrise zum Kauf von Rüstungsaktien. Berlin plant neue Rüstungskäufe, genehmigt neue Rüstungsexporte. GFP

Zur Gesundheit des Gemeinwesens gehört auch eine funktionierende Demokratie. "Bleiben Sie demokratisch!", wäre daher auch kein schlechter Gruß in diesen Zeiten. Kommentar von Heribert Prantl

Lateinamerika

- Von der Corona- in die Wirtschaftskrise -Die Verwerfungen der Weltwirtschaft könnten die Region besonders hart treffen. Amerika 21
- Situation in Nicaragua - Reisebericht
- Rodrigues Zezico Guajajará  wurde von Unbekannten ermordet. Damit wurde bereits der fünfte Anführer der Guajajará-Indigenen innerhalb von nur fünf Monaten umgebracht. Zezico Guajajara hatte die fortschreitende Okkupation des Amazonasgebiets durch illegalen Bergbau und Holzfäller angeprangert. Amerika 21
- Die indigenen Völker sind besonders gefährdet  durch den Corona-Virus. - reporterre (FR)

 Gaza

Urgent call for an emergency help for Gaza – end the blockade now! (ECCP)
Brief an die Aussenminister der EU-Staaten: " (...) Israel’s continuing blockade of the Gaza Strip, a measure that is depriving its population of food, fuel, and other necessities, constitutes a form of collective punishment in violation of article 33 of the Fourth Geneva Convention.(...) UN-Organisation über Gaza

 

5.4.2020

Die SiG-Redaktion trauert: In Memoriam - Martin Khor -GlobalIssues - Er war bis von kurzem Dirketor des Third World Networks in Malaysia. Wir hatten mehrere seiner Artikel veröffentlicht (SiG 43,60,74,79,85,86,90,94 und 118)

Coronakrise: «Ideen, die zuvor als sozialistisches Teufelszeug galten, werden unter Applaus durch die Parlamente gepeitscht» Raul Zelik

Das Werk Luxfer Gerzat (Frankreich) ist der einzige europäische Hersteller von medizinischen Sauerstoffflaschen. Vor einem Jahr beschloss die Geschäftsführung von Luxfer jedoch, das Werk dauerhaft zu schließen und alle Mitarbeiter trotz einer Gewinnsteigerung von 55% zu entlassen. Der Grund? Seine Monopolstellung zu nutzen und Lieferverzögerungen zu schaffen, um Kunden zu zwingen, Produkte minderer Qualität zu nehmen und seine Preise um 12% zu erhöhen. Der Betrieb wurde besetzt, die Zerstörung der Maschinen verhindert. Aber es wird nichts produziert. Mehr auf Englisch und auf Französisch

Armutsforscher Christoph Butterwege fordert: “Rettungsschirm für die Allerärmsten"

Sofortprogramm der Partei DIE LINKE

 

4.4.2020

ISW: Corona-Bonds und das Werk des Teufels, von R.C.Pauli

Eine gemeinsame Projektgruppe der Katholischen ArbeitnehmerInnen-Bewegung, der katholischen Friedensbewegung Pax Christi und des Ökumenischen Netzes Rhein-Mosel-Saar solidarisiert sich mit den Pflegekräften und fordert eine radikale Umkehr der gesellschaftlichen Verhältnisse.

 

3.4.2020

Trittbrettfahrer der Krise: Angriff der Hedgefonds - Deutsche Regierung blockiert eine Regelung?
Monitor-Sendung vom 2.4.2020

Thomas Fritz: Corona-Krise: Wie deutsche PolitikerInnen den Gesundheitsnotstand in der EU verschärften - https://saveourservices.de
Oktober 2011:  Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) : "Italien muss seine Hausaufgaben machen", (...) "das Haushaltsdefizit schnell und deutlich zurückführen", "den Schuldenstand drücken" und "strukturelle Reformen am Arbeitsmarkt und in den sozialen Sicherungssystemen" durchführen.(...) Spiegel- Interview . (...) Der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti bildete eine Technokratenregierung (...). Ein wesentlicher Baustein war Montis Gesetzesdekret Nr. 95/2012 über die Ausgabenrevision (Spending Review), das die Staatsausgaben vor allem im Gesundheitsbereich und dem öffentlichen Dienst drastisch kürzte. Die von den Folgeregierungen fortgesetzten Sparmaßnahmen umfassten Ausgabenkürzungen für Medikamente und medizinische Geräte, sinkende Vergütungen für Fallpauschalen, höhere Selbstbeteiligungen sowie einen massiven Bettenabbau in den Krankenhäusern.(...)

