Kul.tour `15 stoppt TTIP, CETA und TISA

Die Kul.tour war in ganz Deutschland unterwegs, um TTIP, CETA & TISA zu stoppen! Prägnant, informativ, kulturell hintergründig und kreativ klärten wir auf über die Handelsabkommen und die weitere Phase der Globalisierung im Sinne der transnationalen Konzerne.

Viel steht auf dem Spiel. Die Konzerne wünschen sich eine eigene Gerichtsbarkeit jenseits der Nationalstaaten und damit verbundener demokratischer, öffentlicher und rechtsstaatlicher Kontrolle. Ihren Einfluss auf nationale und internationale Gesetzgebung wollen sie durch den sog. „regulatorischen Kooperationsrat“ stärken, um sich nicht weiter mit wechselnden Regierungen herumärgern zu müssen. Weitere Märkte sollen durch Privatisierungen unwiderruflich erschlossen werden. Soziale, kulturelle, ökologische und arbeitsrechtliche Errungenschaften werden zu „Handelshemmnissen“ degradiert, die es nach und nach abzubauen gilt. Die Farbe der Autoblinker und die Angleichung von technischen Standards sind eher Fußnoten im Text der globalen Handelsagenda.

DIE KUL.TOUR VOR ORT

12. Mai
Die Kul.tour gipfelte am Dienstag in Münster. Der Frühabend am Domplatz, der mit "Freibier statt Freihandel" angekündigt wurde, zog viele Münsteraner und Münsteranerinnen an. Das Bier lockte einerseits und das politisch-spaßige Programm unterhielt aus der anderen Seite. Ganz verschiedene Musiker und Musikerinnen wurden auf die Bühne gebeten: Die Drei Nikoläuse unterhielten das Publikum wiederholt mit lustigem und musikalisch peppigem Programm. Auch Stefan Suntrup mit seiner Band rockte gegen TTIP. Drei Akkordeon spielene Mädchen, Buttons Beat, kamen mehrmals auf die Bühne und begeisterten das Publikum. Ein Streichquartett wurde sehr überschwänglich angekündigt und nahm auf der Bühne platz, als das Publikum in Schrecken versetzt wurde und mit Buh-Rufen reagierte: Ein Polizist betrat die Bühne, um einen der Musiker mit sichtlich nicht-deutschen Wurzeln abzuführen. Der musikalische Beitrag, der sich einem Redebeitrag zur Situation von Asylbewerbenden in Münster anschloss, musste ausfallen. Eine münsteraner Akkordeon-Spielerin konnte schnellen Ersatz leisten. Welche Erleichterung später feststellen zu können, dass die Polizeiuniform doch zu altmodisch war, um echt zu sein!
Neben Redebeiträgen zu TTIP unterstützte die Linke das Bündnis Münster gegen TTIP mit einem mitreißenden Beitrag über die Situation in Griechenland.
Zwar hatte es noch am Nachmittag nach Gewitter ausgesehen, doch der "Freibier statt Freihandel" - Abend blieb verschont: Letzte Sonnenstrahlen und milde Temperaturen passten zu der fröhlichen Stimmung des gemischten Publikums auf dem Domplatz.
Als Abschluss des offiziellen Programms wurde ein baskisches Kampflied gesungen und mit Gitarre und Flöte begleitet. Es war ein sehr berührendes Lied, auch wenn kaum jemand den Text verstehen konnte. Doch hierbei sollte es nicht bleiben - Das Tour-Duo Leoni und Hardy sang zum Ende der Tour für das münsteraner Publikum Hardy's Stoppt-das-TTIP - Song; Wodurch hoffentlich nochmal ein paar mehr Unterschriften in die Bürgerinitiative flossen!

9. Mai
An diesem durchwachsenen Samstag führte uns die Kul.tour nach Potsdam. Die junge Attac-Gruppe begeisterte uns mit einem langen und vielseitigen Kul.tour-Programm vor der historischen Kulisse der Potsdamer Innenstadt. Mit Kabarett, Free-Style-Rap und Hiphop wurden politische Themen auf die Bühne gebracht, ohne auf Humor zu verzichten. Der aufblasbare TTIP-Stift trohnte auf dem Platz und lud ein, die Petition gegen TTIP zu unterschreiben. Es wurde ein vermeintlicher TTIP-Befürworter interviewt, was es uns ermöglichte mal die Perspektive zu wechseln, um zukünftig noch besser gegen TTIP & Co. argumentieren zu können. Und auch hier in Potsdam freute uns Hardy S. Party mit seinen freihandelskritischen Liedern! Später am Abend übernahmen lokale DJs die Bühne, die aus unserer Kul.tour ein wahres Tanzatlantisches Tanztreffen in Potsdam machten. Wir sind sehr gespannt, was aus dem Graffiti-Kontest wird, der heute hier zum Thema TTIP & Co. gestartet wurde. Potsdam, das war ein Glanzstart! Wir freuen uns, Euch nächstes Jahr wieder unterstützen zu dürfen!

