Attac macht mobil für den Systemwechsel!

Das internationale Finanzsystem steht vor dem Zusammenbruch, mit absehbar dramatischen Folgen für die Realwirtschaft, die Arbeitsplätze und die Altersabsicherung vieler Menschen. Attac warnt schon lange vor solch einem Desaster - und hat (leider) Recht bekommen. Eine der Gründungsforderungen von Attac lautet: "Entwaffnet die Märkte!". Die Zeit ist jetzt reif; reif für einen dauerhaften Systemwechsel. Mit spektakulären Aktionen schaffen wir Öffentlichkeit und organisieren politischen Druck!

Bewegungen und Verbände international mobilisieren zur Protesten, damit aus der Krise die richtigen Konsequenzen gezogen werden: Für den Wechsel zu einem sozialen, ökologischen und demokratischen Weltwirtschaftssystem.

Frühere Attac-Aktionen zur Krise

Hier einige unserer besonders erfolgreichen Aktivitäten zur Wirtschaftskrise. Die vollständige Liste bundesweiter und internationaler Aktivitäten findet sich auf einer separaten Seite.

Chef der Deutschen Bank erhält Negativpreis
Bei einer satirischen Preisverleihung hat Attac Josef Ackermann am 15. November 2010 in Frankfurt am Main als "European W.A.N.K.E.R. of the Year" (Wiederholt Aufgefallener Neoliberaler Krisenverschärfender Einflussnehmer auf die Regierung) gewürdigt.

Stoppt die Krisenköche!
Am 4. Januar hat Attac erneut auf die Krisenpolitik der Bundesregierung mit einer Aktion in Berlin aufmerksam gemacht. In einen überdimensionalen Suppenkessel vor dem Brandenburger Tor warfen als Politiker und Wirtschaftsführer verkleidete Attac-Aktive die Zutaten für eine unbekömmliche Krisensuppe: Steuernachlässe für Wohlhabende, Sozialkürzungen, Geschenke an Banken, Klimalügen und Welthandel brutal. 

Der Börsenbulle droht dem Eisbären! Mit dieser Aktion vor der Frankfurter Börse demonstrierten am 11.12.09, ein Tag vor der Demo zum Klimagipfel in Kopenhagen, Attac-Aktive für Klimagerechtigkeit und gegen die faulen Tricks der Industrieländer.

Zusammen mit dem schnell wachsenden Kampagnenbündnis "Steuer gegen Armut" macht Attac Druck für die Einführung der Finanztransaktionssteuer. Erster großer Erfolg: Innerhalb von drei Wochen (bis 4.12.) kamen über 50.000 Unterschriften für die Online-Petition an den Bundestag zusammen!

Nach den G8 kommen die G20, doch besser wird es dadurch nicht. Am 24. und 25. September 2009 trafen sich die G20 in Pittsburgh - und wurden von Protesten empfangen. Attac war mit einer Delegation vor Ort dabei und berichtete täglich im Gipfelblog. Doch auch in Frankfurt haben wir protestiert: Das Kapital gehört unter Kontrolle! Mit Video und Fotos!

Hunderte von Milliarden gibt die Regierung für die Bewältigung der Finanzkrise aus, doch im Wahlkampf ist das kein Thema. Werden wir vor der Wahl nur abgelenkt, damit hinterher ungestraft Sozialabbau betrieben werden kann? Mit Attac-Besuchen bei den Wahlkampfveranstaltungen und Mails an die Bundestagsfraktionen forderten wir die Wahlkämpfenden auf: Karten auf den Tisch! Zur Aktionswebseite

Bundesweit gingen hunderttausende Studierende, SchülerInnen und Azubis für ein gerechteres und besseres Bildungssystem auf die Straße. Attac hat den "Bildungsstreik" mit einer eigenen Aktionsseite und der argumentativen Verbindung der Krise im Bildungsystem mit der Wirtschaftskrise unterstützt. Parallel dazu haben Attac-Gruppen verschiedene "Bankenaktionen" gemacht.

Demos zum 28. März

Demos am 28. März 2009: "Wir zahlen nicht für eure Krise!"

Die ersten großen Demonstrationen gegen die aktuelle Krisenpolitik waren ein voller Erfolg: zusammen 55.000 Menschen kamen in Frankfurt und Berlin zu den Protesten, zu denen ein politisch breites Bündnis aufgerufen hatte. Kraftvoll und deutlich sichtbar mit dabei: Der Attac-Block.

Verteilaktion ZEIT-Plagiat

Große Verteilaktion: Zukunftsausgabe der ZEIT

Attac hat am 21. März 2009 ein anspruchsvolles Plagiat der Wochenzeitung DIE ZEIT in Umlauf gebracht: Eine Sonderausgabe vom 1. Mai 2010 mit Berichten über Krisenfolgen, die wir uns wünschen. Unsere LeserInnen und die Medien sind begeistert!

Attac Kapitalismuskongress

Attac Kapitalismuskongress

Der Attac-Kapitalismuskongress vom 6. bis 8. März in Berlin hatte 2.500 Teilnehmende und war ein riesiger Erfolg. Das enorme Interesse beweist, wie sehr den Menschen die Frage nach Alternativen zu unserem gegenwärtigen Wirtschaftssystem auf den Nägeln brennt.

Attac Kinospot zur Bankenkrise

Attac-Spot zur Bankenkrise

Der preisgekrönte Tatort-Regisseur Thomas Bohn hat für Attac einen 52-Sekunden-Spot zum Thema Bankenkrise entwickelt. Ab 6. November 2008 lief er im Vorprogramm von James Bond und Let's make money und wurde eines der beliebtesten Youtube-Videos.

Attac protestiert in der Börse Frankfurt

Attac im DAX! Aktion in der Börse Frankfurt

Mit einer Aktion zivilen Ungehorsams und einem Banner vor der DAX-Tafel haben 25 Attac-Aktivistinnen und Aktivisten am 27. Oktober 2008 in der Frankfurter Börse gegen die Macht der Kapitalmärkte protestiert.

Kampagne "Das Casino schließen!"

Beginn der Attac-Kampagne "Casino schließen!"

Mit dezidierten Forderungen, prominenter Unterstützung und zahlreichen Aktionen beginnt Attac am 24. September 2008 eine Serie von Protestaktionen zur Finanzmarkt- und Bankenkrise unter dem Motto: "Das Casino schließen!" Mehr dazu auf der (inzwischen nicht mehr aktualisierten) Aktionswebseite www.casino-schliessen.de.