Grenzenlose Solidarität statt G20, Großdemo am 8. Juli

Am 7. und 8. Juli wollen sich die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten in Hamburg treffen. Auf ihrem jährlichen Gipfel reden sie über „Bekämpfung von Fluchtursachen“, aber keines der großen Herkunftsländer sitzt am Tisch. Sie reden über „Partnerschaft mit Afrika“, aber es fehlt fast der gesamte Kontinent. Sie reden über den Klimawandel, vertreten aber die Interessen der Erdöl-, Kohle- und Autoindustrie. Sie reden über Frieden, sind aber selbst die größten kriegführenden und rüstungsproduzierenden Staaten. Wir laden alle Menschen ein, die unsere Empörung und unsere Hoffnung teilen, mit uns gemeinsam am 8. Juli 2017 in Hamburg zu einer lauten, bunten und vielfältigen Demonstration auf die Straße zu gehen.

Ablauf der Demo

Die Auftaktkundgebung beginnt 11 Uhr auf dem Deichtorplatz (Nähe Hauptbahnhof). Je nach Zahl der Demoteilnehmer_innen wird sich die Menge bis zum Bahnhof und auch weit in die Amsinckstraße zurückstauen. Von dort soll es um 13 Uhr los gehen – die Willy-Brandt-Straße („Ost-West-Straße“) entlang, über die Ludwig-Erhard-Str. in die Reeperbahn, dann über Holstenstraße und Simon-von-Utrechtstraße zum Heiligengeistfeld, wo von ca. 16 – 18 Uhr die Abschlusskundgebung stattfinden soll. Die Route ist knapp fünf Kilometer lang. Mehr Informationen
Demoroute

Attac auf der Demo

Attac wird auf der Demo mit einem Lautsprecherwagen und einem Infostand präsent sein.
Wir wissen jedoch schon jetzt, dass eine solch große Demo viel Unterstützung braucht. Material verteilen, Infostand auf- und abbauen sowie betreuen, Ordner_innen, Wagenengel, Spenden sammeln usw. Aufgaben gibt es genug. Wenn Du eine übernehmen möchtest, melde Dich bei g20-hamburg@attac.de

Anreise und Unterkunft

Auf der Mitfahrbörse sind alle Busse zur Demo eingestellt (mit Direktlink zur Buchung). Hier könnt Ihr auch private Mitfahrgelegenheiten mit dem Auto oder Gruppentickets im Nahverkehr eintragen.
Aus Süden fährt schon am Mittwoch bzw. Donnerstag ein Sonderzug nach Hamburg mit Halt in Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt, Köln und Dortmund.

Zahlreiche Übernachtungsplätze wird es im Camp geben. Informationen zu Ort usw. folgen schnellstmöglich. Zusätzlich gibt es eine Bettenbörse mit privaten Übernachtungsangeboten.

Für Fragen rund um die Demo am 8. Juli zu politischer Ausrichtung sowie Sinn und Zweck des Ganzen haben wir ein FAQ erstellt.