Das ABC der globalen (Un)Ordnung

Neues Standardwerk der Globalisierungskritik erschienen / Rezensionsexemplare erhältlich

Die Welt ist aus den Fugen. Rund um den Globus zeigen sich die Auswirkungen der neoliberalen Globalisierung in aller Deutlichkeit. Aus dem Wohlfahrtsversprechen von einst ist eine Welt der globalen Unordnung geworden. „ABC der globalen (Un)Ordnung: Von Anthropozän bis Zivilgesellschaft“ heißt denn auch das neue Standardwerk der Globalisierungskritik, herausgegeben von Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats von Attac.

Schien der Siegeszug der neoliberalen Globalisierung lange Zeit unaufhaltsam, weicht selbst bei ihren größten Befürwortern seit der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 die einst vorherrschende Euphorie zunehmend der Panik angesichts der globalen Verwerfungen. Dabei ging die Globalisierung von Beginn an mit Armut, Deregulierung und der Verletzung der Menschenrechte einher, wie bereits das im Jahr 2005 erschienene „ABC der Globalisierung“ zeigte.

Mittlerweile hat sich die ökologische Krise durch den Klimawandel verschärft, sind die sozio-ökonomischen Ungleichheiten weltweit größer geworden, machen Flucht und Migration das Elend großer Teile des globalen Südens unübersehbar und drängen Rassismus und Rechtspopulismus in allen Regionen der Welt an die Macht. Zudem prägen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz immer stärker die Arbeitswelt und den Alltag.

„In dieser Situation intensiver Veränderungen und wachsender Unsicherheiten konnte es nicht darum gehen, eine bloß aktualisierte Neuauflage der Ausgabe von 2005 vorzunehmen. In Zeiten globaler (Un)Ordnung ist es wichtig, politische Orientierungspunkte zu erarbeiten und Alternativen aufzuzeigen, denn weiterhin gilt: Eine andere Welt ist möglich“, heißt es im Vorwort.

Die 114 Autorinnen und Autoren des Bandes – die meisten von ihnen ebenfalls aktiv im Wissenschaftlichen Beirat von Attac – greifen in 126 Stichwörtern die aktuellen Entwicklungen auf, erarbeiten politische Orientierungspunkte und zeigen Alternativen. Die veränderten Bedingungen der nunmehr globalen (Un)Ordnung seit 2005 werden dabei analysiert, verständlich dargestellt und kritisch bewertet.

Herausgegeben wird „ABC der globalen (Un)Ordnung: Von Anthropozän bis Zivilgesellschaft“ von Claudia von Braunmühl, Heide Gerstenberger, Ralf Ptak und Christa Wichterich. Der Band ist diese Woche im VSA-Verlag in Kooperation mit dem Wissenschaftlichen Beirat von Attac, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Taz erschienen.


Claudia von Braunmühl/Heide Gerstenberger/Ralf Ptak/Christa Wichterich (Hrsg.): „ABC der globalen (Un)Ordnung: Von »Anthropozän« bis »Zivilgesellschaft«“, VSA-Verlag, 272 Seiten, 12 Euro, ISBN 978-3-96488-003-1



Für Rezensionsexemplare:

  • Emily Laquer, VSA: Verlag, Tel. 040 28 09 52 77-32, emily.laquer@vsa-verlag.de  


Für Rückfragen und Interviews mit den Attac-Autor*innen:

  • Frauke Distelrath, Attac-Pressestelle, Tel. 069 900 281 42, presse@attac.de