Mobilität für alle

Vorgestellt und diskutiert werden Konzepte einer klimaneutralen, nicht profitorientierten Mobilität. Das schließt den Gütertransport mit ein. Dabei geht es auch um praktische Erfahrungen und mögliche Schritte für eine Verkehrswende, einschließlich der Attac-Kampagne "Einfach. Umsteigen – Mobilität für alle".

Beschreibung

2018 wurden in Deutschland 3,4 Mio. neue Autos zugelassen, nur 35.000 davon mit E- Antrieb. Jeder dritte neue PKW ist ein SUV oder Geländewagen, gleichzeitig investieren die Automobilkonzerne in E-Mobilität und autonomes Fahren, dabei kooperieren auch Konkurrenten, wie Mercedes und BMW. Die Konzerne machen mit alten Technologien weiterhin große Gewinne und versuchen, den zukünftigen Mobilitätsmarkt nach ihren Profitinteressen zu gestalten. Angesichts der Bedeutung des Verkehrs für Klima, unsere Bedürfnisse und Gesundheit, kann der Profit dafür aber nicht der geeignete Maßstab sein. Stattdessen benötigen wir ein in öffentlichem Besitz befindliches, klimaneutrales Verkehrssystem, das statt von Google & Co. von demokratisch kontrollierten Mobilitätsplattformen koordiniert wird. Dazu gehört ein kostenfreier Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), unterstützt von gemeinwirtschaftlich organisierten Mitfahrangeboten. Fuß- und Radwege sowie der Schienenverkehr müssen ausgebaut und der Luftverkehr deutlich verringert werden. Der Workshop will Konzepte einer anderen Mobilität für Stadt und Land vorstellen, das schließt eine Reduzierung des Güterverkehrs mit ein. Wir wollen über praktische Möglichkeiten und Erfahrungen für eine Verkehrswende und über die Attac-Kampagne "Einfach. Umsteigen – Mobilität für alle" diskutieren.



Themenstrang

Sozialökologische Transformation

Beginn

03.08 2019 um 17:00 Uhr

Länge der Veranstaltung

01:30 h

Veranstaltungstyp

Workshop

Raum

C1.07

Referent*in

Hermann Mahler

Referent*in

Achim Heier