CETA: Nein Belgiens steht für Nein großer Teile Europas

Großartiger Erfolg der freihandelskritischen Bewegung

24.10.2016

Die Nichtunterzeichnung von CETA durch Belgien bedeutet das vorläufige Aus für das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada. Mit Wallonien und Brüssel-Hauptstadt lehnen zwei von drei belgischen Regionen CETA ab; die belgische Zentralregierung wird den Vertrag nicht ratifizieren. Der EU-Kanada-Gipfel am Donnerstag wird voraussichtlich abgesagt.

Dazu erklärt Roland Süß, Handelsexperte des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac:

"Nach TTIP steht jetzt auch CETA vor dem Scheitern. Das ist ein großartiger Erfolg der freihandelskritischen Bewegung. Das Nein Belgiens zu CETA steht für das Nein eines großen Teils der Menschen in Europa. Sie teilen die Kritik an Sondergerichten für Konzerne und einer Aushöhlung der öffentlichen Daseinsvorsorge durch CETA. Das zeigen die europaweit mehr als drei Millionen Unterschriften gegen das Abkommen. Der Protest gegen CETA ist Ausdruck des europaweit wachsenden Widerstandes gegen eine Politik, die wirtschaftliche Interessen großer Unternehmen systematisch über die Bedürfnisse der Mehrheit der Menschen, über Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit stellt."

Zur Übersicht

Weitere Beiträge

CETA: Abkommen gegen Kritiker demokratisch nicht durchsetzbar  - 28.10.16
Forderungen Belgiens müssen in Vertrag aufgenommen werden / EU-Kommission,…

Merci Wallonie! - 22.10.16
Attac-Regionalversammlung NRW bedankt sich bei der belgischen Region für ihr…

US-Studie: CETA kostet 200.000 Arbeitplätze in Europa und 30.000 in Kanada - 22.09.16
Studie mit realistischen Annahmen errechnet Sinken der Löhne und Zunahme der…

320.000 fordern Aus für CETA und TTIP! - 17.09.16
Demonstrationen großartiger Erfolg der freihandelskritischen Bewegung