Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Es wieder mal soweit, der völkische Mob und seine Nazi-Unterstützer erobern viele Stammtische. Das ist sch... und zerrt an den Nerven! Dagegen tun wir etwas – wir trainieren unsere Nerven und Argumente gegen die Vollpfosten am reaktionären Ende der Republik.

Beschreibung

Ein Argumentationstraining ist eine Art Werkstatt, ein Labor, eine offene Lernsituation. Das Lernen geschieht hier nicht durch Belehrung, sondern durch das gemeinsame Üben und die spielerische Auseinandersetzung der Beteiligten mit der Realität. Hier bekommt man auch – aber keineswegs nur – Wissen geliefert... Beim Argumentationstraining werden politische Erklärungen, Argumente, Schlagwörter und Parolen auf ihre emotionale Basis und Wirkung und sachliche Angemessenheit hin überprüft und eventuelle Gegenstrategien erprobt. (Klaus Peter Hufer) Und Spaß macht's auch noch. ---- Noch ein wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist zweitägig und findet an zwei Vormittagen statt. Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Verpflichtende Teilnahme an beiden Tagen, da die Workshopteile aufeinander aufbauen.



Themenstrang

Rassismus, Antisemitismus, Chauvinismus

Beginn

01.08 2019 um 09:30 Uhr

Länge der Veranstaltung

03:00 h

Veranstaltungstyp

Workshop

Raum

C2.03

Referent*in

Rolf Läpple