Auch über Italien: 18.3.2020 - Austerität ist tödlich - Die Krise des Gesundheitssystems in Italien ist Folge der Bankenrettung nach der Finanzkrise. von Alexis Passadakis, Freitag

Am Rand der Gesellschaft: Wie die Corona-Krise Armut verschärft - Monitor 2.4.2020 Während die Politik in der Corona-Krise milliardenschwere Hilfspakete für Unternehmen und Selbständige auf den Weg bringt, ist kaum Hilfe in Sicht für Millionen Menschen, die besonders wenig Geld zum Leben haben: Hartz IV-Empfänger, Obdachlose, Alleinerziehende.

GrundRECHT auf Stadt – für alle ! Nicht das Geld darf darüber entscheiden, wieviel Ausnahmezustand man sich leisten kann. PM  anläßlich der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg vom 2. April 2020

Flüchtlingsrat in Bayern zeigt Innenministerium und Bezirksregierungen wegen Flüchtlingsunterbringung an Unterbringung in Mehrbettzimmern in allen bayerischen Unterkünften und die Kantinen in ANKER-Zentren verstoßen gegen Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

 

2.4.2020

Covid-19: the spectre of an Africa unprepared for health crises - Global Justice Now

VIDEO: (33 Min) Noam Chomsky: Corona-Krise: "Wir haben unser Schicksal den Pharma-Konzernen überlassen, die von der Öffentlichkeit nicht zur Verantwortung gezogen werden können."
Das ist ein kleiner Bruchteil der großen Krise, die auf uns zukommt.

2 zentrale Bedrohungen: Atomkrieg und Klimaerwärmung. (und: der Zerfall der Demokratie verhindert deren Lösung)
"Tiefe Mängel des gesamten sozial-ökonomischen Systems, das radikal verändert werden muss, wenn es eine Zukunft zum Überleben geben soll."
"Es wird Optionen geben. Die Optionen reichen von der Errichtung hochgradig autoritärer brutaler Staaten bis zu einer radikalen Umstrukturierung der Gesellschaft hin zu humaneren Bedingungen und einem Fokus auf menschliche Bedürfnisse statt privater Profite. Und wir sollten uns vor Augen halten, dass auch autoritäre bösartige Staaten durchaus mit dem Neoliberalismus vereinbar sind."
"Es besteht aber die Möglichkeit, dass die Menschen sich organisieren, sich engagieren, wie es viele bereits tun und eine viel bessere Welt herbeiführen, die sich auch den enormen Problemen stellt."
"Deutschland hilft Griechenland nicht, aber Kuba hilft den europäischen Ländern."

AlterSummit: Pandemic of neoliberal capitalism - Erklärung(wird übersetzt) "Save who?"

Großbritannien:

Jonathan Cook: COVID-19 – Unsere Führungsfiguren haben Angst. Nicht vor dem Virus – vor uns - Nachdenkseiten
 

Frankreich:

"Nie Wieder" - Vertreterinnen und Vertreter von Gewerkschaften, Verbänden und Umweltorganisationen rufen dazu auf, „den Tag danach“ vorzubereiten

Frankreich: Keine Ausrüstung gegen Coronavirus?! Streiksankündigung für April - s. Gewerkschaften CGT und Solidaires - S. JW Streiks

"Unsichtbare Kämpfe" -  Seite mit aktuellen Meldungen, nicht nur aus Frankreich

Sonderseite von Attac Frankreich https://france.attac.org/se-mobiliser/que-faire-face-au-coronavirus/

https://blogs.mediapart.fr/maxime-combes/blog/020420/no-were-not-war-were-pandemic-thats-more-enough(Maxime Combes ist Sprecher von Attac Frankreich, zusammen mit Aurélie Trouvé und Raphael Pradeau - Annick Coupé ist Generalsekretärin)

https://reporterre.net/Coronavirus  Artikel über die soziale und ökologische Krise - und Lösungsansätze

