Widerstand gegen Digitalgiganten: Amazon, Uber, Deliveroo, Airbnb

Digitalgiganten brechen mit ihren disruptiven Praktiken geltende Arbeits-, Gewerkschafts- und Verwaltungsrechte, organisieren Niedriglöhnerei, Steuerflucht und Schattenwirtschaften. In vielen Staaten organisieren sich Beschäftigte, Scheinselbständige und Bürger, Kommunalverwaltungen greifen ein.

Beschreibung

Digitalgiganten wie Amazon, Uber, Deliveroo und Airbnb nutzen die Digitalisierung, um weltweit in den verschiedenen Bereichen – Handel, innerstädtische Mobilität, Essenslieferung, Vermittlung von privaten Wohnungen und Hotelzimmern – bisherige Arbeits-, Gewerkschafts- und Verwaltungsrechte sowie Marktregulierungen aufzubrechen und Konkurrenten auszuschalten. Die disruptiven Praktiken werden von kapitalmächtigen Investoren unterstützt, die notfalls mehrere Jahre an Verlusten einkalkulieren. Die Strategie setzt auf die langfristige Eroberung und Sicherung neuer Monopole. Folgen sind u.a. prekäre Arbeitsverhältnisse und prekäre Scheinselbständigkeit, Verstopfung der Innenstädte, Steuerflucht, Schattenwirtschaft und Mietsteigerung. Inzwischen haben jedoch verschiedene Formen des Widerstands zugenommen: gewerkschaftliche und spontane Streiks, gerichtliche Klagen auf Anerkennung als reguläre Beschäftigte, Gründung von Betriebsräten und Bürgerinitiativen. Einschränkungen bis hin zu Betätigungsverboten gibt es durch Stadtverwaltungen. Im Seminar sollen vor allem die Erfahrungen und Erfolgsaussichten der verschiedenen Formen des Widerstands thematisiert werden.



Themenstrang

Kapitalismus und Demokratie

Beginn

02.08 2019 um 11:30 Uhr

Länge der Veranstaltung

01:30 h

Veranstaltungstyp

Seminar

Raum

C1.08

Referent*in

Dr. Werner Rügemer