Gegen TTIP, CETA & Co. und für gerechten Welthandel:

Strategie- und Aktionskonferenz und öffentliche Podiumsdiskussion am 15./16. Juni in Frankfurt am Main

30.05.2018

Netzwerk Gerechter Welthandel
 
 
Aktions- und Strategiekonferenz:

  • Freitag 15. Juni, 18 Uhr bis Samstag, 16. Juni, 18 Uhr
  • Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, Frankfurt am Main

Podiumsdiskussion „Geopolitik, Protektionismus und Freihandel“:

  • Freitag, 15. Juni, 19 bis 20:30 Uhr
  • Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, Frankfurt am Main, Großer Saal

 
Hunderttausende Menschen haben in den vergangenen Jahren gegen TTIP, CETA und andere neoliberale Freihandels- und Investitionsschutzabkommen protestiert. Was wurde mit den Protesten erreicht, und was sind sinnvolle nächste Schritte im Einsatz für eine demokratische und gerechte Handelspolitik, für den Schutz von Sozial- und Umweltstandards und gegen Sonderklagerechte für Konzerne? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Strategie- und Aktionskonferenz des Netzwerks Gerechter Welthandel am Freitag und Samstag, 15. und 16. Juni, in Frankfurt am Main. Eingeladen sind handelspolitisch Aktive aus dem ganzen Bundesgebiet. Auf dem Programm stehen Podiumsdiskussionen sowie neun verschiedene Workshops unter anderem zum Investitionsschutz in Handelsabkommen, zum EU-Japan-Abkommen JEFTA und zu einem verbindlichen UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte.
 
Bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion am Freitagabend geht es zudem um die Frage, wie Geopolitik, Protektionismus und Freihandel zusammenhängen. Seit der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Schutzzölle auf bestimmte Importgüter zu erheben, ist die Debatte um die vermeintliche Gegenüberstellung von Protektionismus und Freihandel hochgekocht. Ausgeblendet wird dabei, dass mit dem Abschluss völkerrechtlich verbindlicher Handelsabkommen wie TTIP oder CETA immer auch geostrategische Interessen verfolgt werden – auch von Seiten der EU. Darüber diskutieren auf dem Podium Christoph von Lieven von Greenpeace, Hans Möller vom Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA und TISA, Max Bank von Lobby Control und Thorsten Winter aus der Wirtschaftsredaktion der Rhein-Main-Zeitung (FAZ) mit Nelly Grotefendt vom Forum Umwelt und Entwicklung. Organisiert wird die Podiumsdiskussion vom Netzwerk Gerechter Welthandel und dem Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA und TISA.


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
 
Medienvertreter/innen sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich vorher unter bundschuh@forumue.de an. Gerne vermitteln wir Ihnen Interviewpartner/innen aus den beteiligten Organisationen. Sprechen Sie uns dazu bitte an.

 
Für Rückfragen:

  • Anne Bundschuh, Koordinatorin Netzwerk Gerechter Welthandel, bundschuh@forumue.de, Tel. 030 678 1775-915

  • Hanni Gramann, Handelsexpertin Attac Deutschland, hanni.gramann@attac.de, Tel. 0176 3060 8762,

Pressekontakt:

  • Kathrin Ottovay, aktionskonferenz@gerechter-welthandel.org, Tel. 01520 6788 920

 
Das Netzwerk Gerechter Welthandel ist im April 2017 aus dem Zusammenschluss des zivilgesellschaftlichen Bündnisses „TTIP unfairHandelbar“ mit dem Trägerkreis der bundesweiten Großdemonstrationen „CETA & TTIP STOPPEN! Für einen gerechten Welthandel!“ entstanden. Zu den ca. 60 Mitgliedsorganisationen gehören unter anderem Attac, der BUND, Campact, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutsche Kulturrat, Greenpeace, Mehr Demokratie und die Naturfreunde Deutschlands. Wir treten für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert.

Zur Pressemitteilungsübersicht

Weitere Beiträge

Für einen gerechten Welthandel - 17.06.18
Aktionen gegen CETA und neoliberale Handelspolitik geplant

Weiterhin aktiv gegen neoliberale Handelsabkommen  - 14.06.18
Aktions- und Strategiekonferenz des Netzwerks Gerechter Welthandel

G7: Zollstreit ist Folge gescheiterter neoliberaler Politik  - 08.06.18
Offensive für sozial-ökologischen Umbau nötig / Attac bei Protesten in Quebec

G7: Zollstreit ist Folge gescheiterter neoliberaler Politik - 08.06.18
Offensive für sozial-ökologischen Umbau nötig / Attac bei Protesten in Quebec

Offener Brief an die Bundestagsabgeordneten - 22.05.18
JEFTA so nicht ratifizieren!

Zu schwach und kontraproduktiv: Kritik an EU-Partnerschaften mit afrikanischen Ländern - 15.03.18
Entwicklungsorganisationen fordern Moratorium für Handelsabkommen

EuGH: Konzernklagerechte innerhalb der EU unvereinbar mit EU-Recht - 06.03.18
Attac fordert: Konzernklagerechte endgültig begraben!

CETA nicht ratifizieren! - 02.02.18
Offener Brief an die SPD-Parteispitze und die sozialdemokratischen…

WTO ist an eigener Konkurrenz-Logik gescheitert - 14.12.17
Attac fordert Internationale Handelsorganisation unter UN-Dach / Bilaterale…

Tag der Menschenrechte: Konzerne sollen haften! - 05.12.17
Bundesregierung bremst Verhandlungen für verbindliches UN-Abkommen aus

Ungerechte Handelsabkommen kein Thema beim EU-Afrika-Gipfel - 28.11.17
Merkel muss ihr Versprechen halten und Neuverhandlung von EPAs angehen

Zivilgesellschaft an Jamaika: CETA nicht ratifizieren! - 15.11.17
Offener Brief an die beteiligten Parteien der Koalitionsverhandlungen