Basistext 38: Financial Crimes

10.06.2012

Wie Banken funktionieren, spekulieren und welche Alternativen nötig sind!


Welchen Anteil haben die Banken und die Politik der Deregulierung der Finanzmärkte an der gegenwärtigen Krise, und welche Alternativen gibt es?

Am Beispiel der USA und Deutschlands erklärt dieser Basistext, welchen Anteil die Banken und die Politik der Deregulierung der Finanzmärkte an der gegenwärtigen Krise haben. Die tieferen Ursachen dieser Krise liegen aber nicht ausschließlich im Finanzsektor, sondern auch in einer immer ungleicher gewordenen Verteilung von Vermögen und Einkommen, einem wachsenden Demokratiedefizit und einem nicht nachhaltigen Wirtschaftsmodell. Es bedarf daher umfassender Alternativen, die weit über den Finanzsektor hinausgehen.

»Auf der Suche nach einem gemeinwohlorientierten, Gerechtigkeit fördernden, die Menschenwürde wahrenden und Stabilität gewährleistenden Bankensystem eröffnen sich Fragen: In welchem Maße sollte Geld ein öffentliches Gut sein? Wie ungleich darf Geld verteilt sein? Wer entscheidet in einer Gesellschaft nach welchen Maßgaben über Investitionen?«

Die Autoren

Christian Felber, Mag. phil., Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, Mitbegründer von Attac Österreich, Erfinder der Gemeinwohl-Ökonomie und Initiator der Demokratischen Bank

Markus Henn, Politikwissenschaftler, bei der Organisation »Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung« zuständig für Finanzmarktreformen und nachhaltige Entwicklung, Mitglied der AG »Finanzmärkte und Steuern« von Attac Deutschland

Stephan Lindner, Dipl. Politologe, Mitglied im Koordinierungskreis von Attac Deutschland.

96 Seiten, VSA-Verlag

Zur Übersicht