 

Attac Österreich: Corona-Krise: Die EZB muss die Staatsfinanzierung dem Finanzsektor entziehen -Das Verbot Staaten zu finanzieren, wird derzeit bereits halbherzig umgangen, indem die EZB am „Sekundärmarkt“ von Banken und Fonds Staatsanleihen aufkauft. Viel wirksamer und kostengünstiger wäre es, wenn die EZB Staatsanleihen ohne diese Umgehungskonstruktion kauft. - mehr

 

Deutschland

Hartz IV: Statt Corona-Zuschlag schlagen Jobcenter Darlehen vor gegen.hartz

- Aktionstag am 5. April zur Evakuierung der griechischen Lager (Seebrücke)
- Kriegsschiff voller Flüchtlinge: Von Lesbos nach Malakasa – und jetzt nach Straßburg! ProAsyl

Ostermarsch 2020 - andere Formen - gemeinsamer Aufruf der Friedenskooperative und vom Friedensratschlag

 

B. Artikel bis zum 31.3.2020

Struktur:

1. Rund um den Globus
2. Erklärungen
3. Analysen
4. Aufruf:  In eine Gesundheit für alle investieren: "Solidarität verbreiten, nicht das Virus"
5. Europa - aus einzelnen Ländern, u.a. Deutschland
6. Bewertung der getroffenen Maßnahmen
7. Weitere Hinweise

--------------------------------------------------------------------

1. Rund um den Globus: 

2 Zahlen:

2,2 Milliarden Menschen haben keinen gesicherten Zugang zu Trinkwasser

Die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. sagt Oxfam

Guterres (UNO-Generalsekretär) : Aufruf zu einem Globalen Waffenstillstand: "Die Wut des Virus zeigt die Torheit des Krieges. Deshalb fordere ich heute einen sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt"

Die neuen globalen Gesundheitsmächte - GFP

 

It’s Time to End the Fed’s ‘Monetary Triage’https://www.thenation.com/article/economy/economy-fed-imf/Hinweis zu der Sieglitz-Kommission (2008-2009) in SiG 74, S. 20 ff

Open Letter to Global Leaders – A Healthy Planet for Healthy People: (...)  This is the moment for all of us to rise to the challenge of collaborative leadership and work together to find pathways to emerge from this emergency with a global economic reset. People and nature must be at the center of this deep transformation for redistribution, regeneration and restoration. Prosperity for people and the planet is possible only if we make bold decisions today so that future generations can survive and thrive in a better world."- Text und Unterschriften

News from the world's trade unions:https://www.labourstart.org/covid-19.php

 

Oxfam: Solidarität und Mitgefühl kennen keine Grenzen - 21 März 2020 -

Die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. Millionen von Menschen waren bereits vor der Pandemie von Hungersnöten oder Krankheiten wie Cholera bedroht.

Verheerend wird es auch, wenn sich das Virus in Camps für Geflüchtete oder Vertriebene ausbreitet – zum Beispiel im Moria-Camp auf der griechischen Insel Lesbos. Dort harren Menschen auf engstem Raum aus – ohne Möglichkeit, sich aus dem Weg zu gehen, und ohne ausreichenden Zugang zu Waschmöglichkeiten und medizinischer Versorgung. mehr

Wissenschaftliches Konzept zur Evakuierung der Geflüchteten aus den griechischen Inseln und Aufruf https://www.evacuate-moria.com/

Call-Center:  Coronavirus: Unser Leben geht vor ihrem Profit! Die Gewerkschaften UGTT (Tunesien), Sud-Solidaires (Frankreich), UMT (Marokko), CGT (Spanischer Staat, SYNTO (Kamerun), STCC (Portugal) fordern stärkere Sicherheitsmaßnahmen und das Schließen der nicht relevanten Call-center.

