Für ein solidarisches Europa: Attac mobilisiert zu Demos am Sonntag

Gegen Nationalismus und Menschenfeindlichkeit / Attac-Pressekontakte vor Ort

Zusammen mit weiten Teilen der Zivilgesellschaft ruft das globalisierungskritische Netzwerk Attac die Bürgerinnen und Bürger auf, bei den Demonstrationen des Bündnisses „Ein Europa für alle“ am Sonntag ein deutliches Zeichen gegen nationalistische und rechtsextremistische Parteien zu setzen (Attac-Aufruf).

Attac gehört zum bundesweiten Trägerkreis des Bündnisses und mobilisiert unter dem Motto „Für ein solidarisches Europa – gegen nationalistischen Hass und Menschenfeindlichkeit“ zu den Demos in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Auch vor Ort bereiten Attac-Regionalgruppen die Proteste mit vor.

„Wir müssen Menschenrechten Vorrang vor Profiten einräumen. Es gibt zurzeit wieder den aggressiven Versuch, soziale Gerechtigkeit zu Gunsten von Konzernprofiten zurückzudrängen. Um soziale Gerechtigkeit zu schaffen, müssen wir quer durch die Gesellschaft kraftvolle solidarische Strukturen aufbauen“, sagt Dorothy Guerrero von Global Justice Now, die am Sonntag auf Einladung von Attac Deutschland bei der Kundgebung in Berlin sprechen wird. Global Justice Now ist der britische Zweig des europäischen Attac-Netzwerkes.

Roland Süß vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis ergänzt: „Die sozialen, Umwelt- und Klimakrisen werden sich in Europa nur solidarisch überwinden lassen. Wir demonstrieren für ein Europa, das die Bedürfnisse aller und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen in den Vordergrund stellt. Die EU muss ihre Politik grundlegend ändern, wenn sie eine Zukunft haben will.“

In den sieben deutschen und elf weiteren europäischen Städten werden am Sonntag zehntausende Menschen erwartet, die Nationalismus und Rassismus entgegentreten und für ein demokratisches, friedliches, nachhaltiges und solidarisches Europa auf die Straße gehen – von Bukarest bis Utrecht, von Malmö bis Wien.



Attac-Pressekontakte vor und während der Demonstrationen:

  • Berlin: Stephan Lindner, Attac Berlin, Tel. 0176 2434 2789

  • Frankfurt: Roland Süß, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0175 2725 893; Frauke Distelrath, Attac-Pressesprecherin, Tel. 0151 6141 0261

  • Hamburg: Achim Heier, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0176 8799 3760

  • Köln: Thomas Eberhardt-Köster, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0152 0291 1257

  • München: Judith Amler, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0176 6248 6383

  • Stuttgart: Mark Lawrence, Attac Stuttgart, Tel. 0174 954 2298