Warum protestieren wir?

Die atomare Renditejagd muss gestoppt werden! Erklärung des Rats und des Koordinierungskreises von Attac, verabschiedet am 19. März 2011
Download
als PDF, als DOC

Auch wenn Deutschland nicht unmittelbar von der Katastrophe betroffen ist, gibt es gute Gründe, hier aktiv zu werden: Auch die Banken hier sind an japanischen Atomkraftwerken beteiligt, und auch in den AKWs der vier großen Energiekonzerne kann sich jederzeit ein Super-GAU ereignen.

Ein solcher Unfall ist bei dem Betrieb von Atomkraftwerken nie auszuschließen – auch nicht im relativ erdbebenfreien Deutschland. Menschliche und technische Fehler können jederzeit zu einem schweren Störfall führen. Doch nicht nur das permanente Risiko eines Super-GAUs spricht für den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie. Sie verhindert Lösungen der Klimakrise und ist für die Stromversorgung weltweit entbehrlich. Weder ist die Endlagerfrage gelöst, noch ist eine Weiterverbreitung des atombombenfähigen Materials auszuschließen.

Was wir wollen

Den Atomkonzernen den Stecker ziehen

Banken entmachten: Der Atomenergie den Geldhahn abdrehen!

Das nukleare Roulette stoppen: Raus aus dem Wachstumswahn!

Erklärung von Yoko Akimoto, Attac Japan (15. März 2011)

(Klick = mehr Infos)

Finanzmarktkapitalismus und die Politik der großen Energiekonzerne - das sind Gewinne für wenige, Risiken aber für den Großteil der Menschen. Diese Parallelen sind nicht zufällig. Zur Profitmaximierung der Anteilseigner von Banken und Konzernen werden Systeme verteidigt, die zu sozialen und ökologischen Katastrophen führen.

Jetzt ist die Zeit der Anti-Atom-Bewegung. Attac kämpft mit ihr für die sofortige Abschaltung aller Atom­anlagen. Wir wollen keine Restlaufzeiten und Moratorien, sondern dass alle Atomkraftwerke in Deutschland schnell und unwiederbringlich abgeschaltet und abgebaut werden. Die Politik hat jedes Vertrauen verloren. Die massenhaften Proteste gegen Stuttgart 21 und gegen die Atomenergie zeigen: Die Menschen lassen sich nichts mehr gefallen und nehmen ihre Interessen nun selbst in die Hand. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir solange demonstrieren, bis unsere Forderungen erfüllt sind. Die ganz andere Energieversorgung erreichen wir nur mit aktivem Widerstand gegen die Atomriesen, die Banken und ihre Regierung. Für eine menschenfreundlichere Gesellschaft müssen die Energiekonzerne vergesellschaftet und die Großbanken entmachtet werden.