 

2. Erklärungen

Frankreich:
Lasst uns angesichts der Pandemie mit einer Welle der Solidarität auf die „Schockstrategie“ antworten!https://covid-entraide.fr/signe-la-petition-pour-lentraide/ ( Übersetzung)

NIE WIEDER! 27.März 2020
Angesichts der "Coronavirus-Krise" fordern Gewerkschaften, Verbände und Umweltorganisationen "tiefgreifende politische Veränderungen", um "uns die historische Chance zu geben, das System zu vom Grund auf zu verändern, in Frankreich und in der ganzen Welt" (Übersetzung)

Attac Frankreich, 18.3.20: Gesundheitskrise: Handeln im Zeichen von Solidarität und sozialer Gerechtigkeit(Übersetzung) s. auch weiter unten, Frankreich

Attac Österreich: Die Pandemie zeigt, wie instabil der neoliberale Kapitalismus ist - Text(20.3.2020) s. auch weiter unten, Österreich

Attac Deutschland: Sonderseites. auch weiter unten, Deutschland

Attac Spanien Forderungen

Informationsstelle Militarisierung e. V. (IMI): Antimilitaristische Politik in Zeiten der Pandemie

 

Aus Ländern des globalen Südens

Protect Us, and We Will Protect Each Other – SAFTU call on Ramaphosa Government:The War against COVID-19 must be Fully Engaged with Working-Class Support

Erklärung der Zapatist*innenvom 17.3. 2020: EZLN SCHLIESST WEGEN CORONA-VIRUS ALLE CARACOLES UND RUFT DAZU AUF, DIE AKTUELLEN KÄMPFE NICHT AUFZUGEBEN

Attac Marokko: Erklärung vom 17. März - an die Solidaritätsgewohnheiten der Arbeitenden Bevölkerung anknüpfen

Sharan Burrow, Internationaler Gewerkschafsbund (ITUC):  Climate and Employment Proof our Future — a vision for a post-pandemic world - Erklärung, 19.3.2020

Heuschreckenplage in Ostafrika: »So etwas habe ich in 30 Jahren noch nicht erlebt« Neben Coronavirus haben afrikanische Staaten derzeit mit Heuschreckenplage zu kämpfen. Ein Gespräch mit Thomas Hoerz, JW 30.3.2020

3. Analysen

Naomi Klein: Das Coronavirus ist die perfekte Katastrophe für den 'Katastrophen-Kapitalismus' -Übersetzung

"Corona-Pandemie - eine historische Wende" von Verena Kreilinger und Christian Zeller (s. Punkt 5: "ökosozialistische Perspektiven zur Sicherstellung unserer Gesundheit und unseres Lebens" )

Werner Rügemer: Heuchler, Profiteure und andere Menschenfreunde – „Corona“ als Anlass für kollektive demokratische Selbstorganisation - NDS 19.3.2020

Coronavirus: Gefahren- Ursachen - LösungenMarx21

Die neue Weltwirtschaftskrise, das Corona-Virus und ein kaputt gesparter Gesundheitssektor. Oder: Die Solidarität in den Zeiten von Corona. Von Winfried Wolf

Walden Bello: Coronavirus and the Death of ‘Connectivity’, TNI 23.März20

Die zerstörerische Wirkung von 40 Jahren Strukturanpassungsplänen - cadtm (wird übersetzt)

 

4. Aufruf:  In eine Gesundheit für alle investieren: "Solidarität verbreiten, nicht das Virus"

 https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=VKy3D2yXEnM&feature=emb_logo
Diese Krise ist nur die Spitze des Eisbergs. Seit mehreren Jahren sind die Gesundheitssysteme der europäischen Mitgliedstaaten starken Angriffen durch Privatisierung, Kommerzialisierung, Unterfinanzierung und Regionalisierung ausgesetzt (...)
Was wir brauchen, ist eine schnelle, kostenlose und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung, die für alle zugänglich ist. Ohne sie wird die Todesrate aufgrund dieses Virus, COVID-19, weiter dramatisch ansteigen. (...)

Die Weltgesundheitsorganisation fordert strenge Kontrollmaßnahmen, einschließlich der Nachverfolgung und Isolierung von Personen, die mit Patienten in Kontakt gekommen sind. Wenn mehrere Länder dieser Empfehlung nicht schnell genug gefolgt sind, ist dies in erster Linie auf einen Mangel an Personal und Ressourcen im Gesundheitssektor zurückzuführen, aber auch auf kurzfristige nationale Wirtschaftsinteressen. Infolgedessen haben Menschen aus Europa dazu beigetragen, das Virus in Länder wie denen des afrikanischen Kontinents zu verbreiten, die aufgrund unzureichender Überwachungs- und Laborkapazitäten, knapper Personalressourcen im öffentlichen Gesundheitswesen und begrenzter finanzieller Mittel über schwächere Gesundheitssysteme verfügen.

