10.000 wollen "Europa.Anders.Machen."

10.000 Menschen haben am 20. Juni 2015 gegen das Massensterben im Mittelmeer und den Kürzungszwang im europäischen Süden protestiert. Denn es muss sich etwas ändern: Die Politik, die gerade auch die deutsche Bundesregierung der neuen griechischen Regierung diktieren will, trifft die Bevölkerung besonders hart. Die Situation in und um Griechenland spitzt sich zu, die Auseinandersetzung um die unsoziale Krisenpolitik der EU geht in eine entscheidende Phase.

Gleichzeitig hält das Massensterben von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen unvermindert an – die Unmenschlichkeit der EU-Politik zeigt sich nicht nur nach innen, sondern besonders erbarmungslos nach außen. Am 20. Juni, dem internationalen Weltflüchtlingstag, haben wir deshalb deutlich gemacht: Unsere Schmerzgrenze ist angesichts der unerträglichen Situation der Flüchtlinge und des rigorosen Kürzungszwangs im europäischen Süden längst überschritten!

Fotos von der Demonstration