Sagen Sie Ihre Meinung zur Gemeinnützigkeit von Attac!

Ins Gästebuch eintragen
Anzeige: 61 - 75 von 982.
 

Roy Rempt aus Lychen

Menschenrechte (weltweit), Bewahrung von lebenswerten Lebensräumen (Natur, natürlicher Umwelt - weltweit), Hilfe bei Organisation von Lebenskultur, die global lebbar ist, Förderung von global-freundlichen Initiativen und Hilfe bei der Herstellung von Transparenz, Aufklärung von 'globalen' Zusammenhängen und Abhängigkeiten und Suche nach.. und Orientierung auf 'Alternativen' und passende Initiativen

 

Maik Nowack aus Hamburg

Weil Attac Zukunft getallten will und das nicht auf Kosten Dritter sondern als internationale Gemeinschaft.

 

Bernhard Roschlau aus Würzburg

Was ist der uneigennützige Einsatz für das Gemeinwohl weltweit sonst?

 

Konstantin Weeber aus Marbach a. N.

Attac leistet mit seinen Zielen einen Beitrag zum Frieden. Das keine Machtmonopole entstehen, die die Gesellschaft entmachten. Das soziale Ungerechtigkeit bekämpft wird um gesellschaftliche Konflikte zu verhindern.

 

Nico Siegmund aus Bornheim

weil es sich für eine solidarische und demokratische globale Gesellschaft einsetzt und die Verwerfungen der Globalisierung eindämmen will.

 

Karin Gierszewski aus 53347 Alfter

attac ist gemeinnützig weil sich das netzwerk für die Interessen der Allgemeinheit einsetzt. Attac geht es darum, eine bessere, eine gerechtere Welt zu erstreiten, das dient allen Menschen, sogar denen, die es nicht wahrhaben wollen. Etwas (all)gemeinnützigeres ist nicht denkbar!

 

brigitte hirlinger aus ulm

Attac setzt mit seiner Arbeit Denkprozesse in Gang über die dringlichsten Probleme unserer Zeit wie: weltweite Ausbeutung von Menschen und Ressourcen durch das unkontrollierte Wachstum des Konsums vieler Länder..


 

Elmar Ollinger aus Beckingen

Wenn die Parteien mit ihrem Beitrag zur Meinungsbildung gemeinnützig sind, ist es ATTAC mit Sicherheit auch. ATTAC ist ein Mittel für politisch interessierte Bürger, die sich durch politische Parteien nicht ausreichend vertreten fühlen, ihrer Meinung Gewicht zu verleihen.

 

Bernd Fröhlich aus Steinheim

Zum Tode von Heiner Geißler bin ich in mehreren Artikeln auf attac gestoßen, habe mich eingelesen und verstanden, warum er sich hier engagierte. Mir hat gefallen, welche Positionen er v. a. in seinen letzten Jahren unabhängig vom Parteibuch vertreten und zuletzt sehr deutlich die Defizite in unserer "die anderen" ausnutzenden Gesellschaft herausgestellt hat.

Es ist unglaublich, wie bspw. die Pharma- und Autoindustrie ohne ernsthaften Gegenwind aus der Politik, aber leider auch ohne Widerstand bspw. durch ein verändertes Konsumverhalten der Käufer bewusst gesundheitsschädigenden Profit machen darf und dabei gar gesetzliche Verstöße hinter einer angeblichen Sicherheit von Arbeitsplätzen am Wirtschaftsstandort Deutschland versteckt werden dürfen.

Ein gemeinsames Europa wird gerne von der Politik hervorgehoben, aber beim Thema Flüchtlinge zeigt sich sehr deutlich, wie europäisch wir wirklich unterwegs sind. Die Mittelmeeranrainer lässt man gerne hängen und empört sich öffentlich, aber freut sich still, dass andere angrenzende Länder Zäune hochziehen und damit auch den Zugang zu uns unterbinden.

