18. März 2015: Aktionen gegen die Eröffnungsfeier der Europäischen Zentralbank

#1803 – Ich nehm mir frei!Am 18. März werden in Frankfurt Tausende empörter Menschen aus ganz Europa gegen die katastrophale Verarmungspolitik der Bundesregierung und der Troika protestieren. Mit der Blockade der Eröffnungsfeier des pompösen Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB), mit einer Kundgebung und der bunten Demo werden sie gleichzeitig Solidarität mit den Menschen in Griechenland zeigen. Dort ist etwas Unerhörtes passiert: Die Bevölkerung hat nicht länger akzeptiert, dass die Erpressung durch EU-Krisenpolitik und EZB alternativlos sei. Das macht europaweit Hoffnung, so gingen in Spanien sofort Hunderttausende auf die Straße.

In ganz Europa sind jetzt Menschen solidarisch mit den Bewegungen in Griechenland, protestieren gegen die Zwänge einer Sparpolitik, die nach unten durchgereicht werden – mit drastischen Folgen in in den Ländern der "Rettungsschirme", mit zunehmender Not aber auch hier, durch Hartz IV und Zeitarbeit, explodierende Mieten und die Verarmung der Kommunen. Auf diesem Boden entsteht Verunsicherung, dumpfer Nationalismus und Rassismus.

Dagegen kommen wir am 18. März nach Frankfurt. Wir sind viele Gruppen und Organisationen, darunter Attacies, GewerkschafterInnen, Erwerbslosen-, Nord-Süd- und Friedensinitiativen und etliche weitere Netzwerke. Der DGB demonstriert, bekannte Blockupy-UnterstützerInnen, KünstlerInnen und Bands sind dabei. Unsere Solidarität gehört den Menschen und emanzipatorischen Bewegungen in Griechenland und überall in Europa und der Welt.

Ein erster Effekt auch der europaweiten Blockupy-Mobilisierung: Die EZB hat ihre Gästeliste drastisch zusammengestrichen. In Zeiten großer Bewegung und Proteste versucht sie abzutauchen. Wir lassen uns davon nicht täuschen. Gerade jetzt geht es um Solidarität und entschiedenen Protest gegen die Katastrophen der Krisenpolitik.

Deshalb laden wir ein und rufen Euch auf: Kommt am 18. März zum Blockupy-Aktionstag nach Frankfurt:

"18nulldrei – ich nehm' mir frei!"

Mobivideos

Ablauf der Proteste

  • Aktionsplenum am Vorabend: Wir treffen uns bereits am Dienstag, den 17. März um 20 Uhr im DGB-Haus (Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77) in Frankfurt, um uns für den Aktionstag zu organisieren. Dort wird es auch einen Attac-Stand geben.
  • Blockade-Aktionen rund um die EZB: Ab 7 Uhr werden Blockupy-Aktive mit Sitz- und Stehblockaden, Musik, Straßentheater und Transparenten die EZB-Eröffnung blockieren. Das Blockupy-Bündnis hat einen Aktionskonsens vereinbart (Aktionskonsens auf der Blockupy-Webseite).
  • Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbunds: Um 12 Uhr beginnt die DGB-Demo vor dem Gewerkschaftshaus (Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77).
  • Kundgebung: Ab 14 Uhr findet auf dem Römer die große Blockupy-Kundgebung statt – mit Musik, Reden von bekannten Blockupy-Unterstützer_innen, Berichten aus den europaweiten Alltagsfolgen der Verarmungspolitik und von den lebendigen Protesten dagegen, von Griechenland bis Madrid und Frankfurt.

Blockupy-Großdemo

Im Anschluss an die Kundgebung startet um 17 Uhr die Grossdemo zum Abschluss des Aktionstags. Infos und Demoroute