Am 7. April organisieren wir zum fünften Mal in Folge dezentrale Aktionen in ganz Europa anlässlich des Europäischen Aktionstags gegen die Kommerzialisierung von Gesundheit und des weltweiten Tags der Gesundheit .
Wir haben beschlossen, alle physischen Zusammenkünfte und Aktionen abzusagen. (...)

Abschließend möchten wir den Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die ihr Leben der Hilfe für die Betroffenen widmen, unseren aufrichtigen Dank aussprechen und den Freunden und Angehörigen der Verstorbenen unser Beileid aussprechen.Mehr

 

5.  Europa

EU

Wie Merkel die EU-Institutionen ausbooten will -27.3.2020 lostineu

Steffen Stierle: Jeder stirbt für sich allein -Italienische Regierung scheitert auf EU-Gipfel mit Forderung nach »Corona-Bonds«. Deutsch-niederländische Blockade gegen europäische SolidaritätJW 28.3.2020

 

Großbritannien

Der Bankrott der britischen Neoliberalen: 17.000 Betten weniger im Nationalen Gesundheitsdienst – jetzt müssen sie bei privaten Krankenhäusern Betten mieten. Und die Autokonzerne „bitten“ die Produktion umzustellen – auf Beatmungsgeräte… Labournet

Global Justice Now (= Attac in Großbritannien)
a.
"The coronavirus crisis is vividly demonstrating the need not only for public healthcare systems in all countries, but also the urgency of ending our overreliance on the private sector for manufacturing essential medicines." - Artikel

b.  Artikel von Nick Dearden
(the director of UK campaigning organisation Global Justice Now):  Big Pharma can't be trusted to solve coronavirus
Coronavirus exposes inequality most starkly in the US where expensive healthcare offers terrible outcomes for the poor.

--------------

s. auch (Artikel vom 1.6.2019)  https://www.theguardian.com/politics/2019/jun/01/perfect-storm-austerity-behind-130000-deaths-uk-ippr-report

 

Frankreich

Attac Frankreich: 
Erklärungen am  12.3., Dokumente zur Analyse
23.3. Coronavirus: une révolution écologique et sociale pour construire le monde d'après (wird übersetzt) PDF, 8 Seiten
24.3.: Video: Debatte mit Aurélie Trouvé und Christophe Aguiton

https://www.collectif-inter-hopitaux.org/: ein Zusammenschluss vom Pflegepersonal in den Krankenhäusern (Forderung: Mehr Personal, mehr Geld , keine Unterordnung eines Krankenhauses unter Rentabilitätskriterien)

Lied "On est là" (von den Gilets Jaunes) mit einem neuen Text (Gegen die unzureichende Versorgung der Krankenhäuser , gegen Privatisierungen und das Schenken von Milliarden an Unternehmen, ...)

21.3.: Erklärung des Gewerkschaftsbündnisses in der Region Ile-de-France: Gegen das Corona-Virus: Mittel freigeben, die Beschäftigten schützen, das Arbeitsrecht einhalten! (wird übersetzt)

Lesetip: viele Reportagen und Analysen:https://reporterre.net/Coronavirus

Frankreichs Ausgangssperren treffen die Menschen in den Wohnblocks der Trabantenstädte besonders hart.- Die Zeit

"Wir haben den Eindruck, dass die Älteren geopfert werden": Die Not in den Seniorenheimen: Die Schutzmittel für das Pflegepersonal fehlen -  Schutz, damit die Senioren nicht erkranken - Basta!

 

Italien

Brief aus Italien

Arbeiten in Zeiten des Virus - von Maurizio Coppola, 13.3.2020

Streikende in Italien: »Wir wollen Lohnfortzahlung für die Quarantäne-Zeit!«, 15.3.2020

Focus-Artikel 23.3.20:

Thomas Sablowski: Italien schränkt wegen der Corona-Pandemie die Produktion ein – und wir? Was ist notwendige Arbeit? Und wer entscheidet darüber?

