Menü

Samstag, 18. Juli

Welthandel: Kein Weiter-so! System Change für einen sozial-ökologischen Umbau mit Brigitte Hamm und Roland Süß, Attac-AG Welthandel und WTO

Samstag, 18. Juli 2020 - 10 Uhr

Die Regeln der WTO und die Handels- und Investitionspolitik der EU stehen für ein Welthandelssystem, das sich vorrangig an den Profitinteressen von Konzernen orientiert. Angesichts der Blockaden in der WTO setzt die EU auf bilaterale Abkommen wie CETA oder das geplante EU-Mercosur-Abkommen.

Wie kommen wir zu einem multilateralen Welthandelssystem, das sich an sozial-ökologischen Grundsätzen ausrichtet? Wie lässt sich die Macht der Konzerne eindämmen? Welche Möglichkeiten bieten ein Lieferkettengesetz und der UN Binding  Treaty für Wirtschaft und Menschenrechte?

 


 

Abolish Camp and racism mit Rex Osa (Refugees4Refugees) und Women in exile (tba)

Samstag, 18. Juli 2020 - 10 Uhr

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

We take a look at what it means to have to live in a camp and how the political treatment of the Corona pandemic drastically worsens the inhuman isolation in camps. In doing so we highlight the deep-seated racism in the institutions and our society.
We will then jointly address the political system with its racism and oppression in which refugees are forced into. Together we will work out a just and humane system, which we will oppose to the existing inhuman system.

 

Crack (Corona-)Capitalism - wie Freiräume in der multiplen Krise hergestellt und ausgeweitet wurden und werden können mit Referent*innen vom Konzeptwerk Neue Ökonomie, des Commons-Instituts, der Kampagne „Make Rojava green again“ und der Feministischen Streikbündnisse (angefragt) - Moderation: Jutta Sundermann

Samstag, 18. Juli 2020 - 14 Uhr

Die Corona-Pandemie hat die Normalität des Alltags unterbrochen und gezeigt, wie krisenhaft das kapitalistische System ist. Während der immer noch anhaltenden Pandemiesituation zeigt sich besonders deutlich, nach welchen profitgetriebenen, Menschen- und Umwelt zerstörenden Mechanismen der Kapitalismus funktioniert und welche tödlichen Folgen er insbesondere für die hat, die er am meisten ausbeutet.
Die Pandemie - so die Ausgangsthese - ist damit das Brennglas der Kapitalismusanalyse, bzw. zeigt wie ein Kontrastmittel die Wirkweisen des kapitalistischen Systems, die in der multiplen Krise (z.B. des Gesundheits-und Versorgungssystems, der Care-Arbeit, der Umweltkrise und der nationalistischen Grenzregime) sichtbar werden.
Obwohl das Virus sich weltweit ausbreitet, sind die Betroffenheiten davon unterschiedlich verteilt; es sind eben nicht alle vor dem Virus gleich, wir machen unterschiedliche Erfahrungen, die vom normalen kapitalistischen Alltag abweichen.
Ausgehend von John Holloways These der cracks („Lücken“) im kapitalistischen System soll im Online-Seminar gefragt werden, ob und wenn ja, wie diese unterschiedlichen Erfahrungen und Umgangsweisen mit der Krise möglicherweise zu systemrelevanten Lücken im kapitalistischen System ausgweitet werden können.
Dazu werden Menschen befragt, die sich mit strukturell anderen Konzeptionen von Ernährung, Arbeit und Leben befassen und diese nicht nur als individuell mögliche Nische, sondern darin den Anfang einer Ausweitung einer Lücke im kapitalistischen System sehen.  

Nach einer kurzen Vorstellung der jeweiligen Bereiche und Projekte wird in einer Online-Debatte über die kapitalistischen Logiken gesprochen werden, die diese Menschen innerhalb ihrer Projekte brechen. Es wird nach Alternativen gefragt, mithilfe derer sie die bereits bestehenden  Lücken ausfindig gemacht haben und unter welchen Bedingungen diese Lücken systemrelevant bzw. gesellschaftliche verallgemeinerbar werden können.


 

Attac Frauenplenum

Samstag, 18. Juli 2020 - 18 bis 21 Uhr

Liebe Frauen* in Attac!
Seit der letzten Sommerakademie versuchen wir, uns* in unregelmäßigen Abständen zu treffen und gemeinsam über den Aufbau feministischer Strukturen in Attac nachzudenken.
Unser Ziel ist es dabei auch, uns* besser kennen zu lernen; zu wissen, in welchen Feldern und Bereichen von (Attac-)Politik wir unterwegs sind uns die Rücken darin zu stärken. Gerade in Zeiten der Pandemie, in der immer deutlicher wird, wie viel von uns* abverlangt wird, wollen wir versuchen, solidarisch miteinander zu sein. Im Online-Frauenplenum wollen wir - neben kennen lernen und Austausch - auch besprechen, ob und wenn ja, wie wir dieses kleine Pflänzchen an feministischer Organisierung weiter stärken können und z.B. nächstes Jahr am 8.März 2021 eine gemeinsame Aktion als Frauen* aus Attac heraus hinbekommen.
Also: klickt euch gerne einfach dazu, gerne mit Mikro und Kamera, aber kein Muss.
Cis-Männer (Menschen, die als Männer gelesen werden und sich auch als Männer identifizieren) wollen wir in diesem virtuellen Plenum nicht dabei haben. Wir beanspruchen diesen (virtuellen) Raum erst einmal für Frauen, Lesben, Inter-Trans- und queere Personen.


 

Special-Online-Concert: Rainer von Vielen

Samstag, 18. Juli 2020 - 20 bis 22 Uhr

Rainer von Vielen (https://www.rainervonvielen.de/) melden sich aus dem LockDown zurück mit einem MultiMedia-Konzertevent. Exklusive Außenstudio-Beiträge, ausgefuchste Klang-Experimente, Weisheit & Unterhaltung, Kreativität & Blödsinn geklont mit einem Full-On-Konzert – komprimiert auf 70 Minuten. Aus dem Allgäu in die Welt – für Fans, Trolls & Interessierte.

Hier geht's zum Livestream!