TTIP auf der Energiewende-retten-Demo am 10. Mai in Berlin!

Die Energiewende ist in großer Gefahr. Die Energiepolitik der Großen Koalition wird bestimmt durch die Interessen der Energieriesen, die Reform des EEG zementiert die Rolle von Kohle- und Atomstrom und verlangsamt den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dazu drohen durch das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, TTIP, zahlreiche Gefahren für Umwelt- und Klimaschutz. So würden internationale Konzerne durch private Schiedsgerichte ein Mittel erhalten, um gegen Gesetze zu klagen, die zum Schutz der Interessen von Mensch und Umwelt erlassen wurden – wie sie es bereits in anderen Investitionsschutzabkommen gegen den deutschen Atomausstieg, das kanadische Frackingverbot und Umweltauflagen für ein Kohlekraftwerk in Hamburg getan haben. Fracking könnte durch TTIP überall in Europa legalisiert werden; durch eine Intensivierung des internationale Warentransportes würden die CO2-Emmissionen weiter steigen.

Wir wollen aber eine sozial gerechte, ökologische und demokratisch legitimierte Energieversorgung! Daher haben wir uns nicht nur als Attac, sondern auch mit der bundesweiten Kampagnengruppe an der Großdemonstration „Energiewende nicht kentern lassen“ am 10. Mai in Berlin beteiligt! Dort haben wir mitdemonstriert - und darauf hingewiesen, wie die Interessen derselben Energie-Oligopolisten, die das EEG korrumpieren, auf internationaler Ebene an einem noch viel krasseren Konzernmacht-Verstärker arbeiten.

Fotos von der Demo

(Fotos von Klaus Ihlau)