Europa: Selbstorganisation, Alternativen und Perspektiven jenseits der Institutionen

Im Rahmen des Attac-Herbstratschlags (20.-22.10.) findet die diesjährige Auftaktveranstaltung unter dem Titel „Europa: Selbstorganisation, Alternativen und Perspektiven jenseits der Institutionen“ mit dem Sozialwissenschaftler und Schriftsteller Raul Zelik statt. Hierzu laden wir herzlich öffentlich ein.

„Die Welt ist aus den Fugen geraten“, diesen Satz haben wir zuletzt im Rahmen der G20-Proteste verwendet, er gilt leider nach wie vor. Gemeint ist damit das Weltsystem des Kapitalismus als Verursacher von Klimawandel, wachsender globaler Ungleichheit, zunehmenden geopolitischen Spannungen, religiösem (nicht nur muslimischem) Fanatismus und aus all dem folgend Kriege und Bürgerkriege, Verelendung, Flucht und Vertreibung.

Vor diesem Hintergrund wollen wir mit dem Sozialwissenschaftler und Schriftsteller Raul Zelik bei unserer Auftaktveranstaltung u. a. folgende Fragen diskutieren:

Welches sind die Hauptursachen dieser Einzelkrisen, was verbindet sie und wohin steuern sie?

Wie lassen sich realistische gesellschaftliche Alternativen entwickeln? Welche Fragen müssen wir stellen und beantworten, um eine emanzipatorische Alternative erkennbar und attraktiv zu machen?

Wie kann die erforderliche gesellschaftliche Gegenmacht für eine soziale und ökologische Transformation geschaffen werden? Was ist diesbezüglich von linken Parteien zu erwarten und welche Rolle können Selbstorganisation und Selbstermächtigung sozialer Bewegungen dabei spielen?

Um eine linke, emanzipatorische Alternative sichtbar zu machen, müssen Antworten den regionalen und nationalen Kontext überschreiten. Was wären Ansatzpunkte dafür auf europäischer Ebene?

Auftaktveranstaltung mit Raul Zelik
„Europa: Selbstorganisation, Alternativen und Perspektiven jenseits der
Institutionen“ (Moderation: Judith Amler)
20.10.2017, 19 Uhr, Waldorfschule Frankfurt
Friedlebenstraße 52, 60433 Frankfurt am Main, Eintritt kostenfrei.