Es gibt sinnvolle Vorschläge für eine alternative Finanzwirtschaft.
Diese müssen diskutiert, weiterentwickelt und miteinander
verbunden werden. Wir brauchen ein breites Bündnis
gesellschaftlicher Kräfte für eine Wende. Wenn das Urteil gesprochen
ist, machen wir uns im Forum der Alternativen an
die Arbeit.

 

Podiumsdiskussion: Wie viel Reform ist möglich, wie viel Revolution ist nötig im Finanzwesen?


Christian Felber (Attac-Österreich)
Ein visionärer Entwurf von ihm und der österreichischen Finanz-AG!

Conrad Schuhler Institut für Sozial-Ökologische Wirtschaftsforschung
München)
Eine aktuelle Einschätzung von ihm zur realwirtschaftlichen Lage

Mag Wompel Soziologin, Labournet.de
Ein Essay von ihr aus der Zeitschrift Lunapark

Dierk Hirschel, DGB-Chefökonom
Lohnkürzung verschärft die Krise

 

Workshop 1: Die Kapitalmärkte regulieren! Aber was würde welche Regulierung helfen? Ein Überblick über die Optionen

Es kursieren viele Vorschläge zur Umgestaltung und Reform des Finanzsystems. Verbote für bestimmte Finanzprodukte, neue Eigenkapitalvorschriften und Bilanzierungsregeln für Banken, Kontrolle von Rating-Agenturen und Hedge-Fonds, Ausgleich von Ungleichgewichten in den Leistungsbilanzen, Bankenabgabe und Finanztransaktionsteuer, Verstaatlichung und Vergesellschaftung des Bankwesens. Von wem kommen eigentlich welche Vorschläge und welche Reichweite haben sie? Der Workshop versucht, diese Fragen anhand ausgewählter Regulierungsvorschläge zu beantworten.

Mit Philipp Hersel (Attac-AG Finanzmärkte)

Moderation: Karl-Heinz Bächstädt

Eine Synopse mit einem Überblick über Regulierungsoptionen von Thorsten Schulz und Philipp Hersel von der Attac-Finanz-AG Berlin

 

Die PowerPointPräsentation von Philipp Hersel, die er beim Workshop vorgestellt hat, gibt es hier zum runterladen.

 

Workshop 2: Demokratie im Bankenwesen!?

Teil I: „Die Demokratische Bank“ - Vorstellung eines Konzeptes,

mit Katharina Muhr (Finanz-AG Attac Österreich)

Link dazu: ein Positionspapier der Finanz-AG Österreich

Teil II: Lassen sich staatlich-gesellschaftliche Demokratieprinzipien auf Banken und Wirtschaft übertragen?

Mit Dr. Michael Efler (Bundesvorstandsprecher Mehr Demokratie e.V.)

Moderation: Martin Hoffmann

 

Workshop 3: Alternativen in Lateinamerika - Reformen des Bankensektors und der Geldpolitik

Einige Länder Lateinamerikas bauen gerade ihren Finanzsektor um. Venezuela z.B. schafft öffentlich kontrollierte Banken, die die Wirtschaft im Interesse der Bedürfnisse der Bevölkerung fördern sollen. Mit der lateinamerikanischen „Bank des Südens“ soll eine Alternative zu IWF und Weltbank geschaffen werden. In Ecuador überprüft ein Schuldenaudit, welche Schulden „illegitim“ sind und daher nicht zu begleichen. In diesem Workshop informieren wir über die aktuellen Entwicklungen und diskutieren ihre Relevanz für uns.

Mit Daniel Munevar, CADTM, Brüssel

Moderation: Kerstin Sack

 

Workshop 4: Tauschringe, Regios und Bartergeschäfte

Alternative Verrechnungssysteme für eine bessere Welt?
mit Dr. Eva-Maria Hubert (Ökonomin)

Ein Überblick über alternative Verrechnungssystem weltweit

 

Workshop 5: Wahrheit, Wut und Widerstand

Aktionen, Bürgerproteste und Subversion aus aller Welt:
Berichte und Entwicklung neuer Formen