Extinction Rebellion: Aufstand oder Aussterben?

Die Bewegung Extinction Rebellion möchte Regierungen durch gewaltfreien zivilen Widerstand zur Erklärung des ökologischen Notstands bewegen und mit Mitteln der partizipatorischen Demokratie die Frage beantworten, mit welchen drastischen Maßnahmen wir unser Aussterben noch abwenden können.

Beschreibung

Die Bewegung Extinction Rebellion wurde November 2018 in London erstmals aktiv und fordert von den Regierungen, sofort den ökologischen Notstand auszurufen, den Ressourcenverbrauch zu verringern und die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf Netto-Null zu reduzieren, um Klima und Ökosysteme zu stabilisieren und das Leben auf diesem Planeten zu bewahren. Um die bisherige politische Untätigkeit zu überwinden, setzt Extinction Rebellion im großen Maßstab auf gewaltfreien zivilen Widerstand. Die drastischen, aber notwendigen Maßnahmen zum Schutz unseres Überlebens sollen im Rahmen der partizipatorischen Demokratie von Bürger*innen in Versammlungen diskutiert und beschlossen werden. In diesem Workshop wollen wir ausarbeiten, wie das möglich gemacht und umgesetzt werden kann.



Themenstrang

Klima und Umwelt

Beginn

01.08 2019 um 17:00 Uhr

Länge der Veranstaltung

01:30 h

Veranstaltungstyp

Workshop

Raum

C2.02

Referent*in

Carola Rackete

Referent*in

Johannes Alber