Übersicht

Die Aktivität IV.I simuliert den Handel zwischen drei Wirtschaftsräumen und bietet sich als Einstieg in die Thematik an. Der Fokus des Handelsspiels liegt darauf, die Handelsströme zwischen verschiedenen Staaten vereinfacht darzustellen und die Zusammenhänge zwischen den Außenbeziehungen und inneren Verteilungskonflikten der jeweiligen Länder aufzuzeigen. Die Betrachtung der Import- und Export-Beziehungen soll verdeutlichen, dass Handelsungleichgewichte entstehen können, die Probleme mit sich bringen und sich nur schwer abbauen lassen. Zudem bildet das Handelsspiel Konflikte um die Verteilung von Löhnen, Profit sowie Investitionen innerhalb eines Wirtschaftsraumes ab.

Arbeitsblatt IV.2 betrachtet die individuelle Ebene anhand verschiedener fiktiver Charaktere in Deutschland und Spanien. Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie es den jeweiligen Personen in beruflicher Hinsicht geht und inwiefern sie von wirtschaftlichen Ungleichgewichten profitieren oder darunter leiden. Zur Bearbeitung des Arbeitsblatts können die Lernenden zudem einen Text zu den Wirtschaftsdaten und -beziehungen zwischen Deutschland und Spanien (M1) nutzen.

Arbeitsblatt IV.3 thematisiert die Problematik der Exportüberschüsse, insbesondere von Deutschland. Ausgangspunkt ist ein Zeitungsartikel (M1) über die Ergebnisse des EU-Monitoring zur Erfassung wirtschaftlicher Ungleichgewichte. Mit der Methode des => Gruppenpuzzles werden die damit verbunden Interessen auf innerdeutscher und europäischer Ebene analysiert. Entsprechende Hinweise geben dabei Stellungnahmen vom Deutschen Gewerkschaftsbund (M2), vom Bundesverband der Deutschen Industrie (M3) und von Bundeskanzlerin Merkel (M4) sowie ein Kommentar der spanischen Zeitung ‚El Pais‘ (M5).

Das Infoblatt IV 4 "Handel und Ungleichgewichte" erklärt verschiedene Begrifflichkeiten und Zusammenhänge zum Thema der Handelsungleichgewichte. Da die Begriffe und Zusammenhänge für das Verständnis von großer Bedeutung sind, empfiehlt es sich, diese zu Beginn des Moduls im Zusammenhang mit einer Aktivität oder einem Arbeitsblatt einzuführen (sofern diese der Lerngruppe noch nicht geläufig sind).

Arbeitsblatt IV.5 rückt schließlich die Frage nach einer alternativen Regulierung der europäischen Wirtschaftsbeziehungen ins Zentrum. Ausgangspunkt ist ein Zeitungsartikel (M1) über einen Vorschlag aus den Reihen der Opposition, eine Europäische Ausgleichsunion anzustreben. Anhand von Rollenkarten wird eine Talkshow vorbereitet, in der dieser Vorschlag debattiert wird. Neben der Moderation sind die Opposition, die Regierung, die EU-Kommission, eine Gewerkschaft und ein Arbeitgeberverband an der Debatte beteiligt. Aber auch eine Gruppe Exil-Spanier_innen und eine Umweltinitiative bereiten sich auf die Debatte vor und planen eine Protestaktion während der Sendung.