G20 steht für Verschärfung statt Lösung der weltweiten Krisen

Attac Argentinien organisiert Proteste gegen G20-Gipfel in Buenos Aires mit / Regierung tritt Schmutzkampagne gegen Bündnis los

26.11.2018

Unter dem Motto „G20 und IWF raus“ (Fuera G20 y FMI ) protestiert ein breites Bündnis aus sozialen Bewegungen, Gewerkschaften, Menschenrechtsorganisationen und linken Parteien in Argentinien gegen die Politik des Internationalen Währungsfonds (IWF) und den G20-Gipfel, zu dem am Freitag und Samstag die Staats- und Regierungschefs der 20 mächtigsten und wirtschaftsstärksten Länder in Buenos Aires zusammenkommen.

Attac Argentinien hat dazu gemeinsam mit den Bündnispartnern der „Confluencia Fuera G20 y FMI“ Gegenaktivitäten in der argentinischen Hauptstadt organisiert: Am heutigen Montag beginnt eine Aktionswoche, am Mittwoch und Donnerstag bietet ein Alternativgipfel mit mehr als 60 Veranstaltungen Raum für Diskussion und für Freitag ist eine Großdemonstration geplant.

„Wir haben den Staffelstab übernommen und wollen an die Debatten während des G20-Gipfels in Hamburg im vergangenen Jahr anknüpfen“, sagt Luciana Ghiotto von Attac-Argentinien. „In Hamburg ist es mit kreativen, friedlichen Protesten und Veranstaltungen gelungen, Alternativen für ein ‚Gutes Leben für alle‘ in die Öffentlichkeit zu tragen.“ Der G20-Gipfel 2017 habe aber auch gezeigt: Die G20 verteidigt ein System, das weltweit soziale Ungleichheit vertieft und die Welt in die ökologische Katastrophe treibt, Kriege auslöst und neue Fluchtursachen schafft.

Die neoliberale Medizin „Liberalisierung - Privatisierung – Haushaltskürzungen“ ist in Argentinien gut bekannt. Rund um das Kreditabkommen der argentinischen Regierung mit der Weltbank haben in den letzten Monaten hunderttausende Argentinierinnen und Argentinier demonstriert und gestreikt, um Löhne zu sichern und zu verhindern, dass öffentliche Ausgaben für das Renten-, Gesundheits- und Bildungssystem weiter gekürzt werden.

Regierung erklärt Proteste bereits im Vorfeld für gewalttätig


Bettina Müller von Attac Argentinien berichtet: „Die Regierung hat die Proteste gegen den G20-Gipfel bereits im Vorfeld für gewalttätig erklärt. Sie hat eine Medienschmutzkampagne gegen unsere Confluencia und speziell auch gegen Attac Argentinien losgetreten und ankündigt, dass sie keinerlei noch so kleine Abweichung der Norm erlauben wird. Das heißt, sie planen jetzt schon, die Demonstration massiv niederzuschlagen. Dagegen erwarten wir Solidaritätsaktionen überall auf der Welt.“  Attac Deutschland unterstützt den Widerstand gegen den G20-Gipfel in Buenos Aires und protestiert gegen die massive Einschränkung der demokratischen Grundrechte (Solidaritätsbotschaft).


Pressekontakte:

  • Bettina Müller, Attac Argentinien (in Buenos Aires), über: Pressestelle Attac Deutschland, Tel. +49 69 900 281 42, presse@attac.de
  • Achim Heier, Attac Deutschland, Tel. +49 176 8799 3760
  • Judith Amler, Attac Deutschland, Tel. + 49 176 6248 6383
  • Roland Süß, Attac Deutschland, Tel. +49 175 2725 893
Zur Übersicht

Weitere Beiträge

Akt polizeistaatlicher Willkür: Argentinien schiebt Attac-Aktivisten ab - 11.12.17
Europäisches Attac-Netzwerk verurteilt Ausschluss zahlreicher WTO-Beobachter

Beispiellos: Argentinien schließt NGOs von WTO-Konferenz aus - 01.12.17
WTO darf nicht in Land tagen, das Demokratie und Meinungsfreiheit mit Füßen…

Deutsche G20-Präsidentschaft: Versagen auf ganzer Linie - 29.11.17
Desaster für gerechte Globalisierung / Attac engagiert sich für Alternativen…

Gipfelergebnisse sind Desaster für gerechte Globalisierung - 09.07.17
Finanzmärkte, Klima, Welthandel: G20 versagt auf ganzer Linie

76.000 demonstrieren in Hamburg für globale Gerechtigkeit und grenzenlose Solidarität - 08.07.17
Vielfältiger und bunter Protest zeigt Haltung für Demokratie und…