 

Deutschland

Verdi: Infos und Forderungen der Beschäftigten in den Pflegebereichen

Petition gegen Krankenhaus Schließungen:https://www.gemeingut.org/schwerpunktthema-privatisierung-stoppen/#Petition3

Die Corona-Krise wirft ein dramatisches Schlaglicht auf den Pflegenotstand in deutschen Kliniken. Sie könnte aber auch eine Tür zu dessen Lösung aufstoßen - Freitag.de

https://www.die-linke.de/start/detail/die-corona-krise-solidarisch-bewaeltigen/

 

Leben im Ausnahmezustand:  Geschlossene Tafeln, eingeschränkte Beratung, Notunterkünfte auf Sparflamme: Coronapandemie wird für die Ärmsten zur Existenzfrage - JW

https://www.gegen-hartz.de/news/hartz-iv-jetzt-antrag-auf-corona-zuschlag-stellen

Tacheles : Forderungen für einkommensschwache Haushalte

https://www.der-paritaetische.de/presse/corona-krise-paritaetischer-warnt-vor-welle-der-insolvenzen-im-sozialen-sektor/

Vom Hörsaal aufs Sozialamt -JW 30.3.2020

Gewerkschaften:

Ratschläge an die Beschäftigten: DGBVer.diNGG

Verdi: Corona-Krise: Sozialschutz-Paket der Bundesregierung verfehlt Ziel - Jetzt ausreichendes Kurzarbeitergeld statt Sozialhilfe – Keine Ausweitung der Arbeitszeit

Schutzlos im Versandraum: Ver.di fordert von Amazon Einführung umfangreicher Gesundheitsmaßnahmen - jw 30.3.2020

 Gewerkschaft NGG  Vom Kurzarbeitergeld allein können Restaurant- und Hotelfachleute oder Köchinnen mit einem Einkommen von durchschnittlich 2.000 Euro brutto nicht leben.

 

Geflüchtete:

Pro Asyl Covid-19 und Flüchtlingspolitik – was Deutschland jetzt machen muss, 19.03.2020

GrundrechtekomiteeOffener Brief: Coronavirus zwingt zum Handeln zum Schutz von Geflüchteten

Ärzte ohne Grenzen: Griechenland Coronavirus: Evakuierung der EU-Flüchtlingslager in Griechenland dringender denn je

offener Brief des Flüchtlingsrats Hamburg

20.03.2020: Gesundheitsversorgung sicherstellen! Lager auflösen! Menschen und ihre Rechte schützen! - Gemeinsamer Appell von We’ll Come United, Landesflüchtlingsräten und bundesweiten Medibüros/Medinetzen

IPPNW: Friedensarbeit in Zeiten von Corona

Wenn Demonstranten zu Gefährdern erklärt werden - Telepolis

Parlamentssitzung am 25.3.

Österreich

- Von der aktuellen Corona-Krise könnte gerade ein zerstörerischer Konzern wie Amazon am stärksten profitieren. Doch es gibt Alternativen. Alternativen zu Amazon findet ihr (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) auf https://www.falter.at/onlineshop-fibel oder unter https://www.nunukaller.com/

Kampagne gegen Amazon.

 

6. Bewertung der getroffenen Maßnahmen

Den „Großen“ hilft man, die „Kleinen“ überlässt man ihrem Schicksal? - Nachdenkseiten

Corona-Epidemie: Tagebuch der Inneren Sicherheit: https://www.cilip.de/institut/corona-tagebuch/

Linke und Bürgerrechtler warnen in Coronakrise vor dauerhaftem Verlust von Freiheitsrechten . JW

Kommunikation: Welche alternativen Anbieter gibt es? Tipps:
https://digitalcourage.de/newsletter/2020/coronavirus-datenschutz-zusammenarbeit  https://degooglisons-internet.org/de/


7. Umfangreiche Dokumentation

mit Artikeln aus zahlreichen Ländern: Labournet 27.3. (s. auch:
16.3.2020  Labournet
und 18.3.2020 Labournet  )