Demokratischer Konföderalismus – Lösung der Krise des Kapitalismus

In den beiden Tagen soll eine möglichst praxisnahe Einführung in die Grundlagen der Revolution in Rojava gegeben werden. Danach wird gemeinsam erabeitet, was die Revolution in Rojava global und für uns hier in Deutschland für eine Bedeutung hat.

Beschreibung

Seit 2012 wird in Rojava, Nordsyrien, auf Basis der Grundpfeiler Ökologie, Geschlechterbefreiung und radikaler Demokratie ein neues System aufgebaut. Der Gesellschaftsentwurf mit dem Namen Demokratischer Konföderalismus erinnert an vielen Stellen an die Theorie von Sozialer Ökologie. Milo Marcks will nicht abstrakt über die Theorie reden, sondern die Erfahrungen aus Kurdistan auf die globale Systemkrise anwenden. Dabei beziehen sie die Beobachtungen von Internationalist*innen in Rojava im Rahmen der ökologischen Kampagne "Make Rojava Green Again" und der Internationalistischen Kommune mit ein. Die kurdische Freiheitsbewegung richtet sich auch gegen das fünftausend Jahre alte Patriarchat. Dieses führte zur Entwicklung von Staaten und verschiedenen Unterdrückungsmustern und zu dem bis heute allumfassenden kapitalistischen System. Diese historische Entwicklung und den fortwährenden Widerstand gegen dieses System werden am ersten Tag dargelegt. Anschließend wird betrachtet, wie der Staat die Entwicklung der Menschen prägt. Denn der Staat wirkt in Rojava nicht nur außerhalb der Menschen, sondern beeinflusst direkt das Handeln und Denken. In Kurdistan erprobte Methoden zeigen, wie man sich davor schützen kann. Als Aktivist*innen von "Make Rojava Green Again" wollen die Referent*innen am zweiten Tag die Arbeiten der Kampagne in Rojava vorstellen. Ein wichtiger Punkt in Rojava ist der Aufbau von selbstverwalteten, nicht-staatlichen Strukturen. Wie können sie diese bereits bestehenden Projekte nach der Idee des demokratischen Konföderalismus zusammenbringen? Wie schaffen sie es, dieses Projekt vor der Vereinnahmung durch das kapitalistische Systems zu schützen? Was brauchen sie dafür? Mit einer Diskussion über diese Fragen wollen sie das Seminar am zweiten Tag abschließen. ---- Noch ein wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist zweitägig und findet an zwei Vormittagen statt.



Themenstrang

Kapitalismus und Demokratie

Beginn

01.08 2019 um 09:30 Uhr

Länge der Veranstaltung

03:00 h

Veranstaltungstyp

Seminar

Raum

C2.06

Referent*in

Milo Marcks

Referent*in

N.N.