Attac Netzwerk

Viele Attac-Aktive und -Mitglieder haben sich in lokalen Attac-Gruppen zusammengeschlossen. Die Regionalgruppen betreiben mit Veranstaltungen, Infoständen und Aktionen dezentrale globalisierungskritische Aufklärung und kämpfen gegen die schlimmsten Zumutungen neoliberaler Politik in den Kommunen. Zudem gibt es eine Reihe von Attac Uni-Gruppen, die sich als Attac Campus schwerpunktmäßig mit Hochschul- und Bildungspolitik beschäftigen.
Ein Überblick über das Netzwerk erhaltet ihr auf den folgenden Seiten.



Auf Bundesebene arbeiten bundesweite Arbeitsgruppen inhaltlich zu verschiedenen globalisierungsrelevanten Politikfeldern und entwickeln Expertise weiter. Hier entstehen Broschüren, Flyer und Fachartikel mit profunden politischen Stellungnahmen und hier werden die Grundlagen für Kampagnen gelegt.

Dem wissenschaftlichen Beirat gehören zahlreiche kritische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen an. Der Beirat versteht sich als unabhängiges Gremium innerhalb Attacs und stellt dem Netzwerk seine Expertise zur Verfügung.

Zahlreiche Mitgliedsorganisationen erweitern das Attac-Netzwerk zu einer breiten politischen Plattform und tragen dazu bei, gesellschaftlichen Einfluss auf breiter Ebene sicher zu stellen. Auch dank dieser Vielfalt vermag es Attac, zu unterschiedlichen Aktivitäten starke Bündnisse zu schmieden und das Wissen und die Ressourcen verschiedener Organisationen zusammenzuführen.

Was ist Attac? - FAQ

Wie werden die Attac-Gremien auf dem Ratschlag gewählt?

Verfahren für die Wahlen von Koordinierungskreis und Rat auf dem Attac Ratschlag

Auf dem letzten Wahlratschlag hat sich gezeigt, dass es einige Unklarheiten im Wahlverfahren für Rat und Kokreis gab, darum sind hier einige Ergänzungen und Klarstellungen. Dieses Wahlverfahren gilt erst einmal nur für diesen Ratschlag.

Wer wird gewählt?

Auf dem Ratschlag 2002 in Frankfurt haben wir im Konsens beschlossen, dass Kokreis und Rat durch folgende Wahlen besetzt werden.

  1. Koordinierungskreis
  • Kokreiswahlen in den Regionalkonferenzen: jeweils zwei VertreterInnen der lokalen Gruppen, davon max. 1 Mann (d.h. zwei Frauen sind durchaus möglich). Wahlberechtigt sind nur die Delegierten aus der jeweiligen Region.
  • Kokreiswahlen in der Organisationsversammlung: 6 Organisationen, keine Quotierung. Wahlberechtigt sind nur die Delegierten der Mitgliedsorganisationen.
  • Wahlen der verbleibenden Kokreis-VertreterInnen der Attac-Gruppen im Plenum. (min. 4, evtl. mehr, wenn nicht jede Regionalkonferenz zwei KandidatInnen gewählt hat.) Unter den Gewählten dürfen nur so viele Männer sein, dass die Gesamtzahl der männlichen Vertreter der Gruppen 6 nicht überschreitet. Wahlberechtigt sind nur die Delegierten der Attac-Gruppen.
  • Wahl von drei bundesweiten Attac-AGs im Plenum für den Kokreis. Wahlberechtigt sind alle Delegierten, keine Quotierung .
  1. Rat
  • Wahl der RatsvertreterInnen in den Regionalkonferenzen: Jeweils 6 VertreterInnen der lokalen Gruppen, davon jeweils max. 3 Männer. Wahlberechtigt sind nur die Delegierten aus der jeweiligen Region.
  • Wahl von 12 Organisationen für den Attac-Rat in der Organisationsversammlung. Wahlberechtigt sind nur die Delegierten der Organisationen. Quotierung spielt keine Rolle
  • Bundesweite anerkannte AGs, die durch die anderen VertreterInnen noch nicht im Rat vertreten sind, dürfen jeweils eineN VertreterIn in den Rat entsenden.

Ablauf:

Quotierung: Zunächst werden die für Frauen reservierten Plätze besetzt, danach in einem zweiten Verfahren die offenen Plätze, wo die Frauen, die bis dahin nicht gewählt wurden, wieder antreten können. Insgesamt kann es also bis zu 6 Wahlgänge geben. Während die Stimmen für die Frauen noch ausgezählt werden, können sich die Männer schon einmal vorstellen.

Vorstellung: Nachdem sich alle KandidatInnen vorgestellt haben, folgt eine Fragenrunde, auf die alle KandidatInnen antworten dürfen.

Im ersten Wahlgang hat jedeR DelegierteR genauso viele Stimmen wie Plätze zu vergeben sind. Die Bestplatzierten sind gewählt, sofern sie mindestens 50% der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten haben.

Sollten noch Plätze zu besetzen sein (dies ist dann der Fall, wenn nicht genug Menschen die notwendigen 50% erreicht haben), findet ein zweiter Wahlgang für die verbleibenden Plätze statt. Hier dürfen maximal doppelt so viele KandidatInnen antreten, wie Plätze noch frei sind. Hierfür kommen nur die bestplatzierten KandidatInnen aus dem ersten Wahlgang in Frage. JedeR DelegierteR hat genauso viele Stimmen wie noch Plätze zu besetzen sind. Die Besetzung der Plätze erfolgt analog zum 1. Wahlgang.

Sofern immer noch Plätze zu besetzen sind, findet analog zum zweiten noch ein dritter Wahlgang statt, bei dem dann allerdings nur noch einE KandidatIn pro Platz (wieder die Bestplazierten vom Wahlgang davor) antreten darf. JedeR DelegierteR hat genauso viele Stimmen wie noch Plätze zu vergeben sind. Wer im dritten Wahlgang nicht mindestens 50% der abgegebenen gültigen Stimmen (inkl. Enthaltungen) erreicht, ist nicht gewählt.

Wenige KandidatInnen: Sollten nicht mehr als doppelt so viele KandidatInnen antreten, wie Plätze zu besetzen sind, entfällt der erste Wahlgang und es wird direkt mit Wahlgang 2 eingestiegenSollten nicht mehr KandidatInnen antreten als Plätze zu besetzen sind, entfallen Wahlgang eins und zwei und es findet nur der 3. Wahlgang statt.

Stimmengleichheit: Sollte aufgrund von Stimmengleichheit nicht entscheidbar sein, wer gewählt wurde, so gelten beide als nicht gewählt und dürfen im nächsten Wahlgang wieder antreten. Sollte aufgrund von Stimmengleichheit nicht klar sein, wer im 2. oder 3. Wahlgang wieder antreten darf, so dürfen alle stimmengleichen KandidatInnen antreten. Wenn im 3. Wahlgang deswegen mehr KandidatInnen antreten sollten als Plätze zu vergeben sind, findet evtl. ein 4. Wahlgang statt. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet dann das Los, wer dort kandideren darf.

---

Beschluss des Ratschlags 2004 in Hamburg

« Zurück

Attac-Netzwerk ist umgezogen

Attac-Netzwerk ist jetzt endlich umgezogen auf attac.de. Ihr findet alle Infos der alten Seite neu aufbereitet in den Unterpunkten zu Netzwerk, Finanzen und Gremien, sowie die FAQs.