G20-Alternativgipfel findet breiten Zuspruch in Hamburg

Stimmen aus Kirche, Kultur- und Musikszene für Treffen der Zivilgesellschaft / Band Tocotronic: "Brauchen gegenseitige Solidarität"

09.05.2017

Immer mehr Menschen in Hamburg – Einzelpersonen, Kirchengemeinden, Kulturschaffende, Musikerinnen und Musiker – unterstützen den G20-Alternativgipfel am 5. und 6. Juli in der Stadt. Der "Gipfel für globale Solidarität" spiegelt die verbreitete und berechtigte Kritik am G20-Treffen wider.

Dieses stößt überall in Hamburg auf Vorbehalte – nicht nur wegen der Entscheidung, das Treffen der Staats- und Regierungschefs der 19 wirtschaftsstärksten Länder sowie der EU mitten in der Stadt stattfinden zu lassen. Damit wird das öffentliche Leben massiv beeinträchtigt. Auch die Folgen der neoliberalen Politik, für die die G20 verantwortlich zeichnen, sorgen in der Zivilgesellschaft für Unmut.

Sonja Engler, Geschäftsführerin des Barmbeker Kulturzentrums Zinnschmelze, sieht einen Zusammenhang des Protests gegen die G20 mit ihrer Arbeit in der Stadt: "Als Stadtteilkulturzentrum verfolgt die Zinnschmelze das Ziel, die demokratische und kulturelle Vielfalt unseres Gemeinwesens zu fördern und die gesellschaftliche Teilhabe breiter Bevölkerungsschichten zu ermöglichen. Wir unterstützen den zivilgesellschaftlichen Diskurs zum G20-Gipfel in Hamburg und die Durchführung eines Alternativgipfels für globale Solidarität, da weltweite Teilhabegerechtigkeit, Lebensqualität und kulturelle Vielfalt im Zusammenhang mit unseren Zielen vor Ort stehen."

Matthias Liberman, Pastor der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, hebt das Recht auf freie Meinungsäußerung hervor: "Ich unterstütze den Gipfel für globale Solidarität. In einem demokratischen Rechtsstaat muss eine friedliche und öffentliche Meinungsäußerung gewollt und möglich sein und überall da, wo die Stimme gegen Ungerechtigkeit in der Welt erhoben wird, stimme ich gern und aus Überzeugung in diesen Chor mit ein."

Auch die bekannte Hamburger Band Tocotronic hält die Debatte über Alternativen angesichts der zunehmenden globalen und innergesellschaftlichen Ungleichheit für dringend notwendig: "Wir unterstützen den Gipfel für globale Solidarität. Denn: Wenn Verstörung uns umweht, brauchen wir gegenseitige Solidarität."

Als Teil des zivilgesellschaftlichen Protests gegen das kommende G20-Treffen bietet der "Gipfel für globale Solidarität" ein öffentliches Forum, das im Gegensatz zum Staatengipfel für alle zugänglich ist. Auf Podien und Workshops wollen die Teilnehmenden des Alternativgipfels drängende Fragen nach einer solidarischen, friedlichen, demokratischen und ökologischen Entwicklung diskutieren und gerechte Lösungswege aufzeigen.

Der Gipfel für globale Solidarität ist der Alternativgipfel zum G20-Treffen in Hamburg. Er wird von über 65 lokalen, nationalen und internationalen Initiativen und Organisationen unterstützt und findet am 5. und 6. Juli auf dem Gelände der Kulturfabrik Kampnagel statt.

Gerne stehen wir für Hintergrundgespräche und Interviews zur Verfügung.Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an presse@solidarity-summit.org.

Zur Pressemitteilungsübersicht

Weitere Beiträge

Attac begrüßt Unterstützung aus Hamburger Zivilgesellschaft für G20-Proteste - 05.07.17
Kirchen und Schauspielhaus lassen Protestteilnehmer übernachten / Einladung an…

Wachstumswahn zerstört Lebensgrundlagen rund um den Globus - 04.07.17
Aktivisten retten Weltkugel aus Würgegriff der G20

G20-Proteste: In Hamburg herrscht Polizeirecht - 03.07.17
Polizei und Senat müssen umgehend auf Boden des Grundgesetzes zurückkehren

G20-Großdemonstration verteidigt Versammlungsrecht - 26.04.17
Hamburger Innensenator und Polizei wollen Demokratie außer Kraft setzen