Dies sind nur mal wenige Beispiele, die zeigen, wie viel Verlogenheit heute völlig normal ist und aus wahltaktischen Gründen von keiner Partei, die an die Regierung kommt und damit auch nicht von den Wählern ernsthaft aufgegriffen wird. Die Themen sind bei Wahlen zu vielfältig, um den zunehmend zynischen Kapitalismus, gerne als freie und notwendige Marktwirtschaft bezeichnet, in Richtung eines gemeinschaftlich wertvollen Wohlstands für die Gesellschaft insgesamt und weltumgreifend zu lenken. Die Schere geht dabei immer weiter auseinander.

Es fehlt an neutralen Initiativen oder Organisationen, aber es ist auch viel anstrengender, selbst aktiv zu werden, mitzumachen, auf Freizeit z. B. vor dem Fernseher zu verzichten, wo man sich ebenfalls über alles Mögliche empört, auch über das Programm, dem keiner Einhalt bietet - man kann ja umschalten.

Apropos TV-Programm und die dahinterstehenden Medien: Auch hier leidet die Neutralität zunehmend, Quote und Werbeeinnahmen sind wichtiger - anders ist das volksverdummende Tagesprogramm auf manchem Sender und sind die wenigen guten Sendungen über die Auswirkung der Globalisierung, die Verteilung des Geldes und die Machtverhältnisse auf unserer Erde nicht zu erklären. Jeder macht möglichen Profit - gilt inzwischen auch für die Medien, die doch angeblich die Defizite aufzeigen und der Politik sowie der Wirtschaft auf die Finger schauen.

Mit attac habe ich eine Vereinigung gefunden, die sich um das weltweite Allgemeinwohl kümmert, die Profitgier einer bonifikationsgesteuerten Wirtschaft und die rücksichtslose Ausbeutung sogenannten Drittländern an den Pranger stellt und einen gerechteren Handel zur Wahrung der wirklichen Interessen der großen Mehrheit der Menschen in den Mittelpunkt stellt. Es bedarf ggü. den die Politik beeinflussenden Profi-Lobbyisten einen Gegenpol, um auf Defizite eines allzu einseitigen wirtschaftlichen globalen Handelns aufmerksam zu machen und wenn dies nicht gemeinnützig ist, wer oder was dann?

 

Alexander Schwarz aus Bersenbrück

Attac ist gemeinnützig, weil es dem gemeinen Volk hilft, gegen die Abzocker und Gewinner sowie Ausbeuter der Globalisierung etwas entgegenzusetzen.

 

Michael Schäfer aus Marburg

Attac steht für Demokratie und Gerechtigkeit.
Ebenso für Freiheit und Einheit.

 

Peter Melech aus Aachen

Attac ist gemeinnützig, weil die Besteuerung internationaler Finanztransaktionen positive Auswirkungen auf die Lebensqualität aller Menschen weltweit hätte. Die verheerenden Auswirkungen der deregulierten Finanzmärkte würden so eingedämmt.

 

Ilona Häring aus Mannheim

Attac vertritt wie kaum eine Organisation weltweit die Menschenrechte.

 

Karl-Heinz Schneider aus Ohmden

Heute verstarb Heiner Geissler. Er sagte einmal sinngemäß: "Es gibt Geld wie Dreck, es haben nur die falschen Leute". Besser kann man die Situation im Land und global nicht beschreiben. Ich möchte mit meinen kleinen Möglichkeiten mich dazu bekennen, dass die vorherrschende Ungerechtigkeit nicht Gott gewollt, sondern das Ergebnis teilweise Jahrhunderte langer Ausbeutung ist und es höchste Zeit ist das Allgemeinwohl in unseren Fokus zu stellen. Ich wüsste nicht, wer außer attac das in adequater Weise kommuniziert.

 

Thomas Mazur aus Herten

Weil die Themen die bei Attac das Gemeinwohl schützen und jeden Bürger betreffen!

 
 

Werben für Attacs Gemeinnützigkeit