Raus aus der Kohle: Klimacamp und Aktionen im Rheinland

Noch bis zum 22. August läuft das Klimacamp im Rheinland; vom 25. bis 29. Oktober gibt es wieder direkte Aktionen im Braunkohlerevier. Attacis beteiligen sich und setzen sich ein für Klimaschutz, gegen dreckigen Kohlestrom, für globale Klimagerechtigkeit!

Klimacamp (11. bis 22. August)

Das neunte Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier hat drei Schwerpunkte:

  • Die Zukunft des Rheinlands
  • Strukturen und Arbeitsweisen der Klimagerechtigkeitsbewegung
  • Strategien für 2019 und darüber hinaus

Das Camp sollen alle mitgestalten können. Deswegen wird das Programm 2018 eine Mischung aus bereits vorher geplanten Workshops und spontan auf dem Camp entstehenden Angeboten und Austauschrunden sein. In diesem "Open Space" können sich alle mit ihren Fragen, Themen und Wissen einbringen – denn wir alle sind Expert*innen! Wir möchten dazu beitragen, einen Ort des Ausprobierens, der Selbstermächtigung und des selbstorganisierten Lernens zu schaffen und zu gestalten!

Ergänzt werden diese verschiedenen Veranstaltungen durch ein Kulturprogramm mit Filmen, Konzerten und Partys.

Ende Gelände (25. bis 29. Oktober)

Kohle muss im Boden bleiben, um eine Klimakatastrophe zu verhindern. Alle wissen es, doch nichts passiert. Die Bundesregierung stützt die klimaschädlichen Industrien und missachtet ihre eigenen, unzureichenden Klimaziele. Statt sofort die Kohlekraftwerke abzuschalten, verschwendet sie weitere wertvolle Zeit mit einer Kommission voller Kohleausstiegsbremser. Doch wir haben keine Zeit mehr: Menschen leiden bereits jetzt unter Dürren, verlieren durch Extremwetter-Ereignisse ihr Zuhause und kommen durch klimabedingte Infektionen und Hunger zu Tode. Deshalb ist es unsere Aufgabe, die Klimazerstörung jetzt dort zu stoppen, wo sie produziert wird.

Ende Gelände ruft dazu auf, sich im Oktober 2018 am Hambacher Forst dem Kohleabbau entgegenzustellen. Die Abbruchkante des nahe gelegenen Tagebaus frisst sich immer weiter in die Landschaft. Nur noch ein kleiner Teil des einst riesigen Waldes sind erhalten geblieben. Gleichzeitig wird – nach der erfolgreichen Rodungs-Verhinderung 2017 – der Hambacher Forst für immer mehr Menschen zum lebendigen Symbol des Widerstands gegen die fossile Energieindustrie. Mit tausenden von Menschen werden wir diesen Kampf für Klimagerechtigkeit im Oktober mit einer Massenaktion zivilen Ungehorsams unterstützen.

Zur Übersicht

Foto: Ende Gelände (CC BY-SA 2.0)

Foto: Ende Gelände (CC BY-SA 2.0)