Basistext 41: Wasser ist keine Ware

17.02.2012

Die Frage "Wasser für alle oder Wasser für alle, die es sich leisten können?" wird mit der Menschenrechtserklärung eindeutig beantwortet. Damit ist die gesamte Menschheit die Verpflichtung eingegangen, denjenigen zu helfen, denen der Zugang zu sauberem Wasser verwehrt ist. Im Endeffekt aber wird die Realisierung des Menschenrechts auf Wasser vielfach davon abhängen, inwieweit politische AktivistInnen in den einzelnen Ländern es durchsetzen können.

Der Basistext fasst die weltweite Situation der Ressourcen, ihre Gefährdungen und die konkurrierenden Nutzungsansprüche zusammen und fragt nach den Bedingungen für qualitativ gute und sozial angemessene Trinkwasserversorgung.

"Wasser gehört uns allen und es ist für alle da. Aber das ist kein Naturgesetz. Ohne unser aller Einsatz kann das erst vor kurzem offiziell anerkannte Menschenrecht auf Wasser jederzeit dem Rendite- und Expansionsstreben der Konzerne, aber auch den Machenschaften der Politik, zum Opfer fallen."

VSA-Verlag, 96 Seiten, €7,-

Die Autor_innen

  • Christiane Hansen (Aquattac/FAME)
  • Markus Henn (WEED/Berliner Wassertisch/Aquattac)
  • Bernd Rode (ver.di/WasserAllianz Augsburg)
  • Veronika Baier (Unser Wasser Kassel/Attac-Regionalgruppe Kassel)
  • Hans-Werner Krüger (bis 2005 Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Hamburger Wasserwerke GmbH)
  • Nikolaus Geiler (Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.)

Alle Autor_innen sind außerdem aktiv beim bundesweiten Netzwerk "Wasser in Bürgerhand".

 

Zur Übersicht