< Internationaler Währungsfonds will Erbschafts-, Schenkungs- und Vermögensteuer
22.07.2019 11:14 Alter:

62 days

Kategorie: News, News der Bundesseite, Webredaktion

Bündnis will reibungslosen Ablauf der IAA stören

13. bis 15. September: Vielfältige Aktionen in Frankfurt


Zum ersten Mal wird die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA), die alle zwei Jahre in Frankfurt stattfindet, in diesem Jahr von größeren Protesten begleitet: Attac plant vom 13. bis 15. September in zwei breiten Bündnissen Aktionen, Demos und Veranstaltungen. Denn als gäbe es keine Klimakrise, wirbt die Automobilindustrie auf der größten Automesse der Welt wieder massiv für noch größere, schnellere und klimaschädlichere Autos.

Dieses Mal werden die Autokonzerne und die sie hofierende Politik sich nicht ungestört selbst feiern: "Wir machen  deutlich, dass wir die Zerstörung unseres Klimas sowie unserer Städte und Dörfer nicht weiter hinnehmen. Wir brauchen eine grundlegende Mobilitätswende und zwar sofort. Die Konzepte dafür sind längst vorhanden. Es fehlt der politische Wille sie umzusetzen“, sagt Thomas Eberhardt-Köster, Mitglied im bundesweiten  Koordinierungskreis von Attac. "Es ist höchste Zeit, den motorisierten Individualverkehr zurückzudrängen, um öffentliche und klimaneutrale Verkehrssysteme auszubauen. Städte müssen so umgebaut werden, dass sie nicht mehr auf den Autoverkehr ausgerichtet sind, sondern auf Fußgänger*innen, Fahrradverkehr und öffentlichen Nahverkehr."

Bei der Verkehrswende geht es nicht nur um den Personenverkehr. In den letzten Jahrzehnten ist der Güterverkehr und damit die Belastung für Mensch und Natur überproportional zum Bruttosozialprodukt gestiegen. "Der Güterverkehr wird zu fast drei Vierteln von LKWs abgewickelt und steigt stetig an. Klima- und gesundheitsschädlich, platzverschwenderisch und absurd: Durch die Stärkung regionalen Wirtschaftens und die Einstellung unsinniger Produktion kann der Transportbedarf entscheidend verringert und von der Straße auf die Schiene verlagert werden," sagt Thomas Eberhardt-Köster.

Übersicht der geplanten Proteste

Zum Auftakt der Proteste diskutiert Attac am Freitag, den 13. September bei der Veranstaltung "Verkehrswende gemeinsam durchsetzen" mit anderen Organisationen und Initiativen Forderungen, Konzepte und Umsetzungsstrategien für eine echte Mobilitätswende.

Am Samstag, den 14. September, machen  sich unter dem Motto "#Aussteigen: Raus aus dem Verbrennungsmotor – Verkehrswende jetzt!" Fahrraddemonstrationen aus verschiedenen Städten rund um Frankfurt auf den Weg, um vor den Toren der IAA  für einen sofortigen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und für klimaneutralen Verkehr bis 2035 zu demonstrieren.

Am Sonntag, den 15. September, bietet das Bündnis "#SandimGetriebe" der Autolobby die Stirn und blockiert mit Aktionen die IAA.

Attac beteiligt sich an den Aktionen rund um die IAA im Rahmen der Kampagne "einfach.umsteigen: Klimagerechte Mobilität für alle!".


Weitere Beiträge

IAA-Proteste: Klimagerechte Mobilität für alle – Autokonzerne entmachten - 09.09.19
Pressekonferenz von "Sand im Getriebe" und Attac Deutschland

Platz da! Klimagerechte Mobilität für alle! - 02.08.19
Sommerakademie-Teilnehmer*innen und Radwende-Bündnis demonstrieren in Bochum…

Daimler: CO2-Ausstoß gesteigert, fette Gewinne eingefahren  - 22.05.19
Attac fordert Verkehrswende und klimagerechte Mobilität für alle

Mobilität der Zukunft nicht Autokonzernen überlassen! - 10.04.19
Kampagne für sozial-ökologische Verkehrswende