Filme auf der Sommerakademie - SoAKino

Donnerstag bis Samstag werden nachmittags zwischen 15.00 und 18.30 Uhr im Raum "Bühne 13" im Fachhaus 2 Filme gezeigt:

Das Geschäft mit dem Wasser - Bottled Life

Schweiz/Deutschland 2012, 94 Minuten, Regie Urs Schnell, Buch Res Gehriger, Urs Schnell 

Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser. Der Schweizer Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Es sei der falsche Film zur falschen Zeit, heißt es in der Konzernzentrale. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln und recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt. mehr

Dieser Film läuft erst im Herbst in unseren Kinos an. Wir zeigen ihn als Vorschau am Freitag ab 22.00 Uhr nach dem Podium.

Water makes Money

Regie: Leslie Franke, Herdolor Lorenz, Deutschland 2010, 82 Minuten

Der Film beschreibt sehr anschaulich die Betrebungen zur Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung und spielt deshalb im Rahmen verschiedener PPP Kampagnen eine wichtige Rolle. 

Auf dieser Sommerakademie wird der Film als Vorbereitung auf den Workshop B82 (Freitag 15.00 Uhr) mit Leslie Franke gezeigt.

Donnerstag 15.00 Uhr

Empire St. Pauli - von Perlenketten und Platzverweisen

Ein Dokumentarfilm von Irene Bude und Olaf Sobczak | Produktion Steffen Jörg, GWA St. Pauli | Mini-DV, 2009, 85 Min.

Im Film wird exemplarisch am Großprojekt des Brauquartiers der Industriewandel und Gentrifizierungsprozess aufgezeigt. Auf dem ehemaligen Brauereigelände wurden über 350 Millionen Euro investiert, der Astra-Turm wurde abgerissen und wieder aufgebaut. In das Bürogebäude "Atlantic-Haus" ist Deutschlands größte Werbefirma BBDO eingezogen, hochwertige Genossenschaftswohnungen und das Hotel "Empire Riverside" sind entstanden. Einkommensstarke Haushalte ziehen in die neuen Wohnungen. Alte Kiezkneipen werden von exklusiver Gastronomie und schicken Cafés abgelöst. Wo bleiben die Menschen, die in den ehemals günstigen Wohnungen lebten und die in den Kneipen für 1,50 Euro ein Bier trinken konnten? mehr

Im Zusammenhang mit Workshop B21 am Freitag 17.00 Uhr zu den „Esso Häusern“, den die Regisseurin Irene Bude anbietet.

Donnerstag 17.00 Uhr

Libya Hurra! Stimmen aus einer Revolution

Regie: Nic Nagel, 2012, 80 min, arabisch/englisch/deutsch

Ein ungewöhnlicher Film über die Reise der Regiseeurin durch Libyen zur Zeit von Krieg und Revolution. Nic Nagel steht vor und nach dem Film für Diskussion und Gespräch zur Verfügung.

Freitag 15.00 Uhr

Apple Stories

Rasmus Gerlach, D 2012, 83 Min., OmU 

Hamburg, Ruanda, Hongkong, Kairo und Shenzhen suchte Rasmus Gerlach auf, um die Herstellungskette moderner Handys am Beispiel des iPhones zu hinterfragen. Denn es hat sich herumgesprochen: Die Bedingungen, unter denen ein teures Apple-Produkt entsteht, sind mitunter miserabel. Die Firma Foxconn ist hierbei zum Synonym für die Schattenseite des Smartphone-Hypes geworden. Die chinesischen Arbeiter werden so unter Druck gesetzt, dass die Suizidrate weltweit Schlagzeilen machte.  
Und der Gegensatz könnte krasser nicht sein zwischen dem Spektakel bei der Apple-Store-Eröffnung am Hamburger Jungfernstieg und der Lage der Minenarbeiter im Herzen Afrikas, denen der Konzern kaum mehr als das Hemd am Körper gönnt. Gerlach begleitet "Arbeitsschutzbeauftragte“, die gegen Flip-Flops im Schacht ankämpfen, und bekommt Einblicke in die Apple-Produktpiraterie. Nebenbei erfahren wir auch noch, warum Handy-Doktoren in deutschen Kellern die Telefone in die Backröhre schieben.

Der Regisseur Rasmus Gerlach steht nach der Vorführung für ein Gespräch zur Verfügung.

Freitag 17.00 Uhr

Filme aus dem spanischen Widerstand

Am 15 Mai 2011: Tausende demonstrierten in Spanien unter dem Motto “Echte Demokratie jetzt!”. In Madrid beschloss eine Gruppe von Demonstranten auf dem Platz Puerta del Sol zu übernachten. Das war der Anfang von Acampada Sol und der 15M, eine soziale Bewegung, die das Konzept von Politik und Demokratie in Spanien revolutioniert hat.

„Frei sollst du sein“ (Libre te quiero) ist der erste lange Dokumentarfilm über die 15M. Der Film beginnt mit einer Demo auf dem Platz Puerta del Sol und die Bilder erzählen uns von den Ereignissen. Berichtet wird über die Ereignisse zwischen Mai und Oktober 2011. Regie: Basilio Martín Patino, Spanien, 2012, 60 min, OmU

„Entwurf einer Revolution“ (Ensayo de una revolución) erzählt die Geschichte aus der Sicht eine kleiner Stadt: Cadiz. Da treffen sich anonyme Stimmen und Menschen, um Ideen und Hoffnungen zu teilen, friedliche Alternativen gegenüber einem krisenhaften System aufzubauen. Diese Dokumentation ist ein lokales Beispiel einer globalen Revolution. Regie: Pedro Sara, Antonio Labajo, Spanien 2012, 30 min, OmU

Tania Sainz Martin steht nach der Vofführung für ein Gespräch zur Verfügung

Samstag 15.00 Uhr

Into the Fire

Ein Dokumentarfilm von Guy Smallman und Kate Mara, Griechenland 2013, Englisch o.UT 39 min

Into the Fire ist ein Film über Flüchtlinge und MigrantInnen in Griechenland, die versteckten Opfer der Austerität.
Griechenland wurde heftig von der Finanzkrise getroffen – das ist bekannt. Die Auswirkungen im Alltag sind weniger bekannt und kaum jemand weiß, wie es den Flüchtlingen geht, die in Griechenland leben. Mit der zunehmenden Armut nimmt auch der Rassismus zu, oft gewalttätig. Die Flüchtlinge dürfen Griechenland nicht verlassen, finden aber auch kaum Schutz. Darum geht es in in diesem investigativen Dokumentarfilm. Sowohl die Flüchtlingspolitik der EU als auch die Auswirkungen der Finanzkrise in Griechenland werden maßgeblich von der deutschen Regierung verantwortet, deswegen wäre gut, wenn er auch ein breites deutsches Publikum erreicht.

Samstag 17.00 Uhr