8. Mai
In Halle wurde unsere Kul.tour heute von der sonnig-grünen Peißnitzinsel überrascht. Unsere mobile Bühne ergänzte hervorragend das kulturelle und malerische Peißnitzhaus, vor dem wir heute zahlreiche Künstlerinnen und Künstler begrüßen durften. Die lokale Rockband Sir Phil zeigte uns wie gut sie auch ohne Sängerin spielen konnten, während eine junge hallesche Band ihre Premiere auf der Bühne feierte. Hardy S. Party glänzte beim Auftakt der Veranstaltung. Auf einer Nebenbühne spielten Akki Schulz und John Banse, die alle Aufmerksamkeit auf sich zogen. Hier trat auch ein junger österreichischer Singer and Songwriter auf. Den Ausflüglerinnen und Ausflüglern wurden neben der musikalischen Unterhaltung durch einige knackige Ansprachen und breitgefächertes Informationsmaterial über TTIP & Co. aufgeklärt. Auch hier in Halle ließen sich einige Besucherinnen und Besucher als Handelshemmnisse ablichten, um so ein symbolisches Zeichen gegen sämtliche Freihandelsabkommen zu setzen. Den krönenden Schluss der Veranstaltung bot eine türkisch-französische Band, die unser Publikum durch vielseitige Klänge zum Tanzen brachte. Wir freuen uns auf eine nächste Kul.tour in Halle!

7. Mai
Sonnenschein, bluesige Töne und gute Stimmung! In Fürth hat die Kul.tour 2015 eine gebührende Halbzeit erreicht. Auf der kleinen Freiheit haben wir ein Zeichen gesetzt gegen die vermeintlichen Freiheiten, die uns TTIP & Co. bringen sollen. Eisi und Band begleiteten uns mit toller und beschwingender Musik durch den Nachmittag, und waren für ausgelassene Stimmung verantwortlich. Auch der zu Leihwagen genötigte Arnulf Rating erreichte pünktlich unsere mobile Kul.tour-Bühne und heizte mit seinem Kabarett ordentlich ein. Wie uns Zeitungen doch zum Lachen bringen können!
Stände von den Grünen und den Linken boten Sitzplätze in der Sonne und mit Sonne im Gesicht liesen sich auch zahlreiche bekennende Handelshemmnisse ablichten. So wie er gemütlichen, humorvollen Fürth ablief, ist der Protest gegen Freihandelsabkommen eine Freude! 

5. Mai
Heute war das Publikum vor der Bühne da: Die Kul.tour kam direkt in die Augsburger Innenstadt, auf den Rathausplatz, wo mit wuselnden Menschengruppen und einem einladenden Kunstrasen-Teppich der Eindruck der "besetzten Stadt" geweckt wird. Mit dabei war das The TTIP - Monster, das Resultat eines Kunstprojekts, das einen schreckenerregenden Eindruck von der wirklichen Gestalt des Freihandelsabkommen vermittelte.
Vor dem malerischen Rathaus wurde das Publikum vom lokalen Musikgenie namens Urban Woodwalker in Bann gezogen, der mit seinem Didgeridoo Beifall erzielte. Auch der Augsburger Andreas Steelharp mit seiner Klangschale überzeugte uns von der Wichtigkeit einer lokalen Musikszene. Interessiert wurde vom Publikum der vielseitige Info-Tisch besucht - und viele haben ihre Stimme gegeben gegen TTIP. Als krönenden Abschied feierten wir in Augsburg mit Hardy S. Party - einem angereisten Künstler, der mit seinem politischen Lieder-Repertoir zum Nachdenken anregt.
Nach der Kul.tour Veranstaltung ging es direkt nebenan im Rathaus weiter mit einer Anhörung zu TTIP - Sie werden unsere kritischen Töne von draußen kaum überhört haben!

