Aktionen am 22. Oktober

Proteste gegen den Bankenrettungsgipfel der EU

Der globale Aktionstag am 15. Oktober war ein großartiger Erfolg. In mehr als 900 Städten haben Menschen ihre Wut auf die Straßen getragen. Jetzt geht es darum, den Druck aufrecht zu erhalten. Die Bereitschaft vieler Menschen, still hinzunehmen, dass sie erneut die Kosten der Krise tragen sollen, nimmt ab. Der Protest wird weitergehen.

"Ihr repräsentiert uns nicht!" 15.10.11 vor dem Reichstagsgebäude. Foto: Kathrin Henneberger
"Ihr repräsentiert uns nicht!" 15.10.11 vor dem Reichstagsgebäude. Foto: Kathrin Henneberger

Attac ruft zu weiteren Aktivitäten am kommenden Samstag, den 22. Oktober auf! Anlass ist der EU-Gipfel in Brüssel am Tag darauf, bei dem ein neues Bankenrettungspaket geschnürt werden soll.

Die neuen Bankenrettungspläne sind in den Augen großer Teile der Bevölkerung nicht legitim. Erneut sollen die Verursacher der Krise enorme Summen erhalten, während die Kosten auf die Bevölkerung abgewälzt werden.

Statt bedingungsloser Bankenrettungen fordert Attac, Banken, die zu groß zum Scheitern sind ("too big to fail"), zu zerlegen und demokratisch zu kontrollieren. Ohne eine Zerschlagung der Großbanken kann es keinen Ausweg aus der Krisenspirale der Eurozone geben. Die Politik der europäischen Regierungen wird daher die Krise verschärfen und die Kosten ungerecht verteilen.

In den folgenden Städten sind für den kommenden Samstag Aktionen angekündigt.

  • In Aachen gibt es ab 14 Uhr eine Aktion "Börsen & Banken - in die Schranken"! Auch: "Hände weg vom Acker, Mann!" und Finanz-Transaktions-Steuer und bedingungsloses Grundeinkommen! Aktionsort: Holzgraben, Ecke Deutsche Bank Aachen
  • In Berlin mobilisiert "Echte Demokratie jetzt!" für einen Spaziergang zum Platz der Republik. Treffpunt: 13 Uhr, Alexanderplatz (Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus). Um 15 Uhr treffen sich die Protestierenden vor dem Reichstagsgebäude. Das Genehmigungsverfahren für ein festes Camp läuft derzeit und soll nicht durch Einzelaktionen gefährdet werden - daher gibt es die Bitte, keine Campingausrüstung auf den Rasen mitbringen und Schlafsäcke nur im Rucksack.
  • In Bonn treffen sich die Empörten um 12 Uhr auf dem Münsterplatz.
  • In Bremen geht der Protest um 15 Uhr auf dem Goetheplatz los.
  • In Düsseldorf startet eine Protestdemonstration um 13 Uhr am Hauptbahnhof. Anschließend findet auf dem Graf Adolf Platz eine Asamblea statt.
  • In Frankfurt am Main ist eine Demonstration angemeldet. Treffpunkt: 12 Uhr, Rathenauplatz. Die Bewegungstaz hat ein Weblog mit täglichen Berichten vom Frankfurter Protestcamp eingerichtet.
    Vorsicht! Um 11 Uhr findet an der EZB eine Kungebung der Rechten statt. Das ist die falsche Veranstaltung!
  • In Flensburg startet die Protestdemo um 16 Uhr auf dem Südermarkt.
  • In Freiburg organisiert die Attac-Gruppe um 15 Uhr eine Kundgebung auf dem Augustinerplatz und macht zwei Straßentheater-Aktionen: um 14 Uhr in der Eisenbahnstraße (Karl-Schurz-Haus) und um 17 Uhr in der Kaiser-Josef-Straße (Filiale der Deutschen Bank)
  • Aktionen auch in Göttingen. Ab 15:00 Uhr ums Gänseliesel.
  • Gronau: Mahnwache vor der Deutschen Bank von 11 bis 12 Uhr. Unterstützt wird sie von Die Linke, Stadtverband Gronau. Auch SPD und FDP in Gronau haben ihre Unterstützung zugesagt. Motto: Occupy Gronau. Keine Macht den Banken.
  • In Hamburg ruft das "Bündnis 15.Oktober", das die Versammlung aúf dem Rathausmarkt am 15. Oktober organisiert hat,  bereits für den 21. Oktober zu einer öffentlichen Versammlung auf. "Wie weiter?". Ort: Werkstatt 3, Nernstweg 32, Altona. Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr
  • In Hannover mobilisiert "Echte Demokratie jetzt!" für eine Demo zur Börse. Treffpunkt: 14 Uhr an der Brüstung vor dem Kaufhof
  • In Heidelberg wird es am 22. Oktober einen Infostand geben. Von 10:00-15:00 werden wir von Attac auf dem Bismarckplatz über die Eurokrise und Alternativen (Bankwechselkampagne) informieren.
  • Attac Kiel mobilisiert für 11 Uhr auf den Asmus-Bremer-Platz.
  • In Köln findet eine Demonstration vom Bahnhof über die Einkaufszonen Breite Straße und Ehrenstraße und den Hohenzollernring zum Rudolfplatz statt. Dort gibt es eine Abschlusskundgebung mit offenem Mikro. Treffpunkt: 12 Uhr, Bahnhofsvorplatz
  • In Lübeck startet der Protest um 15 Uhr vor dem Holstentor.
  • Attac Lüneburg lädt für 18 Uhr zur Veranstaltung "Europa in der Schuldenkrise" ein. Ort: Volkshochschule, Haagestraße 4
  • In München findet ab 12 Uhr eine Besetzung und Versammlung am Sendlinger Tor statt. Bereits am Freitag, den 21. Oktober veranstaltet die Attac-Gruppe eine Bankwechselparty. Ort: EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr
  • Occupy Nürnberg - Initiative 28. 22.10.2011 ab 12.00 Uhr. echteDemokratieJetzt - Empört Euch! Für Finanz-Transaktions-Steuer. Unterschriftenaktion mit SannyBulli & Flyer. Aktionsort: Kornmarkt - Strasse der Menschenrechte Nürnberg
  • In Rosenheim gibt es am 22.10., 10-14 Uhr einen Infostand. Heilig-Geist-Straße vor Oberbank. Sowie am 25.10.,19.30 einen Infoabend: Zur Finanzmarktkrise in Europa. Ihre Verwurzelung im Kapitalismus. Gegenvorstellungen. Franz Garnreiter, Institut für Sozial-Ökologische Wirtschaftsforschung München. Z - Innstr 45a, Rosenheim. attac-rosenheim@web.de, Tel:  08061-342 965
  •  Occupy Rostock mobilisiert für 15 Uhr auf den Universitätsplatz.
  • In Schwerin startet der Protest um 15 Uhr. Treffpunkt: Am Markt.
  • In Solingen gibt es ein Mobiles Straßentheater: Angela M., Wolfgang Sch. und Phillip R. ziehen von Bank zu Bank und schließen sie wg. Umstrukturierungsmaßnahmen ... Aktionsort: Solingen, Start 11 Uhr, Hauptstr. 78 Solingen
  • In Stuttgart findet ab 15 Uhr im Schlossgarten (Pavillon) eine Kundgebung mit offenem Forum statt.
  • In Ulm treffen sich die Empörten um 15 Uhr auf dem Münsterplatz.

Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert.

Weitere Informationen

Aufruf