Attac-Stellungnahme zur vergangenen Nacht in Hamburg

08.07.2017

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac nimmt wie folgt Stellung zu den Ereignissen der vergangenen Nacht in Hamburg:


"Attac hat mit den sinnlosen Zerstörungen der vergangenen Nacht in Hamburg nichts zu tun und lehnt sie ab. Es gibt einen klaren Konsens in unserem Netzwerk, dass von Attac-Aktivitäten keine Gewalt ausgeht. Wir verstehen gut, dass die von den Zerstörungen betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner in Hamburg aufgebracht sind. Zugleich kritisieren wir die vorangegangen massiven Polizeiübergriffe und Einschränkungen der Versammlungsfreiheit in Hamburg."


Für Rückfragen:
Frauke Distelrath, Pressesprecherin Attac Deutschland,
Tel. 0151 6141 0268

Zur Pressemitteilungsübersicht

Weitere Beiträge

Buch: Attac legt kritische Gesamtschau auf G20-Gipfel vor - 06.12.17
Razzien sind erneute Versuche der Kriminalisierung von G20-Gegnern

G20-Großdemonstration: Solidarische Strömung für globale Gerechtigkeit - 08.07.17
Demo will auch Antwort auf Polizeigewalt und sinnlose Zerstörung der…

76.000 demonstrieren in Hamburg für globale Gerechtigkeit und grenzenlose Solidarität - 08.07.17
Vielfältiger und bunter Protest zeigt Haltung für Demokratie und…