4. Mai
Der zweite Kul.tour-Tag überraschte uns mit strahlenden Sonnenschein, der die Vorfreude auf die Kul.tour-Bühne auf der Uni Wiese in Saarbrücken in die Höhe schießen ließ! Bei kleinem aber feinen Publikum genossen wir bei sommerlichen Tempraturen Hardy S. Party's Musikeinlage und lachten gemeinsam mit Urban Priol. Für ihn war das nur ein kleiner Auftakt: Am Abend, im Saarländischen Landtag erwarteten ihn über 200 neugierige Zuschauende! Hier waren auch vier Parteien anwesend, die unsere Kul.tour unterstützen, und freuten sich über das musikalische Programm unseres Ehrengasts aus den USA: David Rovics. Dank Mehr Demokratie, Attac Saar und der Arbeitskammer Saarbrückens verliesen die Gäste die Veranstaltung mit mehr Aufklärung über TTIP & co. Aber nicht ohne vorher, eine ganze Stunde, mit Urban Priol gelacht zu haben! Dieser ließ nichts aus - Ob Griechenland, Google oder Sozial Freezing, alle Themen waren mit dabei!

3. Mai
Der diesjährige Kul.tour-Start liegt nun schon hinter uns! Der 3. Mai in Besigheim war ein regnerischer Sonntag, dem wir viel Freude, Lachen und Bewegung entgegen gehalten haben! Trotz noch apriltauglichen Wetter überraschten uns zahlreiche neugierige Zuschauer und Zuschauerinnen, um dem vielseitigen Programm beizuwohnen. Die fröhliche Trommelgruppe von Till Ohlhausen wärmte uns auf, brachte uns zum tanzen und musizieren und ließ uns so die Nässe vergessen! Mit vielen weiteren musikalischen Beiträgen und witzigen Einlagen verging der Nachmittag im Nu'! Abgeordnete der Grünen brachten uns Detailwissen zu TTIP & co., was wir durch spannende Infostände ergänzen konnten! Und all das begleitet von leckerem Kaffee und Kuchen, toller Pizza und frischer Bio-Limo! Einen besseren und befeuerndernden Kul.tour-Start hätten wir uns bei dieser Wettervorhersage kaum wünschen können!

Auf unserer Tournee besuchen wir am

Auch im Mai 2014 waren wir mit der "Kul.tour stoppt TTIP" unterwegs: Berichte, Fotos und Videos

Wir laden KünstlerInnen und Kulturschaffende ein, unsere Veranstaltungen mit ihrem jeweils eigenen Zugang zum Thema Welthandel zu bereichern. Einen Einladungsflyer speziell für KünstlerInnen finden Sie hier.

Kul.tour 2015 - Die Besten Fotos

Konstantin Wecker unterstützt die Kul.Tour!

"Beim Welthandelsabkommen TTIP geht es um nicht mehr und nicht weniger, als die Entmündigung unserer Demokratie, in einem für mich bislang unvorstellbarem Ausmaß. Die Verhandlungen finden hinter verschlossenen Türen statt, damit niemand beizeiten mitbekommt, was tatsächlich auf dem Spiel steht. Dieses Abkommen wäre ein Staatsstreich der Konzerne gegen die Demokratie.

Wir müssen uns wehren. Wir müssen unseren Politikern klar machen, dass wir sie nicht als Hampelmänner der Konzerne haben wollen. Wir müssen unsere Journalisten darauf hinweisen, das zu thematisieren, eben auch, wenn die Besitzer der Medien genau diesen Konzernen angehören. Das erfordert Mut. Aber anders ist der Karren nicht mehr aus dem Dreck zu ziehen. Wir haben die Chance, dieses Abkommen zu Fall zu bringen. Wachen wir auf. Machen wir mit bei Protestaktionen wie der "Kul.tour stoppt TTIP" und anderen. Lassen wir die klammheimlichen Versuche, die Demokratie zu untergraben, scheitern."

Jean Ziegler unterstützt die Kul.Tour!

"Nach Weltbankstatistik haben die 500 transkontinentalen Privatkonzerne - alle Sektoren zusammen genommen - im letzten Jahr 52,8 Prozent des Weltbruttosozialprodukts kontrolliert. Wir leben unter der Weltdiktatur der Oligarchien des globalisierten Finanzkapitals. Diese Oligarchien entfliehen jeder staatlichen, sozialen, demokratischen Kontrolle. Sie haben eine Macht wie nie ein Kaiser, König oder Papst sie je gehabt hat auf dieser Welt. Sie funktionieren ausschließlich – das ist normal – nach dem Prinzip der Profitmaximalisierung.

Die Arroganz der transkontinentalen Privatkonzerne ist abgrundtief und grenzenlos. Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP ist der Ausdruck dieser Arroganz und dieses Allmachtwahnes. Wir leben unter einer kannibalistischen Weltordnung. Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren.

Dieser Freihandelsvertrag, der die Souveränität der Staaten liquidiert, muss mit allen Mitteln der Vernunft und der demokratischen Mobilisation bekämpft werden."

Jean Ziegler, Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UNO-Menschenrechtsrates, Autor des Buches „Wir lassen sie verhungern, die Massenvernichtung in der Dritten Welt“