15. Oktober: Globaler Aktionstag

--- Newsflash! --- 15.10. --- Aktualisierung ---

Der Funke ist übergesprungen, die Bewegung ist da! 40.000 Menschen demonstrierten heute allein ein Deutschland. Weltweit hat es laut www.15october.net Proteste in 951 Städten in 82 Ländern gegeben! Einige Zahlen (Stand 15.10. 16:00 Uhr): 8.000 bei Kundgebung in Frankfurt / Berlin 10.000 / Köln 1.500 / Düsseldorf 3.000/ München 1.000 / Hamburg 5.000 / Leipzig 2.500 + / Stuttgart 3.000 und viele viele Menschen in vielen weiteren Orten.

Liebe Aktive,
nach der Aktion ist vor der Aktion – um wirklich Druck auf die Politik auszuüben, wird entscheidend sein, wie es nach dem 15. Oktober weitergeht.
Bitte schickt uns Infos über Eure Aktionen – Teilnehmer_innenzahlen, Berichte, Fotos, Links zu Videos etc.
Mit welchen Organisationen habt Ihr den Aktionstag vorbereitet? Habt ihr neue Bündnisse oder Netzwerke gegründet? Wie geht es nach dem Aktionstag bei Euch weiter?
Bitte schreibt an 15o@attac.de.
Wir freuen uns über Euer Feedback!

Inspiriert von den arabischen Aufständen gehen seit Monaten in immer mehr Ländern Menschen auf die Straße. In Europa geschah das zuerst in Spanien am 15. Mai, wo sie im ganzen Land Plätze besetzten und unüberhörbar ihre Forderung nach echter Demokratie erhoben. Wenige Wochen später folgten ihnen die Griechen und besetzten ebenfalls viele Plätze im ganzen Land.

Am 19. Juni demonstrierten in Madrid Hunderttausende gegen die Politik der Europäischen Union. Eine zentrale Rolle spielte dabei der Euro-Pakt-Plus, ein Projekt, das vor allem von der deutschen Bundesregierung mit großer Vehemenz in Brüssel vorangetrieben wird und alle Eurostaaten auf einen strikten Sparkurs festlegen soll. Sparkurs bedeutet dabei nicht etwa, dass die Reichen, die in den vergangenen Jahren durch ihre Profite eine große Mitschuld an der gegenwärtigen Wirtschaftskrise tragen, zur Kasse gebeten werden, sondern das vor allem diejenigen bezahlen sollen, die vorher schon unter dieser Politik zu leiden hatten.

Attac ruft deshalb dazu auf, am 15. Oktober aktiv zu werden, der Empörung über den immer weiter um sich greifenden Demokratienotstand kund zu tun und ein Zeichen der europäischen Solidarität zu setzen.