Griechenland: Schuldenerlass jetzt!

Attac-Studie zeigte schon 2013: EU und IWF retten Banken statt Menschen

04.05.2016

Eine Studie der European School of Management and Technology (ESMT) belegt, dass mit den angeblichen Hilfsprogrammen von EU und IWF für Griechenland vor allem Banken und andere private Gläubiger gerettet wurden. Nur fünf Prozent des Geldes sind im griechischen Haushalt angekommen.

Die Studie bestätigt, was Attac schon vor Jahren belegt hat: Bereits 2013 hat eine Untersuchung von Attac Österreich gezeigt, dass mehr als 77 Prozent des "Hilfsgeldes" für Griechenland in den Finanzsektor flossen. Von den so genannten Rettungspaketen für Griechenland haben allein Banken und andere Gläubiger profitiert. Zugleich stürzen die Kürzungsdiktate von EU und IWF die Menschen im Land in Not und zerstören die Wirtschaft. Das Ziel der politischen Eliten ist nicht die Rettung der griechischen Bevölkerung, sondern die des Finanzsektors.

Wir fordern seit Jahren einen sofortigen Schuldenerlass für Griechenland, verbunden mit einem sozial-ökologischen Investitionsprogramm. Es ist höchste Zeit, der tödlichen Verarmungspolitik ein Ende zu setzen!

Zur Übersicht

Weitere Beiträge

Fraport kassiert – griechischer Staat zahlt und haftet - 15.03.16
Erlös aus Flughafen-Ausverkauf kommt allein Gläubigern Griechenlands zugute

Deutsche Regierung als Totengräberin Europas - 13.07.15
Forderung nach bedingungsloser Unterwerfung Griechenlands unter…